Eishockey News

EHC Netphen bezwingt Bergisch RaptorsAuftaktsieg beim Titelverteidiger

Obwohl die Netphener diese Woche zum Training wieder nach Limburg reisen mussten, konnten sie dem Gastgeber von Beginn an Paroli bieten. Dabei zeigten die beiden Neuzugänge Dominik Svehla im Tor und Jakub Zdenek im Angriff dass sich die Netphener auf einiges freuen können.

Im Auftaktdrittel waren beide Teams ausgeglichen, die Netphener zeigten sich dabei abgezockter vor dem gegnerischen Gehäuse. Ein Unterzahltor von André Jung und zwei weitere schnelle Gegenangriffe durch André Bruch und Moritz Mockenhaupt brachte die Siegerländer mit 3:0 in Front.

Im Mittelabschnitt bot sich zu Beginn das gleiche Bild. Nach drei Minuten war es Jakub Zdenek, der mehrere Gegenspieler aussteigen ließ und zum 4:0 einnetzen konnte. Die ersten Minuten waren dann auch die letzten des zweiten Abschnitts, die der EHC in voller Stärke spielen konnte. Erst handelte sich Florian Schäfer eine 5-Minuten-Strafe mit Spieldauerdisziplinarstrafe ein. Die überstanden die heimischen Kufenflitzer schadlos. Auch in der Folgezeit fand man sich immer wieder auf dem ’Sünderbänkchen“ ein, so dass sich die ’Bergischen“ mehr und mehr Chancen erarbeiten konnten. Dabei konnten sich die Netphener bei ihrem Goalie Dominik Svehla bedanken, der mit vielen überragenden Paraden seinen Kasten sauber hielt. In der 38. Spielminuten war er aber auch machtlos. Die Solinger agierten mit doppelter Überzahl und hatten ihren Goalie zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen. Eine Minute später führte eine unglückliche Aktion in der Verteidigung des EHC zum 4:2.

Im Schlussabschnitt kehrte wieder mehr Disziplin in die Reihen des EHC, so dass man das Spiel wieder ausgeglichener gestalten konnte. Die Gastgeber konnten auf 4:4 ausgleichen, doch die Siegerländer zeigten sich von der verspielten Führung unbeeindruckt. Jakub Zdenek kam nach Ende einer doppelten Unterzahl von der Strafbank und wurde von Matti Stein auf die Reise geschickt. Er verlud den Torwart und netzte zur erneuten EHC-Führung ein (57.). Der EHC verteidigte mit Kampf und Einsatz, blockte viele Schüsse und Dominik Svehla zeigte, welcher Rückhalt er ist. In der vorletzten Spielminute sorgte André Bruch mit einem Powerplaytor zum 6:4 für die Entscheidung. Der EHC verteidigte geschickt und verhinderte sogar, dass die Gastgeber ihren Torwart vom Eis nehmen konnten und sicherte damit den Auftaktsieg.