Und Boston kann es dochNHL kompakt

Und Boston kann es dochUnd Boston kann es doch
Lesedauer: ca. 1 Minute

St. Louis Blues - Boston Bruins 2:4 (2:3; 0:0; 0:1)

Getreu dem Motto “weniger ist manchmal mehr” haben die Bruins nach zwei Niederlagen in Folge das Eis als Sieger verlassen. Während man im letzten Spiel gegen Minnesota noch aus allen Lagen aufs Tor feuerte und aus 48 Schüßen Null Tore erzielte genügten in der gestrigen Nacht 19 Chancen, um gleich viermal zum Tor-Erfolg zukommen. Mann des Abends war dabei Brad Marchand, der bereits in der dritten Spielminute mit einem Steal in der Zone der Blues durch die Verteidigungsreihen tänzelte und zur Führung traf. Zwar erhöhte Lucic wenig später auf 2:0, doch noch im ersten Spielabschnitt kamen die Gastegeber durch die Tore von Stewart und Reaves zum Ausgleich. Allerdings sorgte Chris Kelly kurz vor der Sirene für die erneute Bruins-Führung. Nachdem das zweite drittel torlos verlief war es wieder Brad Marchand, der mit seinem zweiten Treffer im Schlußabschnitt für den 4:2-Endstand sorgte. Dennis Seidenberg kam in rund 25 Minuten Eiszeit auf keinen Scorerpunkt.

Ottawa Senators - Washington Capitals 5:2 (2:0; 2:0; 1:2)

Der Abturz der Capitals geht weiter: Lediglich zwei Siege, beide gegen Florida, aus den letzten acht Spielen stehen auf dem Konto der Hauptstädter. Mit Ovechkin auf der Tribüne zog man auch gegen Ottawa in der gestrigen Nacht klar den Kürzeren. Erst im Schlußabschnitt begann Washington etwas für das Spiel zu tun, lag allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits mit 4:0 zurück: Karlsson, Phillips und zweimal Michalek hieß es nach 40. Minuten auf Ottawas Torschützen-Liste. Für den kuriosesten Treffer des Abends war der 24-jährige Mathieu Perreault verantwortlich, der einen Schuß von Chimera in feinster Fußballmanier mit dem Kopf ins Tor beförderte. Den 5:2-Endstand markierte Nick Foligno per Emtpy-Net.

Colorado Avalanche - Los Angeles Kings 4:1 (3:0; 1:0; 0:1)

Knapp 30. Minuten benötigte Colorado, um die Gäste aus Los Angeles abzufertigen. Bereits nach dem ersten Spielabschnitt lag man nach den Treffern von Olver, Stastny und McClement mit 3:0 in Führung, ehe Stastny im zweiten Spielabschnitt erneut traf und das 4:0 markierte. Erst im letzten Drittel, als Colorado das Tempo rausnahm, kamen die Kings durch das 15. Saisontor von Dustin Brown zu ihrem ersten Tor des Abends. Allerdings blieb es dann auch bei 4:1 zu Gunsten Colorados.

NHL Stanley Cup Finals 2018 im Livestream, Teams und Termine

Die Play-offs der NHL gehen in ihre entscheidende Phase. Erfahre wo du das Stanley Cup Finale im kostenlosen Livestream verfolgen kannst....

Der Hauptstadt-Klub wendete gegen Tampa Bay Lightning das vorzeitige Aus ab
Play-offs in der NHL: Washington erzwingt siebtes Spiel im Halbfinale

Wer wird Gegner von den Vegas Golden Knights? Der finale Showdown findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag statt....

Ein Wüstenmärchen. NHL-Neuling schafft die Sensation
Jackpot! Vegas Golden Knights stehen im Finale

Tampa Bay Lightning braucht noch einen Sieg, um ebenfalls in die Endspielserie einzuziehen. ...

NHL: Eastern Conference-Finale
Schock bei den Capitals: Tampa Bay Lightning gleicht aus

Das Finale der Eastern Conference scheint sich zu einer Auswärtssiegserie entwickeln: Auch im zweiten Spiel in Washington blieben die "Bolts" Sieger....

Western Conference-Finale
Vegas Golden Knights gehen in Führung gegen die Winnipeg Jets

Wie schon in Spiel zwei gelang es dem Liga-Neuling aus Nevada, sein Tempospiel aufzuziehen und damit den Jets an Antrieb zu nehmen. ...