Mark Streit bei den Montréal Canadiens aussortiertNHL-Karriere beendet?

Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich dürfte sein Name nach den offiziellen Statuten gar nicht auf dem Stanley Cup eingraviert sein, da er schlichtweg zu wenige Spiele für Pittsburgh absolvierte. Doch auf Antrag  der Penguins wurde ihm diese große Ehre doch noch zu Teil. Seinen Tag mit dem Cup feierte der 39-Jährige in seiner Heimat Bern.

Neustart in Montréal

Nachdem ihn sein Weg im Laufe der letzten Saison von den Philadelphia Flyers über den Umweg Tampa Bay Lightning zu den Pittsburgh Penguins führte, wechselte er während der zurückliegenden Off-Season zu den Montréal Canadiens. Dort sollte er eigentlich den in die KHL abgewanderten Andrej Markow im Powerplay ersetzen. Und das zum Schnäppchenpreis von 700.000 US-Dollar plus 300.000 US-Dollar mögliche Prämien. Er selbst bezeichnete den Wechsel noch als „Ideallösung“. Doch weder für ihn, noch für den Club verlief der Saisonstart befriedigend. Die Canadiens konnten gerade Mal eines von fünf bisherigen Spielen gewinnen und haben mit minus neun eines der schlechtesten Torverhältnisse. Streit kam dabei nur zweimal zum Einsatz, hatte rund 14 Minuten Eiszeit und blieb dabei ohne Punkt.

Zu schlecht oder Baueropfer?

Erste Gerüchte kamen am Mittwoch, 11. Oktober, auf, als es hieß, man wolle Streit innerhalb der NHL transferieren. Doch kein Team zeigte an dem Verteidiger Interesse. Einen Tag später fand sich der Berner auf dem Waiver. Das ihn vor dort kein anderes Team abholte, war nun nicht mehr verwunderlich. Er sollte also in die AHL zu den Laval Rocket abgeschoben werden. Offiziell hieß es, dass man im Kader Platz für den kurz vor der Rückkehr stehenden David Schlemko braucht. Es wird jedoch gemunkelt, dass Streit, dem beste Fitnesswerte bescheinigt werden, ein Bauernopfer des angeschlagenen General Managers Marc Bergevin sein könnte. Mit fast 40 Jahren ist der Schweizer wohl das schwächste Glied der Kette.

Die Zukunft

Für die Laval Rocket zu spielen, stellte für Streit keine Option dar, sodass er sich mit Montréal auf die Auflösung seines Vertrags einigte. Aktuell ist er mit seiner Familie noch in seinem gerade erst angemieteten Haus und überlegt, wie es weitergehen soll. Hierfür gibt es eigentlich drei Möglichkeiten. Da er Free Agent ist, könnte er von jedem anderen NHL-Team sofort unter Vertrag genommen werden. Das ist aber eher unwahrscheinlich, da sowohl der Versuch ihn zu traden, als auch über den Waiver abzugeben gescheitert ist. Möglichkeit zwei ist die anscheinend wahrscheinlichste. Er wechselt in seine Heimat und spielt in der National League. Haken dabei ist, dass er das bisher eigentlich immer ausgeschlossen hatte. Option drei ist die radikalste: Er beendet seine Karriere. Gegenüber der Neuen Züricher Zeitung sagte er: „Ich will in dieser Situation nichts überstürzen und warte erst einmal das Wochenende ab.“

NHL-Draft 2018
Rasmus Dahlin zu den Buffalo Sabres?

Erstmals werden beim diesjährigen Draft junge Spieler gezogen werden, die im Jahr 2000 geboren sind – der Beginn einer neuen Ära, voraussichtlich angeführt vom Schwe...

Alexander Ovechkin ist MVP der Play-offs – Vegas-GM George McPhee geehrt
Glanz und Glamour bei den NHL Awards in Las Vegas

​Der Austragungsort konnte nicht besser gewählt sein. Die Stadt des Neulings und sofortigen Vizemeisters der Vegas Golden Knights war der Gastgeber: Die NHL Awards w...

Weiterer Silbermedaillengewinner geht in die NHL
Yasin Ehliz wechselt zu den Calgary Flames

​Nach Dominik Kahun, der sich den Chicago Blackhawks angeschlossen hat, wechselt ein weiterer Silbermedaillengewinner der zurückliegenden Olympischen Winterspiele in...

44 Jahre des Wartens haben ein Ende
Der Stanley-Cup-Triumph der Washington Capitals

​Sie haben es geschafft. Rund 7200 Tage nach den ersten und bisher einzigen Finalspielen um den Stanley-Cup, damals in der Saison 1997/98 gegen die Detroit Red Wings...

4:3-Sieg im fünften Spiel bei den Vegas Golden Knights
Die Washington Capitals holen erstmals Stanley-Cup

Es ist vollbracht. Die Washington Capitals haben in der 44-jährigen Laufzeit ihrer Franchise seit 1974 erstmals die Trophäe nach Hause bringen können, die in der NHL...