Eishockey News

Bricht Leon Draisaitl den Punkte-Rekord?NHL: Bereits 58 Scorerpunkte

Leon Draisaitl konnte bald den Rekord von Marco Sturm brechen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Leon Draisaitl konnte bald den Rekord von Marco Sturm brechen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)

Es könnte eine geschichtsträchtige NHL-Saison aus deutscher Sicht werden: Nachdem sich vor einigen Wochen mit Thomas Greiss (New York Islanders) und Philipp Grubauer (Washington Capitals) erstmals zwei Deutsche als Starting Goalies in einem NHL-Spiel auf dem Eis gegenüberstanden, könnte nun Leon Draisaitl einen Platz in den Rekordbüchern beanspruchen als der deutsche Spieler mit den meisten Scorerpunkten in einer NHL-Saison. Noch liegt er einen Zähler hinter Marco Sturm, aber bei noch 13 ausstehenden Spielen scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich der 21-jährige Center die Bestmarke schnappt.

Beim 7:1-Kantersieg seiner Edmonton Oilers, die mit 81 Punkten aktuell das sechstbeste Team der Western Conference sind, gegen die Dallas Stars kam der Nationalstürmer auf zwei Torvorlagen und schraubte damit sein Punktekonto auf 58 (23 Tore, 35 Assists). In der Scoring-Rangliste der NHL liegt Draisaitl auf Platz 26, punktgleich mit Capitals-Superstar Alexander Ovechkin und deutlich vor Spielern wie Jonathan Toews von den Chicago Blackhawks oder Routinier Henrik Zetterberg von den Detroit Red Wings. Am morgigen Donnerstag treten die Oilers zu Hause gegen die Boston Bruins an, bevor sie zwei Tage später die Vancouver Canucks zum Westküsten-Derby empfangen. Es könnte also gut sein, dass der Rekord noch in dieser Woche fällt.

Unabhängig von der Rekordjagd dürfte Bundestrainer Marco Sturm derzeit vor allem interessieren, ob Leon Draisaitl bei der Heim-WM im Mai für den DEB auflaufen wird. Seine grundsätzliche Bereitschaft soll er bereits signalisiert haben, aber zum einen hängt das natürlich vom Abschneiden der Oilers in den Play-offs ab. Zum anderen aber läuft Draisaitls Vertrag im Sommer aus – mit der Aussicht auf einen sehr deutlichen Gehaltssprung, weswegen er womöglich schweren Herzens auf die WM verzichtet, um größere Verletzungen zu vermeiden. Eine offizielle Bestätigung gibt es hierzu jedoch nicht.

Die diesjährigen Play-offs der NHL könnten Eishockey-Deutschland außerdem einen vierten Stanley-Cup-Gewinner nach Uwe Krupp, Dennis Seidenberg und Tom Kühnhackl bescheren. Die Capitals mit Torwart Philipp Grubauer gelten als heißer Titelanwärter, ebenso gute Chancen werden Tom Kühnhackl und seinen Pittsburgh Penguins als aktueller Champion eingeräumt. Da auch Edmonton durchaus mit Ambitionen in die Endrunde gehen würde, scheint auch ein zweites deutsches Duell um den Stanley Cup nach 2011 – Dennis Seidenberg mit Boston und Christian Ehrhoff mit Vancouver – nicht ausgeschlossen.

Und vielleicht jubeln am Ende die Fans in Alberta mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem letzten Triumph der Oilers und nach mehr als einem Jahrzehnt ohne ein einziges Play-off-Spiel – mit dem dann deutschen Rekordspieler Leon Draisaitl als eine der Stützen.