Eishockey News

Oilers verlieren nach Eigentor, die Sedins schreiben GeschichteNHL kompakt

Habs-Goalie Carey Price bringt sein Team mit spektakulären Saves zurück in die Erfolgsspur. (picture alliance / newscom)Habs-Goalie Carey Price bringt sein Team mit spektakulären Saves zurück in die Erfolgsspur. (picture alliance / newscom)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Daniel und Henrik Sedin haben in den vergangenen Nacht Geschichte geschrieben: Beim 5:3-Auswärtssieg der Vancouver Canucks in Nashville erzielte Daniel nicht nur den wichtigen Ausgleich zum 3:3. Sein Treffer in der 51. Minute war gleichzeitig sein 1000. Punkt in der NHL. Damit sind er und sein Bruder Henrik das erste Bruderpaar in mehr als 100 Jahren Historie der National Hockey League, das diesen Meilenstein erreicht hat. Henrik steht aktuell bei 1.035 Punkten.

Von solchen Werten können Edmontons Starspieler Connor McDavid und Leon Draisaitl nur träumen, zumal sie in den letzten Spielen nicht viel für ihr Punktekonto tun konnten. Der Kapitän der Oilers blieb in zwei der letzten fünf Spiele ohne Punkte, Draisaitl gar in drei Partien. Derzeit können die Oilers dies nicht kompensieren, obwohl ihnen vergangene Nacht vier Tore gelangen, eines erzielt von McDavid. Dass es dennoch nicht zum Sieg bei den Toronto Maple Leafs reichte, lag zum Einen daran, dass die Oilers nach wichtigen eigenen Treffern - dem Anschluss zum 1:2 durch Mark Letestu nach zwei schnellen Gegentoren im ersten Drittel und dem 3:3-Ausgleich durch McDavid zum Ende des Mittelabschnitts - zu nachlässig waren: Nur 29 Sekunden nach Letestus Tor stellte Matt Martin den alten Abstand wieder für die Leafs, 57 Sekunden nach McDavids Ausgleich brachte William Nylander sein Team wieder in Führung. Und zum anderen hatte Kris Russell zur Unzeit einen rabenschwarzen Moment. Denn auch die erneute Führung der Ahornblätter konnten die Oilers zunächst noch ausgleichen, dann aber entschied Russell die Partie zugunsten der Toronto Maple Leafs. Beim Versuch, eine springende Scheibe aus der Gefahrenzone zu schlagen, traf er ins eigene Tor - mit noch 65 Sekunden auf der Uhr. Natürlich zogen Oilers-Coach MacLellan seinen Goalie, um den Ausgleich noch zu erzwingen. Dann aber traf Kadri eine Sekunde vor der Schlusssirene ins leere Tor zum 6:4 für die Leafs.

Philipp Grubauer auf der Bank, Carey Price im Rampenlicht

Auch für Tobias Rieder und die Arizona Coyotoes war es kein guter Abend. Nach der unglücklichen und auch ein bisschen unverdienten Niederlage bei den Oilers am Dienstag, bei der das Team aus dem Wüstenstaat aber zumindest einen Punkt holte, war beim anderen Club aus der Provinz Alberta nichts zu holen: 0:3 unterlagen den Kojoten den Calgary Flames, in deren Tor Arizonas langjähriger Schlussmann Mike Smith stand und alle 28 Schüsse der Coyotes abwehrte. Mark Jankowski zu Begin des Mittelabschnitts sowie Sam Bennett und erneut Jankowski zur Mitte des Schklussdrittels stellten die Weichen für die Flames, die ihrerseits 44 Torschüsse abgaben, auf Sieg.

Philipp Grubauer kam im Heimspiel seiner Washington Capsitals gegen die Los Angeles Kings nicht zum Einsatz zwischen den Pfosten. Braden Holtby absolvierte das gesamte Spiel, wurde jedoch 62 Sekunden vor dem Ende für den Extra-Angreifer vom Feld genommen, weil die Kings durch zwei schnelle Tore von Jonny Brodzinski und Routinier Jussi Jokinen zur Spielmitte innerhalb von nur neun Sekunden das Spiel gedreht und aus einem 1:2-Rückstand eine 3:2-Führung gemacht hatten. In der Schlussminute trafen jedoch Gaborik und Toffoli ins leere Tor zum Endstand von 2:5 aus Sicht der Caps.

Dem Torwart wird ja gemeinhin eine besondere Bedeutung zugeschrieben, aber nur selten tritt sie so deutlich zutage wie bei den Montreal Canadiens. Anfang November musste ihr Star-Goalie Carey Price mit einer nicht näher spezifizierten Unterkörperverletzung passen - die Habs verloren sieben Spiele in Folge. Seit seiner Rückkehr haben sie alle vier Spiele gewonnen und dabei nur 1,25 Gegentore im Schnitt zugelassen, drei davon beim 6:3-Sieg in der vergangenen Nacht in Detroit, zu dem Price selbst mit einigen akrobatischen Paraden beigetragen hat. Trainer und Spieler der Canadiens betonten danach, wie wichtig es für das Selbstvertrauen sei zu wissen, dass hinter dem letzten Verteidiger immer noch ein Carey Price steht, der seinem Team immer die Möglichkeit gibt, Spiele zu gewinnen, sobald die Kollegen ein oder zwei Tore erzielen.

Die weiteren Ergebnisse in der Übersicht:

Minnesota Wild - Vegas Golden Knights 4:2
Chicago Blackhawks - Dallas Stars 3:4 (OT)