Trotz Niederlage in Winnipeg: Vegas Golden Knights bleiben gelassenNHL: Western Conference-Finale

Die Winnipeg Jets gewannen Spiel 1 des Conference-Finals souverän gegen die Vegas Golden Knights. ( picture alliance / empics)Die Winnipeg Jets gewannen Spiel 1 des Conference-Finals souverän gegen die Vegas Golden Knights. ( picture alliance / empics)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Winnipeg Jets - Vegas Golden Knights 4:2 (3:1, 1:1, 0:0)

Play-off-Stand: 1:0

Die Winnipeg Jets legten mit drei Toren in den ersten siebeneinhalb Minuten des Eröffnungsdrittels den Grundstein zum Erfolg: Ihren ersten Angriff des Spiels nach etwas mehr als einer Minute schloss Dustin Byfuglien mit einem Direktschuss nach Drop-Pass von Mark Scheifele zur Führung für die Gastgeber ab. Das erste Powerplay nutzte Patrick Laine mit einem platzierten Schuss vom rechten Bullykreis nach präzisem Pass von Kapitän Blake Wheeler durch die Box der Golden Knights. Dann wurde es kurios: Nur 46 Sekunden nach dem zweiten Treffer der Hausherren zappelte die Scheibe schon wieder im Netz hinter Vegas-Torwart Marc-Andre Fleury, doch die Schiedsrichter winkten sofort ab. In einer minutenlangen Unterbrechung konnten dann aber weder das Behindern des Torwarts noch ein regelwidriges Schlittschuhtor von Joel Armia festgestellt werden - das Tor zählte also schließlich doch noch. Wer aber nun dachte, dass die Jets das Momentum auf ihrer Seite hatten, wurde getäuscht: 35 Sekunden nach dem dritten Treffer brachte McNabb die Gäste erstmals auf die Anzeigetafel. Noch im ersten Drittel hatten die Jets jedoch einige weitere sehr gute Gelegenheiten, den Drei-Tore-Abstand wieder herzustellen.

Ab der zweiten Hälfte des ersten Drittels beruhigte sich das Spiel etwas. Vegas stabilisierte sich und kam selbst zu einigen Chancen, scheiterte aber Winnipegs Goalie Connor Hellebuyck. Die Jets verteidigten danach diszipliniert, gestatteten den offensivstarken Golden Knights über einige Minuten keinen einzigen Torschuss - und nutzten ein weiteres Powerplay zur Mitte des Spiels, als Mark Scheifele einen Schuss von der blauen Linie von Dustin Byfuglien zum vierten und letztlich entscheidenden Treffer abfälschte. Mit einem sehenswerten Abfälscher nach Diagonalpass von Jonathan Marchessault brachte Vegas' Shooting Star William Karlsson sein Team ebenfalls in Überzahl nochmals zum Anschluss. Mehr konnten die Gäste aus der Spielerstadt Las Vegas nicht erreichen - auch nicht, als sie bereits zweieinhalb Minuten vor dem Ende Torwart Fleury vom Eis nahmen. Spiel 2 findet heute nacht wieder Winnipeg statt.

Wie regieren die Vegas Golden Knights auf die Auftaktniederlage?

Wieder einmal waren es vor allem Mark Scheifele, der ein Tor und einen Assist verbuchte und dadurch mit seinem bereits neunten Mehrpunktespiel dieser Endrunde auf den Spuren von Wayne Gretzky wandelt, und Dustin Byfuglien, die - neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem sicheren Rückhalt Hellebuyck zwischen den Pfosten - den Unterschied zugunsten der Jets ausmachten. "Big Buff" steuerte ebenfalls ein Tor und ein Zuspiel zum Sieg seines Teams bei - und liegt mit fünf Mehrpunktespielen in den Play-offs an der Spitze aller Verteidiger. Die Vegas Golden Knights übten zu wenig Druck auf das Tor der Jets aus, die ihrerseits sehr diszipliniert von Highspeed-Angriffen auf konzentrierte Defensivarbeit umschalteten.

Der Liga-Neuling aus Las Vegas, dessen Spieler wie Fleury oder James Neal über mehr Play-off-Erfahrung als die Jets, werden sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und alle versuchen, die Serie auszugleichen. Coach Gerard Gallant gab sich gelassen: "Wir sind heute morgen nicht aufgewacht und haben uns gesagt "Oh Gott, wir liegen 0:1 zurück!" - sondern wir haben uns gesagt, dass wir morgen besser sein wollen als gestern. Unser System funktioniert, wir müssen nur wieder härter arbeiten und unsere zielgerichteter sein, wenn wir die Scheibe haben." Dann könnte auch wieder Marc-Andre Fleury ein wichtiger Faktor werden für die Golden Knights, denn er spielte bereits eine grandiose Hauptrunde und knüpft mit seinen Leistungen in den PLay-off an seine Perfomance im Jahr 2008 an - um zumindest persönlich den Titel-Hattrick zu schaffen, wenn schon die ehemaligen Teamkollegen aus Pittsburgh es nicht geschafft haben.

Und für einen Spieler ist die Serie schon jetzt etwas ganz Besonderes: Vegas-Stürmer Cody Eakin kam am 24. Mai 1991 in Winnipeg zur Welt und könnte einen unvergesslichen 27. Geburtstag erleben, denn an diesem Tag würde das Spiel 7 steigen, in Winnipeg.

4:0-Sieg in Tampa – nun Stanley-Cup-Finale gegen die Vegas Golden Knights
Washington Capitals holen Eastern-Conference-Titel

​Ein Eastern-Conference-Finale, wie es im Buche steht, ist durch. Die Washington Capitals haben sich letztendlich doch gegen die Tampa Bay Lightning in Serie mit 4:3...

NHL Stanley Cup Finals 2018 im Livestream, Teams und Termine

Die Play-offs der NHL gehen in ihre entscheidende Phase. Erfahre wo du das Stanley Cup Finale im kostenlosen Livestream verfolgen kannst....

Der Hauptstadt-Klub wendete gegen Tampa Bay Lightning das vorzeitige Aus ab
Play-offs in der NHL: Washington erzwingt siebtes Spiel im Halbfinale

Wer wird Gegner von den Vegas Golden Knights? Der finale Showdown findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag statt....

Ein Wüstenmärchen. NHL-Neuling schafft die Sensation
Jackpot! Vegas Golden Knights stehen im Finale

Tampa Bay Lightning braucht noch einen Sieg, um ebenfalls in die Endspielserie einzuziehen. ...

NHL: Eastern Conference-Finale
Schock bei den Capitals: Tampa Bay Lightning gleicht aus

Das Finale der Eastern Conference scheint sich zu einer Auswärtssiegserie entwickeln: Auch im zweiten Spiel in Washington blieben die "Bolts" Sieger....