Gary Suter tritt zurück – Schubert mit Knöchelverletzung

Joe Thornton: Vorrunden-Primus und Playoff-NieteJoe Thornton: Vorrunden-Primus und Playoff-Niete
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit Gary Suter tritt ein ganz Großer der US-amerikanischen Eishockeyspieler zurück. Nachdem die Gerüchte über einen Rückzug des 38-jährigen aus dem Profisport den ganzen Sommer über nicht ruhen wollten, bestätigten Head Coach Darryl Sutter und General Manager Dean Lombardi von den San Jose Sharks den Wahrheitsgehalt der

Spekulationen. In seiner 17-jährigen NHL-Karriere, die ihm gleich im ersten

Jahr die Calder Trophy als bestem Rookie bescherte, spielte der 38-jährige für

Calgary, Chicago und San Jose, denen er vor allem im

Powerplay von den blauen Linie erheblich fehlen dürfte. Vier mal wurde der in

Madison, Wisconsin geborene Suter ins Allstar-Team der NHL gewählt. In

insgesamt 1253 Spielen in der besten Liga der Welt erzielte er für einen

Verteidiger mehr als beachtliche 927 Punkte. Mit dem US-Nationalteam gelang ihm

im Februar der Gewinn der Silbermedaille in Salt Lake City bei den Olympischen

Spielen.

Auch Torhüter Stephane Fiset entschied sich für den Rücktritt.

Obwohl erst 32 Jahre alt, beendete der in Montreal geborene Kanadier nach 13

NHL-Jahren seine Karriere, weil er "sich mit keinem NHL-Team auf einen

Vertrag einigen konnte", und er "keine Lust" habe, seine

Eishockey-Laufbahn in der AHL fortzusetzen.

Nationalspieler Christoph Schubert, vor DEL-Saisonstart von den

Nürnberg Ice Tigers nach Ottawa gewechselt, hat sich im Camp der Senators

verletzt. Der 20-jährige wurde während einer Trainingseinheit von einem

Schlagschuss seines russischen Teamkollegen Anton Volchenkov am rechten

Knöchel getroffen und musste zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht

werden. Auch ohne Schubert verloren die Senatoren beim Hull Turnament,

einem Turnier mehrerer NHL-Rookie-Mannschaften, erst im Finale knapp gegen die

Youngster der Florida Panthers.

US-Olympionike Mike York und die Edmonton Oilers einigten sich

um eine Verlängerung des Arbeitskontraktes für die nächsten drei Jahre. Der

24-jährige Silbermedaillengewinner von Salt Lake City war während der

abgelaufenen Saison im Tausch gegen Tom Poti und Rem Murray von

den New York Rangers nach Alberta gewechselt. Er erzielte für beide

Teams insgesamt 20 Tore und 41 Beihilfen.

Die Colorado Avalanche arbeitet ein weiteres Jahr mit Franko-Kanadier Alex

Tanguay zusammen. Der 22-jährige Außenstürmer wird in der kommenden

Saison mit 900,000 Dollar 75,000 Dollar weniger verdienen als in der letzten

Spielzeit, es sei denn er verbessert seine im Vergleich zur Saison 2000/01

signifikant gefallenen Scoring-Werte. In diesem Fall wird sein Salär über

einer Million Dollar liegen. (jm)

Weiterer Silbermedaillengewinner geht in die NHL
Yasin Ehliz wechselt zu den Calgary Flames

​Nach Dominik Kahun, der sich den Chicago Blackhawks angeschlossen hat, wechselt ein weiterer Silbermedaillengewinner der zurückliegenden Olympischen Winterspiele in...

44 Jahre des Wartens haben ein Ende
Der Stanley-Cup-Triumph der Washington Capitals

​Sie haben es geschafft. Rund 7200 Tage nach den ersten und bisher einzigen Finalspielen um den Stanley-Cup, damals in der Saison 1997/98 gegen die Detroit Red Wings...

4:3-Sieg im fünften Spiel bei den Vegas Golden Knights
Die Washington Capitals holen erstmals Stanley-Cup

Es ist vollbracht. Die Washington Capitals haben in der 44-jährigen Laufzeit ihrer Franchise seit 1974 erstmals die Trophäe nach Hause bringen können, die in der NHL...

NHL-Finale: Kantersieg für die Capitals in Spiel 4
Washington nur noch einen Sieg vom Stanley Cup entfernt

Die Vegas Golden Knights spielen ein starkes erstes Drittel und haben zweimal Pech – dann schlagen die Caps mit brutaler Effizienz zu. ...

3:1-Erfolg gegen die Vegas Golden Knights
Washington Capitals gehen in Finalserie 2:1 in Führung

​Die Washington Capitals haben Spiel drei der NHL-Finalserie mit 3:1 (0:0, 2:0, 1:1) gegen die Vegas Golden Knights gewonnen und sind nun mit 2:1 im Gesamtergebnis i...