Eishockey News

Souveräner Erfolg für die Ratinger Ice Aliens7:3-Sieg gegen den EC Lauterbach

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schon nach 42 Sekunden konnten die 351 Zuschauer den ersten Treffer der Aliens bestaunen. Dennis Fischbuch umkurvte spielerisch leicht die Luchse-Verteidigung, passte dann auf Thomas Dreischer und dieser versenkte ohne Probleme den Puck im Netz. Auch in den Folgeminuten entwickelte sich eine einseitige Begegnung, die mit nur elf Feldspielern angereisten Gäste kamen kaum aus ihrem eigenen Drittel raus, das Gästetor wurde regelrecht belagert. In der siebten Minute war dann erneut Thomas Dreischer erfolgreich, ein strittiger Treffer, da einige Lauterbacher auf „hohen Stock“ plädierten. Der Treffer wurde nach einigen Diskussionen aber schlussendlich doch gegeben. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung spielten die Aliens genauso weiter wie bisher. Man dominierte die Gäste, zeigte immer wieder schöne Kombinationen und wartete geduldig auf die Chance. Das 3:0 durch Hanke nach 16 Minuten war dem Spielverlauf entsprechend, zu wenig Gegenwehr kam von den Hessen. Auch im zweiten Drittel das gewohnte Bild. Die Ratinger machten endgültig alles klar und erzielten innerhalb von 150 Sekunden zwei weitere Treffer zum 5:0.

Danach ließen es die Jungs von Trainer Achim Johnigk ein wenig ruhiger angehen. Man versuchte, dem kleinen Kader der Luchse durch viel Scheibenbesitz die letzten Kräfte zu rauben. Zwischenzeitlich waren die Aliens fast minutenlang in der Puckkontrolle, Lauterbach hechelte nur hinterher. Mit dem Gefühl der Dominanz stellten sich plötzlich mehrere Nachlässigkeiten ein, man lud die Gäste zu Chancen ein und plötzlich stand es nur noch 5:1. Da waren genau 30 Minuten gespielt. Achim Johnigk wollte auch Back-Up-Goalie Richard Steffen eine Freude machen und stellte ihn für die zweite Spielhälfte ins Tor.  Christoph Oster wurde von den Fans gefeiert, er lieferte wie immer eine  gute Leistung ab.  Aber auch Richard Steffen machte seine Sache an diesem Abend sehr gut.  Drei Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels war auch Richard Steffen machtlos, die Luchse schlugen durch Hammerbauer zum zweiten Mal zu.

Beide Mannschaften wussten, dass die Entscheidung schon gefallen war und gingen ein wenig in den „Verwaltungsmodus“ über. Man tat sich nicht mehr weh, die Ice Aliens spielten die Uhr routiniert runter, ließen die Gäste ein wenig mitspielen und konterten bei Gelegenheit die Luchse einfach aus. In der 46. Spielminute lief Simon Klemmer alleine aufs Tor der Gäste zu und erzielte das 6:2, und in der 53. Minute dann fast eine Kopie des vorherigen Tores, nur dass diesmal Dennis Fischbuch der Torschütze war. Das letzte Tor des Abends gehörte wieder den Gästen. Mit 7:3 gewinnen die Ice Aliens auch die letzte Partie des Jahres, eine über die gesamte Spielzeit souveräne Leistung der Ratinger.