Eishockey News

Red Wings nach furioser Aufholjagd erfolgreich

NHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlierenNHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlieren
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Ihre Siegermentalität stellten die Detroit Red Wings nach einem völlig verschlafenen ersten Drittel unter Beweis, als sie gegen die Vanouver Canucks bereits mit 0:3 durch Brent Sopel, Todd Bertuzzi und Kapitän Markus Näslund zurück lagen. Danach spielten sich die Red Wings in einen Rausch und  in der Folge bei einem Schußverhältnis von 42:14 die Gäste förmlich an die Wand. Mehr als ein 1:4 nach 40 Minuten kam jedoch zunächst nicht dabei herum. Luc Robitaille konnte immerhin einen bedeutenden Meilenstein feiern, als er mit dem 1:3 und damit seinem 610.NHL-Tor mit Legende Bobby Hull gleichzog und nunmehr erfolgreichster Linksaußen der NHL-Geschichte ist. Den Wunsch den Pass zu seinem Jubiläumstor von dessen Sohn Brett zu erhalten, konnte leider nicht erfüllt werden, dafür sorgte dieser im weiteren Verlauf mit seinem 622.Tor für den Ausgleich 6:30 Minuten vor der Schlußsirene. Aber der Reihe nach: Andrew Cassels erzielte trotz deutlicher Dominanz der Red Wings im zweiten Drittel das glückliche 4:1 für die Gäste und die Partie schien gelaufen. Animiert durch Brendan Shanahan's 24.Saisontor in Überzahl setzten die Red Wings aber im letzten Drittel erneut Kräfte frei und kamen Dank Rookie Pavel Datsyuk doch noch zum Ausgleich durch seinen Anschlußtreffer und seine Vorarbeit zum 4:4 duch Brett Hull in der 54.Minute. In der Overtime setzten die Gastgeber dann ihren Sturmlauf fort und kamen durch Kris Draper mit dem 8.Schuß innerhalb von zweieinhalb Minuten zum hochverdienten Siegtreffer. Während in Hockeytown momentan fast alle Grund zur Freude haben, musste Uwe Krupp eine weitere Hiobsbotschaft hinnehem. Der Verteidiger der Red Wings musste sich einer Schulteroperation unterziehen und wird nach nur zwei Einsätzen in dieser Saison für weitere drei Monate ausfallen. Ein Karriereende scheint nach der Vorgeschichte momentan eher wahrscheinlich.

Während die Red Wings ihre Führung ausbauen können, verlieren die Verfolger in Duellen untereinander immer mehr an Boden. Die Chicago Blackhawks unterlagen als Zweiter der Western Conference bei der Colorado Avalanche mit 3:7, obwohl Eric Daze und Tony Amonte die Gäste in der 7. bzw. 9.Minute mit 2:0 in Führung brachten. Danach musste aber der in dieser Saison erfolgsverwöhnte Jocelyn Thibeault ein ums andere Mal hinter sich greifen. Dem Ausgleich durch Milan Hejduk und Kelly Fairchild folgte im Mitteldrittel der große Auftritt der zweiten Reihe der "Denver Boys", da Chris Drury, Ville Nieminen und auch Steve Reinprecht innerhalb von weniger als 6 Minuten die Vorentscheidung zum 5:2 herbeiführten. Im letzten Drittel sorgten Stephane Yelle und Chris Drury mit seinem zweiten Treffer für den Endstand. Neben Michael Nylander, der den dritten Treffer für die Gäste erzielte, durfte sich auch Alexei Zhamnov zumindest ein wenig freuen, da er sich mit der Vorarbeit zu allen drei Blackhawks Toren und einer Bilanz von 15 Toren und 30 Assists auf Platz 4 der aktuellen NHL-Scorerliste vorschob.

Mit den jüngste Erfolgen im Rücken konnten sich die St.Louis Blues auch mit 3:2 bei den Mighty Ducks of Anaheim durchsetzen und sind weiter punktgleich mit Colorado. Matchwinner beim Sieg in Kalifornien war Doug Weight, der nach dem Rückstand durch Patric Kjellberg und dem Ausgleich durch Dallas Drake zunächst mit der Schlußsirene des zweiten Drittels die 2:1 Führung erzielte. Nach dem Ausgleich durch Ducks-Verteidiger Keith Carney nutzte Corey Stillman seine grandiose Vorarbeit zum Siegtreffer in der 50.Minute. Mit seinem 31.Assist ist Weight zugleich zweitbester Vorbereiter der NHL hinter Adam Oates aus Washington (34).

Die San Jose Sharks haben sich zumindest vom Ergebis her gut erholt von der gestrigen 2:6 Schlappe gegen St.Louis und sind nach dem glücklichen 6:5 Sieg bei den Phoenix Coyotes ebenfalls punktgleich mit Colorado und den Blues (53 Punkte).Trotz 42 Schußversuchen und fünf Toren durch Paul Mara, Daniel Briere, Claude Lemieux und zweimal Michal Handzus mussten die Coyotes eine bittere Heimniederlage und einen Rückschlag im Kampf um die Play-Offs hinnehmen. Bei den Gästen hatten gleich mehrer Spieler Grund zur Freude, denn Routinier Adam Graves traf bereits zum vierten Mal in den letzten fünf Spielen und Superstar Teemu Selanne konnte seine Durststrecke nach 10 Spielen endlich beenden, nachdem er nach Vorarbeit von Marco Sturm im Powerplay endlich mal wieder einen Puck in die Maschen setzte. Auch Sturm sowie Mike Ricci und Matt Bradley beteiligten sich mit ihren Treffern am glücklichen Auswärtserfolg der Kalifornier, bei denen Patrick Marleau offensichtlich vor dem Abschied steht.

Offiziellen Meldungen zufolge soll das ehemalige Supertalent der Sharks gegen Jason Arnott getauscht werden, der sich mit seinem Tor zum 5:1 für die  Devils aus New Jersey vermeintlich standesgemäß verabschiedet hat. Beim klaren Sieg der Devils durfte sich nicht nur Jean Francoise Damphousse nach 23 Saves über seinen ersten NHL-Sieg freuen, sondern auch Rookie Christian Berglund über einen Assistpunkt in seinem allerersten NHL-Spiel. Nach dem 1:0 durch Petr Sykora zeigte mit Scott Niedermayer ausgerechnet ein Verteidiger mit seinen beiden Treffern zum wichtigen 3:1 seinen Stürmerkollegen, wie man mit der Abschlußschwäche eines Favoriten umgeht, nachdem Craig Conroy zwischenzeitlich für die Calgary Flames verkürzen konnte. Sergej Nemchinov und Arnott sorgten schließlich für den Endstand.

Während die Flames nach sensationellem Saisonstart wie jedes Jahr um den Play-Off Einzug kämpfen müssen, scheinen die Dallas Stars Dank ihrer Auswärtsstärke auf dem richtigen Weg zu sein. Um den verdienten 3:2 Sieg bei den wiedererstarkten Florida Panthers mussten die Texaner jedoch lange bangen, da es bis zur 58.Minute noch 2:2 stand durch jeweils zwei Überzahltore von Olli Jokinen und Mike Modano, der im Powerplay traf und zudem ein spektakuläres Unterzahltor erzielte. Jamie Langenbrunner war es der letztlich den Sieg in der Schlußphase unter Dach und Fach brachte.