Eishockey News

Jaromir Jagr (45) doch zu Olympia?Calgary Flames und der Altmeister sollen an Auflösungsvertrag arbeiten

Jaromir Jagr wurde 1998 mit Tschechien Olympiasieger. (picture alliance/AP Photo)Jaromir Jagr wurde 1998 mit Tschechien Olympiasieger. (picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kommt es doch noch zur Sensation? Spielt Jaromir Jagr bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea). Es war der große Wunsch der tschechischen Eishockey-Legende (Hockeweb berichtete). Dieser schien Geschichte, als der 45-jährige Altmeister im Oktober auf den letzten Drücker doch noch einen Vertrag in der NHL bei den Calgary Flames bekam. Das kam dem Olympia-Aus gleich, da die NHL während der Winterspiele nicht pausiert.

Plötzlich aber ist alles anders. Das Feuer der Begeisterung um den Superstar ist bei den Flames schnell erloschen. Denn die Saison verlief nicht ganz nach Plan. Der Zahn der Zeit nagt auch an einem der Größten seines Fachs. Schneller ist Jagr in einem Sport, der immer rasanter wird, nicht geworden. Und sein defensives Gewissen lässt er auch immer öfter in der Kabine. Das passt nicht in die NHL der Neuzeit. Sicher, seine Genialität auf dem Eis ist weiter unbestritten. Aber vor allem der Körper streikte. Viele kleinere Verletzungen ließen ihn auf für seine Verhältnisse magere 22 Einsätze (1 Tor, 6 Vorlagen) kommen. Das stellt die Eis-Ikone überhaupt nicht zufrieden.

Aber die olympische Flamme brennt lichterloh. Offensichtlich arbeiten die Flames und Jagr daher an einen Auflösungsvertrag. Dies berichten übereinstimmend nordamerikanische Medien. Sein Traum könnte so doch noch wahr werden. Der Weg nach Südkorea wäre frei. Für den vorläufigen Olympiakader der Tschechen ist er gemeldet. Eine Teilnahme ist also durchaus möglich. Für den Altmeister wären es die sechsten Spiele nach 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014. Am 15. Februar würde Jagr in Pyeongchang übrigens seinen 46. Geburtstag feiern. „Es hat Respekt verdient. Calgary versucht ihm diesen zu geben", sagte Elliotte Friedman vom kanadischen Sender Sportsnet bei Hockey Night in Kanada. „Sein Agent, Petr Svoboda, hat die Erlaubnis erhalten, mit anderen Teams zu sprechen, um zu sehen, ob es andere Möglichkeiten gibt. Seine Zeit in Calgary ist vorbei. Jetzt versucht man herauszufinden, wie es weitergeht.“

Ein möglicher Plan: Erst Olympia, dann Rückkehr in die NHL. Geht es nach den Winterspielen zurück zu den Pittsburgh Penguins? Als er dort 1991 und 1992 den Stanley-Cup gewann, waren viele seiner heutigen Kollegen noch nicht geboren. Jagr jagt den Rekord für die meisten NHL-Spiele von Gordie Howe (1.767). Den will er unbedingt brechen! Nur noch 34 Auftritte in der besten Liga der Welt fehlen dazu. Es wäre eine Art Abschiedstournee. Die Kumpel und Ex-Mitspieler Mario Lemieux (52) spendieren würde. Der 52-jährige Mitbesitzer der Pinguine soll Jagr einen Platz freihalten. Angeblich. Laut TV-Experte Friedman ist dieses Szenario aber eher unwahrscheinlich.

Sollte es nicht mit der NHL klappen, wird über ein Engagement in Europa diskutiert. Erneut in der KHL? Oder beim HC Kladno, seinem tschechischen Heimatklub, bei dem er mit 70 Prozent Anteilen Mehrheitseigener ist? Sogar Deutschland ist im Gespräch. So absurd es auch klingen mag. Etwa die Nürnberg Ice Tigers. Oder die Eisbären aus Berlin. Immerhin ist dort Luc Robitaille, mit dem Jagr in der Saison 1994/95 bei den Penguins spielte, der starke Mann. Der schwärmt immer noch von der Arbeitseinstellung seines ehemaligen Mitstreiters: „Gerade in Sachen Fitness habe ich sehr viel von ihm gelernt. Er hat so viele Schläge in seiner Karriere einstecken müssen. Aber er ist immer noch da. Damit habe ich nicht gerechnet. Ich ziehe den Hut vor ihm.“ Ein Risiko ist die Verpflichtung Jagrs nicht. Die Hallen wären voll. Allein das Merchandising würde explodieren und den Super-Oldie refinanzieren. Abwarten, was passiert. Bei einem Mann wie Jagr ist alles möglich. Das hat die Eishockey-Ikone oft genug bewiesen. Es fällt schwer zu glauben, dass ein Weltstar wie er nicht weitermachen wird. Egal wo. Er liebt den Sport zu sehr, um so unspektakulär abzutreten.