Eishockey News

Pittsburgh und Ottawa holen sich Spiel einsNHL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem Doppelschlag zu Beginn des zweiten Drittels setzte Crosby das erste dicke Ausrufezeichen in Spiel eins der Conference-Halbfinalserie zwischen seinen Pittsburgh Penguins und den Presidents‘ Trophy-Gewinnern Washington Capitals. In nur 64 Sekunden brachte der „Anführer und beste Spieler“ der Pens (Sturmpartner Patric Hornquist) sein Team zu einer 2:0-Führung. Diese konnten Crosbys Widerpart im Dress der Capitals Alex Ovechkin und dessen russischer Landsmann Evgeni Kuznetzov zunächst egalisieren. Rund siebeneinhalb Minuten vor dem Ende nahm aber Pittsburghs Nick Bonino einen langen Pass von Verteidiger Ian Cole auf und vollendete im Eins-gegen-Eins gegen Caps-Goalie Braden Holtby, der an diesem Abend deutlich weniger zu tun hatte als sein Gegenüber Marc-Andre Fleury, der 36 Schüsse auf sein Tor bekam, aber eben nur zwei durchließ. Spektakulär war insbesondere Fleurys Vierfach-Save ohne Stock rund drei Minuten vor Schlussirene, als die Capitals nochmal alles nach vorne warfen, um den Ausgleich zu erzwingen. Dies gelang nicht, damit haben die Penguins einen wichtigen Auswärtssieg geschafft und sich das Heimrecht zurückgeholt. Tom Kühnhackl kam auf zwölf Minuten Eiszeit, blieb aber ohne Punkte. Spiel zwei steigt am Samstag Abend erneut in Washington, bevor die Serie für zwei Spiele nach Pittsburgh geht.

In anderen Paarung standen sich die Ottawa Senators und die New York Rangers gegenüber. Hier behielt das Heim-Team die Oberhand. Im zweiten Spielanschnitt trafen Ryan McDonagh für die Rangers und Ryan Dzingel für die Senators jeweils in Überzahl zum 1:1-Zwischenstand. Dieser hatte Bestand bis in die 56. Spielminute, als zunächst Ottawas Marc Methot die Scheibe an der blauen Linie der Rangers gegen Rick Nash behauptete. Über zwei Stationen kam sie schließlich zum Top-Verteidiger der Sens Erik Karlsson, der aus der rechten Ecke von hinter der Torlinie abzog und den Puck irgendwie durch New Yorks Derek Stepan und Rangers-Goalie Henrik Lundquist hindurch ins Tor brachte. Diese knappe Führung brachten die Senators über die Zeit und holten sich so Spiel eins.