Eishockey News

Mark Streit bei den Montréal Canadiens aussortiertNHL-Karriere beendet?

Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich dürfte sein Name nach den offiziellen Statuten gar nicht auf dem Stanley Cup eingraviert sein, da er schlichtweg zu wenige Spiele für Pittsburgh absolvierte. Doch auf Antrag  der Penguins wurde ihm diese große Ehre doch noch zu Teil. Seinen Tag mit dem Cup feierte der 39-Jährige in seiner Heimat Bern.

Neustart in Montréal

Nachdem ihn sein Weg im Laufe der letzten Saison von den Philadelphia Flyers über den Umweg Tampa Bay Lightning zu den Pittsburgh Penguins führte, wechselte er während der zurückliegenden Off-Season zu den Montréal Canadiens. Dort sollte er eigentlich den in die KHL abgewanderten Andrej Markow im Powerplay ersetzen. Und das zum Schnäppchenpreis von 700.000 US-Dollar plus 300.000 US-Dollar mögliche Prämien. Er selbst bezeichnete den Wechsel noch als „Ideallösung“. Doch weder für ihn, noch für den Club verlief der Saisonstart befriedigend. Die Canadiens konnten gerade Mal eines von fünf bisherigen Spielen gewinnen und haben mit minus neun eines der schlechtesten Torverhältnisse. Streit kam dabei nur zweimal zum Einsatz, hatte rund 14 Minuten Eiszeit und blieb dabei ohne Punkt.

Zu schlecht oder Baueropfer?

Erste Gerüchte kamen am Mittwoch, 11. Oktober, auf, als es hieß, man wolle Streit innerhalb der NHL transferieren. Doch kein Team zeigte an dem Verteidiger Interesse. Einen Tag später fand sich der Berner auf dem Waiver. Das ihn vor dort kein anderes Team abholte, war nun nicht mehr verwunderlich. Er sollte also in die AHL zu den Laval Rocket abgeschoben werden. Offiziell hieß es, dass man im Kader Platz für den kurz vor der Rückkehr stehenden David Schlemko braucht. Es wird jedoch gemunkelt, dass Streit, dem beste Fitnesswerte bescheinigt werden, ein Bauernopfer des angeschlagenen General Managers Marc Bergevin sein könnte. Mit fast 40 Jahren ist der Schweizer wohl das schwächste Glied der Kette.

Die Zukunft

Für die Laval Rocket zu spielen, stellte für Streit keine Option dar, sodass er sich mit Montréal auf die Auflösung seines Vertrags einigte. Aktuell ist er mit seiner Familie noch in seinem gerade erst angemieteten Haus und überlegt, wie es weitergehen soll. Hierfür gibt es eigentlich drei Möglichkeiten. Da er Free Agent ist, könnte er von jedem anderen NHL-Team sofort unter Vertrag genommen werden. Das ist aber eher unwahrscheinlich, da sowohl der Versuch ihn zu traden, als auch über den Waiver abzugeben gescheitert ist. Möglichkeit zwei ist die anscheinend wahrscheinlichste. Er wechselt in seine Heimat und spielt in der National League. Haken dabei ist, dass er das bisher eigentlich immer ausgeschlossen hatte. Option drei ist die radikalste: Er beendet seine Karriere. Gegenüber der Neuen Züricher Zeitung sagte er: „Ich will in dieser Situation nichts überstürzen und warte erst einmal das Wochenende ab.“

Tobias Rieder von den Arizona Coyotes hat die 100-Punkte-Marke fest im Blick.
NHL kompakt
Coyotes mit erstem Sieg - Rieder jetzt bei 99 Punkten

Zwölf Spiele gestern Abend in der NHL mit reichlich Action - doch auch abseits der Eisflächen tut sich Einiges: Houston, Quebec City und Seattle drängen in die Liga....

Korbinian Holzer stand beim Sieg seiner Ducks zehn MInuten auf dem Eis.
NHL kompakt
Zehn Tore, 141 Strafminuten - Red Wings fegen die Flames vom Eis

In einem hitzigen Spiel deklassieren die Detroit Red Wings die Calgary Flames, New York gewinnt die Original Six-Battle gegen Chicago - und Korbinian Holzer spielt w...

Leon Draisaitl und seine Edmonton Oilers kommen inmmer besser in Fahrt.
NHL kompakt
8:2 - Oilers deklassieren Vegas

Das Überraschungsteam scheint ein bisschen den Faden verloren zu haben, auch wegen massiver Torhüter-Probleme. Edmonton kommt dagegen immer besser in Schwung. ...

Zum ersten Mal seit 2011 fanden am zurückliegenden Wochenende wieder offizilelle NHL-Meisterschaftsspiele in Europa statt. (Foto: Andreas Hetzler)
Ein Reisebericht zu den Spielen in Stockholm
Ottawa Senators beenden die NHL Global Series mit zwei Siegen

Die Einheimischen staunten nicht schlecht, als sich in der Lobby eines Hotels nahe des Stockholmer Globen rund 25 Fans aus Deutschland, alle in den Trikots ihres Hei...

Brian Boyle (r.) feiert sein erstes Tor nach der Krebsdiagnose.
US-Amerikaner trifft erstmals nach Krebsdiagnose, Kölner der Last-Minute-Matchwinner
Emotionen in der NHL: Brian Boyle weint vor Glück, Leon Draisaitl umjubelt

Große Gefühle beim Spiel der New Jersey Devils gegen die Edmonton Oilers ...

Leon Draisaitl war an beiden Oilers-Toren gegen die Islanders beteiligt. (picture alliance)
Deutscher Abend in der National Hockey League
Draisaitl und McDavid zaubern wieder für die Oilers

Tobias Rieder trifft gegen Pittsburgh, Draisaitl punktet doppelt gegen Thomas Greiss und die Islanders - darunter wieder einmal ein magisches Tor im Zusammenspiel mi...