Eishockey News

Zwischen Glamour und dem Aufbau eines neuen TeamsNHL-Award-Zeremonie und Expansion Draft in Las Vegas

Lesedauer: ca. 7 Minuten

Bei der heutigen Award-Verleihung stehen diesmal nicht nur die individuellen Auszeichnungen im Mittelpunkt, sondern vor allem die Bekanntgabe des Kaders des neuen Expansion Teams, die Vegas Golden Knights. Las Vegas darf von jedem Team der NHL einen Spieler verpflichten, solange dieser nicht unter den maximal elf geschützten Spieler ist (ein Goalie, drei Verteidiger, sieben Stürmer oder ein Goalie und acht Feldspieler, egal welche Position).

Hier gab es einige Überraschungen. So wurden zum Beispiel James Neal vom Stanley-Cup-Finalisten Nashville Predators, Jonathan Marchessault (zuletzt 30 Tore für die Florida Panthers), Ryan Strome (ein früherer Nr.5-First-Round-Pick der Islanders), Eric Staal (Minnesota Wild), Marc-Andre Fleury und Carl Hagelin vom Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins sowie Red-Wings-Goalie Petr Mrazek, dem ein Zerwürfnis mit dem Red-Wings-Coaching-Staff nachgesagt wird, ungeschützt gelassen und könnten somit von Las Vegas ausgewählt werden.

Der Kader der Vegas Golden Knights könnte somit wie folgt aussehen:

Tor: Marc-Andre Fleury (Pittsburgh), Petr Mrazek (Detroit), Calvin Picard (Colorado), Philipp Grubauer (Washington), Michal Neuvirth (Philadelphia).

Verteidigung: Sam Vaantanen (Anaheim), Jack Johnson (Columbus), Griffin Reinhart (Edmonton), Alexei Emelin (Montreal), Dalton Prout (New Jersey), Thomas Hickey (Islanders), Chris Wideman (Ottawa), Andre Sustr (Tampa Bay), Luca Sbisa (Vancouver).

Sturm: Jamie Mcginn (Arizona), Matt Beleskey (Boston), William Carrier (Buffalo), Matt Stajan (Calgary), Andrej Nestrasil (Carolina), Marcus Krüger (Chicago), Cody Eakin (Dallas), Jonathan Marchessault (Florida), Nic Dowd (Los Angeles), Eric Staal (Minnesota), James Neal (Nashville), Michael Grabner (Rangers), Mikkel Boedker (San Jose), Magnus Paarjavi (St. Louis), Kerby Rychel (Toronto), Shawn Matthias (Winnipeg).

Jetzt aber zu den Anwärtern auf die Auszeichnungen:

HART MEMORIAL TROPHY

Die Hart Memorial Trophy wird an den wertvollsten Spieler der Liga verliehen. Nominiert sind Sidney Crosby (Pittsburgh), Connor McDavid (Edmonton) und Columbus-Goalie Sergej Bobrovsky. Sidney Crosby könnte die Hart Trophy zum dritten Mal in seiner Karriere gewinnen. McDavid führte im Alter von 20 Jahren die Liga mit 100 Punkten an (30 Tore, 70 Vorlagen). Bobrovsky stellte einen neuen Vereinsrekord für Columbus auf mit 41 Siegen und war der statistisch gesehen beste Goalie der Liga mit einem Gegentorschnitt von 2.06 und einer Fangquote von 93,1 Prozent.

Jetzt auf die NHL Awards wetten!

JACK ADAMS AWARS

Den Jack Adams Award bekommt der beste Trainer der abgelaufenen Saison. Mike Babcock (Toronto), Todd McLellan (Edmonton) und John Tortorella (Columbus) sind nominiert.

Babcock brachte die Toronto Maple Leafs zum ersten Mal seit 2013 wieder in die Play-offs. Er war schon 2008 und 2014 für diesen Award nominiert, damals trainierte er noch mit den Detroit Red Wings. McLellan führte die Edmonton Oilers zum ersten Mal seit 2006 wieder in die Play-offs. Damals scheiterte man im Finale an den Carolina Hurricanes in einer packenden Serie erst im entscheidenden siebten Spiel. Mit John Tortorella erreichten die Columbus Blue Jackets zum dritten Mal die Play-offs. Sie schafften sogar 16 Siege in Folge und hätten mit einem weiteren Sieg beinahe einen seit 1991/92 bestehenden Rekord (Pittsburgh mit 17 Siegen in Folge) eingestellt. Für ihn ist es die vierte Nominierung. 2004 gewann er er den Award nach dem überraschenden Stanley-Cup-Sieg seines Tampa Bay Lightning. 2003 und 2012 hatte er das Nachsehen.

GM OF THE YEAR

David Polie (Nashville), Pierre Dorion (Ottawa) und Peter Chiarelli (Edmonton) sind die Finalisten für den besten General Manager des Jahres.

Polie war drei Mal in Folge nominiert (2011 bis 2013). Sein aufsehenerregender Trade mit Montreal (Shea Weber für P.K. Subban) am 29. Juni 2016 sorgte unter anderem dafür, dass Nashville zum ersten Mal ins Stanley-Cup-Finale einzog. Dorion wurde im August 2016 zum GM befördert. Seine erste Verpflichtung war Trainer Guy Boucher. Mit ihm schafften es die Senators zum ersten Mal seit 2007 wieder ins Conference Finale. Peter Chiarellis Team schaffte es seit elf Jahren wieder in die Play-offs. Dort mussten sie sich in der zweiten Runde in sieben Spielen gegen die Anaheim Ducks geschlagen geben.

TED LINDSAY AWARD

Wird an den besten Spieler der Liga, gewählt von der Spielergewerkschaft NHLPA, vergeben. Brent Burns (San Jose), Connor McDavid (Edmonton) und Sidney Crosby (Pittsburgh) sind hierfür nominiert worden.

Burns war mit 76 Punkten der punktbeste Verteidiger der Liga. Seine 320 Schüsse waren zudem die meisten die ein Spieler auf das gegnerische Tor abfeuerte. McDavid erreichte in seiner zweiten Saison 100 Punkte und trug dazu bei, dass die Oilers seit 2006 wieder in den Play-offs vertreten waren. Crosby hat diesen Award schon drei Mal gewonnen (2007, 2013, 2014). Nur Mario Lemieux (vier) und Wayne Gretzky (fünf) haben mehr Auszeichnungen erhalten.

MARK MESSIER NHL LEADERSHIP AWARD

Der Mark Messier Leadership Award wird an den Spieler mit den besten Führungsqualitäten, auf und abseits des Eises, vergeben. Nominiert sind Nick Foligno (Columbus), Ryan Getzlaf (Anaheim) und Mark Giordano (Calgary). Mark Messier holt sich hierzu Rückmeldungen von Club und Liga, hat aber die endgültige Entscheidungskraft, wer diesen Award gewinnt.

Foligno, der Kapitän der Blue Jackets, engagiert sich vor allem in lebenswichtigen Herz-Operationen für Kinder. So spendeten er und seine Frau schon über 1.000.000 Dollar an diverse Krankenhäuser in Boston und Columbus. Ryan Getzlaf und seine Frau veranstalten einmal im Jahr das „Getzlaf Golf Shootout“. Die Einnahmen hieraus gehen an eine Organisation zur Forschung zur Krankheit Muskelschwund. Flames-Kapitän Giordano sammelte mit seiner Foundation bereits über zwei Millionen Dollar, um Schulen im Raum Calgary mit neuen Lehrmitteln und neuen Technologien auszustatten.

Jetzt auf die NHL Awards wetten!

CALDER TROPHY

Verliehen an den Rookie des Jahres. Nominiert sind Auston Matthews (Toronto), Patrick Laine (Winnipeg) sowie Zach Werenski von den Columbus Blue Jackets.

Matthews war der Nr. 1-Pick beim vergangenen Draft und führte diese Saison alle Rookies in den Kategorien Tore (40), Punkte (69) und Schüsse aufs Tor (279) an. Er war der erste Spieler seit der Saison 1943/44, der in seinem ersten NHL Spiel vier Tore erzielte, sowie der erste Rookie seit 2005/06, der es auf 40 Tore brachte. Laine, im Draft direkt nach Matthews ausgewählt, war in jeder Rookie-Kategorie Zweiter mit 36 Tore, 28 Vorlagen und 64 Punkten. Werenski führte alle Rookie-Verteidiger mit elf Toren, 36 Vorlagen und 47 Punkten sowie einem Plus-Minus-Wert von +17 an.

BILL MASTERTON MEMORIAL TROPHY

Verliehen an den Spieler, der die Qualitäten von Beharrlichkeit, Sportlichkeit und Hingabe zum Eishockey veranschaulicht. Nominiert hierfür sind: Senators-Goalie Craig Anderson, Ducks-Stürmer Andrew Cogliano und Hurricanes-Stürmer Derek Ryan.

Anderson schaffte 25 Siege und einen 2,28 Gegentorschnitt, fünf Shutouts sowie eine Fangquote von 92,6 Prozent, obwohl er einige Spiele aussetzte, um sich um seine an Kehlkopfkrebs erkrankte Frau Nicholle zu kümmern. Cogliano ist zum vierten Mal in sechs Jahren für diese Trophäe nominiert. Er ist der Iron Man mit 786 aufeinanderfolgenden NHL-Spielen. Er hat seit seinem NHL-Debüt 2006 für die Edmonton Oilers kein Spiel verpasst. Bis zum Rekord von Doug Jarvis ist es allerdings noch ein Stück hin. 964 aufeinanderfolgende Spiele stehen bei ihm in den Rekordbüchern. Derek Ryan ist mit seinen 30 Jahren der älteste Spieler, der jemals sein NHL-Debüt bei den Carolina Hurricanes gegeben hat. Der ungedraftete Spieler spielte bereits seit elf Jahren als Profi, ehe er im Juni 2015 als Free Agent in Carolina unterschrieb. Er ist zudem der älteste Spieler der Geschichte der Hartford Whalers und Carolina Hurricanes, der ein Tor in einem regulären NHL-Spiel erzielen konnte.

LADY BYNG TROPHY

Verliehen an den sportlich fairsten Spieler der NHL. Nominiert sind hierfür die Stürmer Johnny Gaudreau (Calgary), Mikael Granlund (Minnesota) und Vladimir Tarasenko (St. Louis).

Gaudreau erhielt bei 18:29 Minuten Eiszeit im Schnitt in 72 Spielen gerade einmal zwei kleine Strafen. Granlund erhielt in 81 Spielen und bei 18:49 Minuten Eiszeit im Schnitt nur zwölf Strafminuten. Tarasenko kam in 82 Spielen bei 18:45 Minuten Eiszeit im Schnitt auf 75 Scorerpunkte und saß nur zwölf Minuten auf der Strafbank.

NORRIS TROPHY

Verliehen an den besten Verteidiger der Liga. Nominiert sind Brent Burns (San Jose), Erik Karlsson (Ottawa) sowie Victor Hedman (Tampa Bay).

Burns ist zum zweiten Mal in Folge für die Norris Trophy nominiert. Er führte die Verteidiger-Scorerlisten in Toren (29) und Punkten (76) an. Er spiele zum dritten Mal am Stück in allen 82 Saisonspielen der Sharks. Karlsson kann diese Trophäe nach 2012 und 2015 zum dritten Mal gewinnen. Er kam auf 71 Punkte (17 Tore, 54 Vorlagen) in 77 Spielen. Hedman erzielte mit 56 Vorlagen in 79 Spielen eine neue Karriere-Bestmarke. 29 Vorlagen davon kamen im Powerplay zustande, damit führt er die NHL an.

VEZINA TROPHY

Vergeben an den besten Goalie der Liga. Nominiert sind Brayden Holtby (Washington), Sergej Bobrovsky (Columbus) und Carey Price (Montreal).

Holtby führte die Liga mit neun Shutouts an. Seine 42 Siege in 63 Starts sind zusammen mit Cam Talbot (Edmonton) Ligaspitze. Holtby und Bobrovsky sind die einzigen Goalies der NHL, die in allen Torhüterstatistiken in den Top Fünf sind. Bobrovsky gewann diese Trophäe bereits 2013. Er kam auf 41 Siege in 63 Starts und führt die Liga mit einer Fangquote von 93,1 Prozent an. Price gewann 2015 sowohl die Vezina als auch die Hart Trophy. Er erreichte in 62 Spielen 37 Siege. Seine ersten zehn absolvierten Spiele hat er alle gewonnen. Dabei kam er auf eine Fangquote von 95,7 Prozent.

Andreas Hetzler