Seinen zweiten Shutout in Folge feierte der zur Zeit überragende Kevin Weekes ( 25 Saves ) zwischen den Pfosten der Carolina Hurricanes beim 2:0 Erfolg gegen die Montreal Canadiens. Jose Theodore ( 36 Saves ) auf der anderen Seite hielt seine Mannschaft z

Seinen zweiten Shutout in Folge feierte der zur Zeit überragende Kevin Weekes ( 25 Saves ) zwischen den Pfosten der Carolina Hurricanes beim 2:0 Erfolg gegen die Montreal Canadiens. Jose Theodore ( 36 Saves ) auf der anderen Seite hielt seine Mannschaft zwar lange im Spiel, konnte den letztendlich verdienten Sieg der Gastgeber aber nicht verhindern. Die “Habs“, die weiterhin auf Außenstürmer Richard Zednik verzichten müssen, traten gestern außerdem ohne Verteidiger Patrice Brisebois an. Der Québecois sah sich gezwungen, wegen Rückenschmerzen auszusetzen. Während bei Carolina „nur“ David Tanabe verletzungsbedingt fehlte, kam es für die Canadiens in der fünften Minute noch schlimmer. Nach dem der zuletzt starke Verteidiger Sheldon Souray einen „Check von hinten“ von Jeff O´Neill eingesteckt hatte, mußte der Torjäger der Hurricanes zwar für 5 Minuten auf die Strafbank, aber Souray konnte die Partie wegen einer Handverletzung nicht fortsetzen. Die Canadiens hatten im Powerplay ihre beste Chance durch Oleg Petrov, aber der Russe traf nur den Pfosten. Nach insgesamt recht ausgeglichenen ersten 20 Minuten übernahm Carolina dann im zweiten Drittel klar das Kommando. Die Gäste hatten zwar noch einmal eine Riesenchance mit 0:1 in Führung zu gehen, als Yanic Perreault den Pfosten traf, aber sie durften sich bei Jose Theodore bedanken, daß sie nicht in Rückstand gerieten. 19 Saves sammelte der Kandidat für die Vezina – und die Hart Trophy allein in diesem Abschnitt. Im letzten Drittel konnte er die Niederlage dann aber auch nicht mehr verhindern. Erst parierte er einen Schuß von Sami Kapanen noch glänzend, aber anschließend schlug Ron Francis zu. Einen Schlagschuß von Niclas Wallin gab der Routinier den entscheidenden Richtungswechsel und es stand 1:0 für Carolina. In der 58.Minute sorgte Eric Cole mit seinem dritten Treffer der Playoffs schließlich für die Entscheidung und den 2:0 Erfolg.

Hockeyweb am 25. August 2010 | Hockeyweb folgen auf : facebook · twitter · google+

Das könnte Sie auch interessieren

Phillip Grubauer - Foto: Bridget SamuelsVor dem Spiel gegen die Anaheim Ducks (LIVE im Videostream)Washington Capitals berufen erneut Philipp Grubauer in die NHLDie Washington Capitals haben erneut Philipp Grubauer von ihrem Farmteam, den Hershey Bears in der American Hockey League (AHL), zu sich in die NHL berufen. Dies gab Senior Vice President und General Manager Brian MacLellan heute bekannt.Vom 26. bis 27.Juni in FloridaEdmonton Oilers gewinnen die NHL Draft Lottery 2015Die Edmonton Oilers haben am Samstag die NHL Draft Lottery gewonnen und werden damit beim NHL Draft 2015 den ersten Zug haben. Der Draft findet vom 26.-27. Juni im BB&T Center von Sunrise, Florida. statt.
Eishockey AusrüstungSchläger, Schuhe, HelmeEntdecke spannende Eishockey Angebote und vieles mehr in der Einkaufswelt von Sportcheck.David Wolf im Trikot der Calgary Flames - Foto: twitter.com/nhlflamesEin weiterer Deutscher in der NHLNHL-Debüt für David WolfDavid Wolf konnte in der letzten Nacht das erste NHL-Spiel seiner Karriere absolvieren. Dieses bleibt ihm sicher unvergessen - und seine Calgary Flames gewannen mit 4:2 in der "Battle of Alberta" gegen die Edmonton Oilers. Das Nassau Veterans Memorial Coliseum. (Foto: Imago)Die Bedeutung des Nassau Veterans Memorial Coliseums für die NHLNicht irgendein Umzug (1/2)Manche Umzüge von Teams der National Hockey League fallen nicht weiter auf. Die Florida Panthers zogen 1998 von Miami nach Sunrise um, 2003 siedelten die Coyotes von Phoenix nach Glendale um, 2007 ging es für die New Jersey Devils von East Rutherford nach Newark. Die Teams behielten jeweils ihren Clubnamen. Das wird auch in diesem Jahr so sein, wenn die New York Islanders von Uniondale auf Long Island nach Brookyln und damit erstmals direkt nach New York City umsiedeln. Und dennoch ist es diesmal etwas Besonderes. Denn das Nassau Veterans Memorial Coliseum, das die Islanders nun verlassen, spielt eine große Rolle in der NHL-Geschichte.

Kommentare