Play-offs in der NHL: Washington erzwingt siebtes Spiel im HalbfinaleDer Hauptstadt-Klub wendete gegen Tampa Bay Lightning das vorzeitige Aus ab

Washington-Torwart Braden Holtby gelang mit 24 Paraden sein erster Shutout in den laufenden Play-offs. (picture alliance/newscom)Washington-Torwart Braden Holtby gelang mit 24 Paraden sein erster Shutout in den laufenden Play-offs. (picture alliance/newscom)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Washington Capitals bleiben im Rennen um den Einzug ins Stanley-Cup-Finale. Der Hauptstadt-Klub wendete im sechsten Halbfinal-Spiel gegen Tampa Bay Lightning mit einem 3:0-Heimsieg das vorzeitige Aus ab.

Das Hauptstadt-Team stand mit dem Rücken zur Wand. Trotzig sangen die Fans "Seven-Nation-Army" von der Band White Stripes. Glaube kann Berge versetzten. Nach zuletzt drei Pleiten in Folge erzwangen die Capitals in der Best-of-Seven-Serie mit dem Sieg das entscheidende siebte Spiel. Mit zwei Treffern war T.J. Oshie (36./60.) einer der Sieggaranten für die mit dem Rücken zur Wand stehenden Capitals. Außerdem war Devante Smith-Pelly (51.) für Washington erfolgreich.  

„Heute ist die Nacht der Nächte. Es ist das wichtigste Spiel meiner Karriere“, sagte Alex Ovechkin vor dem Spiel. Und so führte er sein Team zu Sieg. Ovechkin erzielte zwar kein Tor, aber er war der alles überragende Spieler auf dem Eis. Neben Torwart Braden Holtby, dem mit 24 Paraden sein erster Shutout in den laufenden Play-offs gelang. Der deutsche Nationaltorhüter Philipp Grubauer kam erneut nicht zum Einsatz.

Capitals-Trainer Barry Trotz, ein Name ist Programm, sagte kämpferisch: „Ich glaube, es gab nie eine Mannschaft, mit der ich lieber in einem Spiel 7 gewesen wäre. Diese Gruppe hat viel Energie - viel Kraft. Ich bin wirklich stolz darauf, wie das Team gewachsen ist. Sowohl die älteren als auch die jungen Spieler. Wir nehmen einfach jede Herausforderung an. Dieses Team wankt nicht. Es hat nur einen Geist, einen starken Geist. Jetzt müssen wir uns das Recht verdienen, ins Finale einzuziehen.“ Lightning-Trainer Jon Cooper war dagegen sauer, dass sein Team die Chance verpasst hat, vorzeitig das Finale klar zu machen: „Wir waren nicht gut. Wir haben zwei Auswärtsspiele gewonnen und müssen es jetzt zu Hause erledigen. Schande über uns, wenn wir das nicht schaffen.“  

Spiel sieben Spiel 7 findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beim Meister von 2004 in Florida statt. Im Finale erwartet den Sieger der Überraschungsklub Vegas Golden Knights. Der NHL-Neuling hatte sich im Endspiel der Western Conference mit 4:1 gegen die Winnipegs Jets durchgesetzt.

Weiterer Silbermedaillengewinner geht in die NHL
Yasin Ehliz wechselt zu den Calgary Flames

​Nach Dominik Kahun, der sich den Chicago Blackhawks angeschlossen hat, wechselt ein weiterer Silbermedaillengewinner der zurückliegenden Olympischen Winterspiele in...

44 Jahre des Wartens haben ein Ende
Der Stanley-Cup-Triumph der Washington Capitals

​Sie haben es geschafft. Rund 7200 Tage nach den ersten und bisher einzigen Finalspielen um den Stanley-Cup, damals in der Saison 1997/98 gegen die Detroit Red Wings...

4:3-Sieg im fünften Spiel bei den Vegas Golden Knights
Die Washington Capitals holen erstmals Stanley-Cup

Es ist vollbracht. Die Washington Capitals haben in der 44-jährigen Laufzeit ihrer Franchise seit 1974 erstmals die Trophäe nach Hause bringen können, die in der NHL...

NHL-Finale: Kantersieg für die Capitals in Spiel 4
Washington nur noch einen Sieg vom Stanley Cup entfernt

Die Vegas Golden Knights spielen ein starkes erstes Drittel und haben zweimal Pech – dann schlagen die Caps mit brutaler Effizienz zu. ...

3:1-Erfolg gegen die Vegas Golden Knights
Washington Capitals gehen in Finalserie 2:1 in Führung

​Die Washington Capitals haben Spiel drei der NHL-Finalserie mit 3:1 (0:0, 2:0, 1:1) gegen die Vegas Golden Knights gewonnen und sind nun mit 2:1 im Gesamtergebnis i...