Pittsburgh und Montreal müssen ihre Mini-Serien beendenHabs und Pens unterliegen zuhause jeweils mit 3:4

Shea Weber konnte mit zwei Toren die Niederlage seiner Habs gegen St. Louis nicht verhindern. (picture alliance / empics)Shea Weber konnte mit zwei Toren die Niederlage seiner Habs gegen St. Louis nicht verhindern. (picture alliance / empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vier Spiele in Folge hatten die Penguins zuletzt gewonnen, darunter zwei Vergleiche gegen die Buffalo Sabres. Dabei hatte Tom Kühnhackl mit einem sehenswert verwandelten Penalty - nach der präzisen Anweisung von Kollege Evgeni Malkin "Hoch über die Fanghand!" - sein erstes Saisontor erzielt. Nun mussten die Penguins gegen die New York Rangers eine 3:4-Heimniederlage hinnehmen. Dabei hatte der Meister der beiden vergangenen Jahre durchaus Pech. Zunächst zimmerte Verteidiger Olli Määtä einen Schlagschuss an den Pfosten des dieses Mal von Ondrej Pavelec gehüteten Rangers-Tores, dann erzielte beim Stand von 3:3 Kris Letang mit seinem Schlittschuh unfreiwillig den Siegtreffer für die Rangers, auch weil die Pens danach nochmals lediglich das Gestänge des Rangers-Gehäuses testeten. Pavelec, der für den grippekranken Lundquist zum Einsatz kam, entschärfte bei seinem ersten Start seit Ende Oktober 41 von 44 Torschüssen. Rangers-Stürmer Cristoval "Boo" Nieves erzielten seinen ersten NHL-Treffer.

Ebenfalls mit 3:4 vor heimischen Publikum unterlagen die Montreal Canadiens nach zuletzt fünf Siegen in Folge seit der Rückkehr ihres Star-Goalies Carey Price. Price zeigte erneut einige sehenswerte Paraden, konnte die NIederlage seines Teams nicht verhindern, auch weil St. Louis' Stürmer Brayden Schenn seinen dritten NHL-Hattrick erzielte. Da halfen selbst zwei Tore von Habs-Verteidiger Shea Weber nichts, von denen das erste zum zwischenzeitlichen 2:3 dessen 500. NHL-Punkt war. Zu Beginn des MIttelabschnitts waren die waren die Blues durch einen Doppelschlag von Scottie Upshall und Brayden Schenn innerhalb von nur sieben Sekunden (!) auf 3:1 davongezogen. Mit seinem 501. Punkt schaffte Weber im Schlussdrittel - nach dem exakt gleichen Schema: Bullygewinn von Andrew Shaw, Rückpass auf Weber, der direkt verwandelt - noch den Ausgleich, aber dann entschied Schenn mit seinem dritten Treffer das Spiel.

Doppelter Meilenstein und ein Zwischenspurt
Ebenfalls einen Meilenstein erreichte Kings-Stürmer Marian Gaborik, der beim Sieg seines Teams gegen Minnesota Wild sein 400. NHL-Tor (und damit auch seinen 800. Punkt) in 995 Spielen erzielte. Kurios dabei: Die Vorarbeit leistete Anze Kopitar, der damit seinen 400. Assist verbuchte, sodass die beiden untereinander die Frage klären mussten, wer denn den Puck behalten darf. Wichtiger als Souvenirs dürfte beiden jedoch gewesen sein, dass sie gemeinsam zu Beginnn des dritten Drittels einen wichtigen Beitrag zum Sieg ihres Teams geleistet haben. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:1 für die Gäste. Charlie Coyle hatte die "Wilden" zur Mitte des Spiels in Führung gebracht. Diese hatte Jake Muzzin in der 35. Minute ausgeglichen, doch nur 70 Sekunden später schlug es erneut im Kasten der Kings ein, als Tyler Ennis die Scheibe aus kurzer Entfernung über die LInie stocherte. Nach dem Ausgleich durch die die erste Co-Produktion der beiden Routiniers an diesem Abend machten die Kings ernst und zogen durch zwei schnelle Tore von Adrian Kempe und eben den doppelten Meilenstein-Treffer innerhalb von 82 Sekunden auf 4:2 davon. Kurz vor Schluss traf dann Anze Kopitar noch ins leere Tor der Wild zur endgültigen Entscheidung.

Korbinian Holzer kam für die Anaheim Ducks bei deren 3:4-Niederlage im Shootout in Las Vaegas wieder nicht zum EInsatz, ebenso wie Dennis Seidenberg bei der 2:6-Niederlage der New York Islanders gegen Tampa Bay Lightning. Thomas Greiss hingegen spielte durch im Tor der Isles. Entscheidend war ein Zwischenspurt der "Blitze" zum Ende Mittelabschnitts, als sie durch drei Tore innerhalb 144 Sekunden von 2:2 auf 5:2 davonzogen. Yanni Gourde traf doppelt, dazu steuerte Namestnikov einen Treffer bei. Chris Kunitz sorgte nach exakt sechs Minuten im Schlussabschnitt für den Endstand.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:
Columbus Blue Jackets - New Jersey Devils 4:1
Detroit Red Wings - Winnipeg Jets 5:1
Dallas Stars - Nashville Predators 2:5
Colorado Avalanche - Buffalo Sabres 2:4
Vancouver Canucks - Carolina Hurricanes 3:0


4:0-Sieg in Tampa – nun Stanley-Cup-Finale gegen die Vegas Golden Knights
Washington Capitals holen Eastern-Conference-Titel

​Ein Eastern-Conference-Finale, wie es im Buche steht, ist durch. Die Washington Capitals haben sich letztendlich doch gegen die Tampa Bay Lightning in Serie mit 4:3...

NHL Stanley Cup Finals 2018 im Livestream, Teams und Termine

Die Play-offs der NHL gehen in ihre entscheidende Phase. Erfahre wo du das Stanley Cup Finale im kostenlosen Livestream verfolgen kannst....

Der Hauptstadt-Klub wendete gegen Tampa Bay Lightning das vorzeitige Aus ab
Play-offs in der NHL: Washington erzwingt siebtes Spiel im Halbfinale

Wer wird Gegner von den Vegas Golden Knights? Der finale Showdown findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag statt....

Ein Wüstenmärchen. NHL-Neuling schafft die Sensation
Jackpot! Vegas Golden Knights stehen im Finale

Tampa Bay Lightning braucht noch einen Sieg, um ebenfalls in die Endspielserie einzuziehen. ...

NHL: Eastern Conference-Finale
Schock bei den Capitals: Tampa Bay Lightning gleicht aus

Das Finale der Eastern Conference scheint sich zu einer Auswärtssiegserie entwickeln: Auch im zweiten Spiel in Washington blieben die "Bolts" Sieger....