Capitals siegen mit Grubauer im Tor gegen die Senators

von Holger Neumann, Mittwoch 28. Februar 2018, Lesedauer: ca. 3 Minuten

Tobias Rieder (l.) feierte mit den LA Kings einen wichtigen Sieg bei den Vegas Golden Knights. (picture alliance - AP Photo)

Es war ein gemischter Abend für die deutschen NHL-Spieler: Tobias Rieder und Philipp Grubauer gewannen mit ihren Teams, während Tom Kühnhackl und Leon Draisaitl leer ausgingen.

In seinem 100. NHL-Spiel erzielte der gebürtige Texaner Stefan Noesen den entscheidenden Treffer zum 3:2 seiner New Jersey Devils bei den Pittsburgh Penguins. Zuvor hatten Kyle Palmieri und Taylor Hall im Powerplay das Spiel gedreht, nachdem Pens-Kapitän Sidney Crosby sein Team im ersten Drittel in Führung gebracht hatte. Spät im Mitteldrittel glich Matt Hunwick nochmals aus für die Hausherren, ehe der große Moment von Stefan Noesen kam, als er einen Schuss aus spitzem Winkel von Andy Greene unhaltbar für Pittsburghs Goalie Casey DeSmith zum Siegtreffer für die Gäste aus dem Garden State abfälschte. Tom Kühnhackl kam viereinhalb Minuten zum Einsatz. In dieser Zeit landete er drei Hits und blockte einen Schuss.

Einen wichtigen Sieg feierte Tobias Rieder mit seinem neuen Team, den Los Angeles Kings. Zum zweiten innerhalb von nur drei Tagen gewannen sie gegen die Vegas Golden Knights. Einem 3:2-Sieg nach Verlängerung im heimischen Staples Center folgte ein 4:1-Auswärtserfolg in Nevada. Willaim Karlsson hatte die Gastgeber mit Saisontor Nummer 34 zunächst in Führung gebracht. Dann trafen Kyle Clifford, Tyler Toffoli, Anze Kopitar und Jeff Carter in Überzahl zum Endstand. Vegas' Coach Gerard Gallant sagte nach dem Spiel, dass sein Team zwar ordentlich gespielt und auch hart gekämpft habe, Los Angeles aber jeden kleinen Fehler zu einem Tor genutzt habe. Für Kings-Goalie Jack Campbell war es der erste Sieg in der NHL. Er war zum Zuge gekommen, nachdem die Kings ihren Keeper Darcy Kuemper nach Arizona transferiert hatten. Dieser Trade brachte auch Tobias Rieder nach Los Angeles. Gegen die Golden Knights blieb er punktlos, stand aber mehr als zwölf Minuten auf dem Eis und gab drei Torschüsse ab. Tomas Tatar, unter der Woche aus Detroit verpflichtet, blieb bei seinem Debüt für die Vegas Golden Knights ebenfalls punktlos.

Kane trifft für die Sharks, Grubauer hält Sieg der Caps fest

Besser machte es Evander Kane in seinem ersten Spiel für die San Jose Sharks nach seinem Wechsel von den Buffalo Sabres: Er steuerte beim 5:2-Heimsieg seines neuen Teams gegen die Edmonton Oilers zwei Assists bei. Connor McDavid hatte die Gäste im ersten Drittel in Führung geschossen, die jedoch im zweiten Drittel pulverisiert wurde von den Sharks. Viermal bissen die Haie im Mittelabschnitt zu: Joe Pavelski, dem neben seinem Treffer noch drei Assists gelangen, glich 80 Sekunden nach Wiederbeginn aus, dann schossen Justin Braun, der Schweizer Timo Meier und Jungstar Logan Couture eine klare Führung für die Nordkalifornier heraus. Jesse Puljujarvi brachte die Oilers im Schlussdrittel nochmals heran, in der Schlussminute machte jedoch Chris Tierney mit seinem Treffer ins leere Oilers-Tor alles klar. "Die vier Tore, die sie erzielt haben, haben sie sich durch Turnover in unserer Zone und hartes Nachsetzen erarbeitet. Diese zwanzig Minuten haben uns das Spiel gekostet", sagte Oilers-Stürmer Milan Lucic nach dem Spiel.

Ebenfalls einen Heimsieg konnten die Washington Capitals im Duell der Hauptstädter mit den Ottawa Senators verbuchen. Entscheidenden Anteil daran hatte Torwart Grubauer, der 28 Schüsse der Sens parierte. Jevgeni Kuznetzow und Tom Wilson hatten die Gastgeber in Führung geschossen, ehe Mike Hoffman im Powerplay erstmals für die Gäste traf. Zwölf Sekunden vor Ende des Mitteldrittels erzielte erneut Kuznetzow per Bauerntrick den entscheidenden Treffer. Ottawas Superstar Erik Karlsson konnte zu Beginn des Schlussdrittels nur noch verkürzen. Grubauer feierte damit in seinem 18. Saisonstart den vierten Sieg in Folge.

Seinen 14. Karriere-Hattrick und den ersten seit mehr als fünf Jahren feierte Eric Staal beim 8:3-Kantersieg der Minnesota Wild gegen die St. Louis Blues, die damit erstmals seit acht Jahren wieder sieben Spiele in Folge verloren haben. Den Minnesota Wild gelang es zum dritten Mal in ihrer Historie, acht Tore in einem Spiel zu erzielen. Jason Zucker verbuchte insgesamt fünf Punkte. Damit erreichte die Angriffsformation Staal - Zucker - Granlund insgesamt 14 Punkte an diesem Abend. Ebenfalls elf Tore fielen beim 6:5-Auswärtserfolg der Nashville Predators bei den Winnipeg Jets. Den entscheidenen Treffer erzielte mit noch 60 Sekunden auf der Uhr Ryan Hartmann, der erst in dieser Woche aus Chicago nach Tennessee gewechselt war und erstmalis für die Predators auflief. Jets-Kapitän Blake Wheeler erzielte seinen 55. Assist in dieser Saison und liegt damit nur ein Zuspiel hinter dem besten Vorbereiter der Liga, Flyers-Stürmer Jakub Voracek.

Die weiteren Ergebnisse der vergangenen Nacht im Überblick:
Boston Bruins - Carolina Hurricanes 4:3 (OT)
Florida Panthers - Toronto Maple Leafs 3:2 (OT)
Dallas Stars - Calgary Flames 2:0