Eishockey News

Marc-Andre Fleury als Star in der GlücksspielstadtTeam der Vegas Golden Knights steht

Drei Spieler der neuen Vegas Golden Knights: Marc-Andre Fleury, Deryk Engelland und Brayden McNabb (von links). (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Drei Spieler der neuen Vegas Golden Knights: Marc-Andre Fleury, Deryk Engelland und Brayden McNabb (von links). (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Lassen wir den Vorhang hoch:

Er war in aller Munde und jetzt bestätigt sich die Information. Der aktuelle Stanley-Cup-Gewinner Marc-Andre Fleury hat die Position des „Lebensversicherers“ übernommen, sprich er wird die Stammkeeperposition übernehmen. Nachdem er in der letzten Finalserie diese Position in Pittsburgh an Matt Murray verloren hat, sahen viele Auguren der Szene den Sprung nach Las Vegas als logisch, was sich jetzt bewahrheitete. Fleury kassiert 5,75 Mio. Dollar pro Saison, steht sofort auf Rang 1 in der Gehaltsliste.

Aktueller Back-up wird Calvin Pickard, mit einer Million Dollar deutlich geringer bezahlt als Fleury. Pickard kommt aus Colorado, zeigte dort mit 2,98 Gegentoren pro Spiel durchschnittliche Leistungen, beeindruckte jedoch mit starken Spielen bei der WM für Kanada. Wem der Name bekannt vorkommt: Bruder Chet spielte zuletzt in Iserlohn, wechselte jetzt nach Mannheim.

Voll ausgestattet, zumindest in der Quantität ist die Verteidigung. Gezogen wurden in diesem Mannschaftsteil:

Deryk Engelland(35)  – aus Calgary. 497 NHL-Spiele, 88 Punkte, vor  13 Jahren schon einmal in Las Vegas tätig, damals für den ECHL-Club Las Vegas Wranglers. Erhält 2,9 Mio. Dollar/Saison.

Jason Garrison(32) – aus Tampa, 578 NHL-Spiele, 175 Punkte. Offensivverteidiger. Scheinbar als sehr wichtig erachtet, erhält 4,6 Mio. Dollar/Saison.

Brayden McNabb (26) – aus Los Angeles, 243 NHL-Spiele, 50 Punkte. Erhält 1,7 Mio. Dollar/Jahr. Bruder Dean McNabb wird per Draft 2017 seinen neuen Klub demnächst wissen.

Jon Merrill (25) – aus New Jersey. 216 NHL-Spiele, 36 Punkte. Erhält 1,2 Mio. Dollar. Gilt als gesetzt für die vierte Reihe. Wird sich beweisen müssen.

Marc Methot (32) – aus Ottawa. 617 NHL-Spiele, 129 Punkte. Der Rammbock und mit 4,9 Mio. Dollar/Saison der höchstbezahlte Verteidiger.

Colin Miller (24) – aus Boston. 107 NHL-Spiele, 30 Punkte. Nachwuchsmann, der sich beweisen soll. 1 Mio. Dollar/Jahr.

Griffin Reinhart (23) – aus Edmonton. 39 NHL-Spiele, 3 Punkte. Ebenfalls als Perspektivspieler übernommen. Verbrachte die letzte Saison fast komplett in Bakersfield (AHL). Erhält nur 863.000 Dollar/Saison.

Luca Sbisa (27) – aus Vancouver. 485 NHL-Spiele, 92 Punkte. Schweizer Nationalspieler mit herausragenden läuferischen und spielerischen Eigenschaften. Erhält 3,6 Mio. Dollar/Saison.

David Schlemko (30) – aus San Jose. 386 NHL-Spiele, 92 Punkte. Gilt als bodenständig, stark in den Ecken, als fair. Hat sich bis jetzt in der Plus-Minus-Statistik ein +7 erarbeitet. Wird mit 2,1 Mio. Dollar entlohnt.

Clayton Stoner (32) – aus Anaheim. 391 NHL-Spiele mit 53 Punkten. Nach zwei guten Jahren in Anaheim zuletzt wechselhaft, wurde gar in die AHL nach San Diego ausgeliehen. Erhält 3,2 Mio. Dollar/Saison.

Shea Theodore (21) – aus Anaheim. 73 NHL-Spiele, 25 Punkte. Ihm wird eine starke Karriere vorhergesagt. Wie Stoner auch an San Diego ausgeliehen, wo er eigentlich überzeugte.

Trevor van Riemsdyk (25) – aus Chicago. 173 NHL-Spiele, 63 Punkte. Gestandener Verteidiger mit 0,5 Punkten/Spiel. Erhält 825.000 Dollar/Saison. Die Brüder Brendan und James spielen für die Uni von New Hampshire bzw. für die Toronto Maple Leafs.

Alexei Yemelin (31) – aus Montreal. 409 NHL-Spiele, 77 Punkte. Der einzige Russe in der Defensive ist 80-facher russischer Nationalspieler, geboren in Togliatti. Gilt als exzellenter Läufer mit starken Schussqualitäten.

So sieht es im Sturm aus:

Pierre-Edouard Bellemare (32) – aus Philadelphia. 242 NHL-Spiele, 35 Punkte. Einer der wenigen Franzosen in der NHL und dementsprechend französischer Nationalspieler. Muss sich beweisen, besitzt aber einen Vertrag bis 2019. Erhält 712.500 Dollar/Saison.

William Carrier (22) – aus Buffalo. 41 Spiele, 8 Punkte. Perspektivspieler. Zuletzt in Rochester (AHL) eingesetzt. Erhält 690.000 Dollar/Saison.

David Clarkson (33) – aus Columbus. 614 NHL-Spiele, 214 Punkte. Als Leistungsträger geholt, auch wenn Clarkson seit seinem Wechsel von Toronto nach Columbus etwas von seiner Stärke eingebüßt hat. Erhält stolze 5,3 Mio. Dollar/Saison.

Cody Eakin (26) – aus Dallas. 398 NHL-Spiele, 167 Punkte. Ebenfalls als Leistungsträger geholt. In Dallas durchschnittliche Werte. Verdient 3,9 Mio. Dollar/Saison bis 2020. Sein Onkel ist in Deutschland gut bekannt: Bruce Eakin war in den neunziger Jahren in Neuss, Essen, Nürnberg, Krefeld, Düsseldorf und Kassel aktiv.

Mikhail Grabovski (33) – von den N.Y. Islanders. 544 NHL-Spiele, 298 Punkte. Witzigerweise in Potsdam geborener Weißrusse und auch Nationalspieler.

William Karlsson (24) – aus Columbus. 188 Spiele, 53 Punkte. Hat in den letzten beiden Spielzeiten nur je ein Spiel verpasst. Schwedischer Nationalspieler, der sich noch Vertrauen erarbeiten muss. Erhält nur 1 Mio. Dollar/Saison.

Jonathan Marchessault (26) – aus Florida. 131 Spiele, 71 Punkte. 750.000 Dollar/Spiel. Nach zwei mittelmäßigen Jahren in Tampa im letzten Jahr in Florida der Senkrechtstarter. Gilt als durchsetzungsstarker Stürmer, der Probleme mit seinen Defensivaufgaben, was auch sein Plus-Minus-Wert -21 erklärt.

James Neal (29) – aus Nashville. 712 NHL-Spiele. 495 Punkte. Als Leistungsträger vom Vizemeister geholt. Erhält 5 Mio. Dollar/Saison, hat aber nur einen Kontrakt bis 2018.

Tomas Nosek (24) – aus Detroit. 17 NHL-Spiele, 1 Punkt. Erhält nur 613.000 Dollar/Saison. Konnte sich in Detroit nicht durchsetzen, bekam eine Bewährung beim Farmteam in Grand Rapids, wo er in 70 Spielen auf sehr gute 63 Punkte kam.

David Perron (29) – aus St. Louis. 694 NHL-Spiele, 392 Punkte. 3,8 Mio. Dollar/Saison. Gilt als Topspieler in der zweiten Reihe. Risiko: Hat seine besten Leistungen bisher nur in St. Louis abrufen können. In Edmonton und Anaheim hat es gehakt.

Vadim Shipachyov (30) – aus St. Petersburg. 0 NHL-Spiele. War beim russischen Meister St. Petersburg Leistungsträger, kam in 67 Spielen auf sagenhafte 95 Punkte. Selbstverständlich russischer Nationalspieler. Soll mit 4,5 Mio. Dollar/Saison und einem Vertrag bis 2019 auf Touren gebracht werden.

Reilly Smith (26) – aus Florida. 383 NHL-Spiele, 200 Punkte. Gilt als Dauerbrenner. Hat in den letzten vier Jahren in Boston und Florida ganze drei Spiele verpasst. Erhält für seine Beständigkeit 3,4 Mio. Dollar/Saison.

Alex Tuch (21) – aus Minnesota. 6 NHL-Spiele, 0 Punkte. 21jähriger U-20 Nationalspieler mit beeindruckenden Maßen (1,93m / 100 Kg). Der Sprung 2016 vom Boston College in die NHL war zu groß. Im Farmteam von Minnesota, in Iowa, aber gute Leistungen geboten. Erhält stattliche 925.000 Dollar/Jahr bis 2019.

Tobias Rieder von den Arizona Coyotes hat die 100-Punkte-Marke fest im Blick.
NHL kompakt
Coyotes mit erstem Sieg - Rieder jetzt bei 99 Punkten

Zwölf Spiele gestern Abend in der NHL mit reichlich Action - doch auch abseits der Eisflächen tut sich Einiges: Houston, Quebec City und Seattle drängen in die Liga....

Korbinian Holzer stand beim Sieg seiner Ducks zehn MInuten auf dem Eis.
NHL kompakt
Zehn Tore, 141 Strafminuten - Red Wings fegen die Flames vom Eis

In einem hitzigen Spiel deklassieren die Detroit Red Wings die Calgary Flames, New York gewinnt die Original Six-Battle gegen Chicago - und Korbinian Holzer spielt w...

Leon Draisaitl und seine Edmonton Oilers kommen inmmer besser in Fahrt.
NHL kompakt
8:2 - Oilers deklassieren Vegas

Das Überraschungsteam scheint ein bisschen den Faden verloren zu haben, auch wegen massiver Torhüter-Probleme. Edmonton kommt dagegen immer besser in Schwung. ...

Zum ersten Mal seit 2011 fanden am zurückliegenden Wochenende wieder offizilelle NHL-Meisterschaftsspiele in Europa statt. (Foto: Andreas Hetzler)
Ein Reisebericht zu den Spielen in Stockholm
Ottawa Senators beenden die NHL Global Series mit zwei Siegen

Die Einheimischen staunten nicht schlecht, als sich in der Lobby eines Hotels nahe des Stockholmer Globen rund 25 Fans aus Deutschland, alle in den Trikots ihres Hei...

Brian Boyle (r.) feiert sein erstes Tor nach der Krebsdiagnose.
US-Amerikaner trifft erstmals nach Krebsdiagnose, Kölner der Last-Minute-Matchwinner
Emotionen in der NHL: Brian Boyle weint vor Glück, Leon Draisaitl umjubelt

Große Gefühle beim Spiel der New Jersey Devils gegen die Edmonton Oilers ...

Leon Draisaitl war an beiden Oilers-Toren gegen die Islanders beteiligt. (picture alliance)
Deutscher Abend in der National Hockey League
Draisaitl und McDavid zaubern wieder für die Oilers

Tobias Rieder trifft gegen Pittsburgh, Draisaitl punktet doppelt gegen Thomas Greiss und die Islanders - darunter wieder einmal ein magisches Tor im Zusammenspiel mi...