Eishockey News

Niederlage am BodenseeERC Sonthofen

Niederlage am BodenseeNiederlage am Bodensee

Das Spiel begann mit Verspätung, da aufgrund der hohen Temperatur das Wasser auf dem Eis nicht gefror. Aber auch nach nochmaligem Bearbeiten mit der Eismaschine gab es immer noch Wasserpfützen, die beide Mannschaften im ersten Drittel stark behinderten. Beim ERC Sonthofen fehlte Pavel Vit der kurzfristig erkrankte und Thomas Zellhuber stand im Tor der Bulls.

Als dann der Schiedsrichter das Spiel eröffnete, hatte der ERC sofort die Möglichkeit in Führung zu gehen. Lindau bekam sofort in der Anfangsphase Strafminuten aufgebrummt. Leider wurden von den Bulls diese Überzahlmöglichkeiten nicht genutzt. Der Puck lief eigentlich ganz gut im Angriffsdrittel, nur der erfolgreiche Torabschluss fehlte. Dies zog sich durch das ganze Spiel. Nachdem nun in der Anfangsphase die Nervosität nachließ und beide Mannschaften mit fünf Feldspielern agierten, war es dann der ERC, der den ersten Treffer erzielte. Torschütze in der neunten Spielminute war Marc Sill, der die Vorarbeit von Ron Newhook zum Führungstreffer nutzen konnte. Zwei Minuten später bekam dann der Torhüter des ERC Sonthofen zweiStrafminuten wegen Behinderung gegen sich ausgesprochen. 26 Sekunden waren in Überzahl gespielt und es stand 1:1. Der Lindauer Spieler Cech schoss den Ausgleich für seine Mannschaft. Sonthofen ließ sich aber davon nicht beirren und spielte weiter offensiv nach vorn. Lindau kämpfte und konnte in der zwölften Spielminute den Puck erkämpfen und spielte ihn an der Bande entlang in das Sonthofer Verteidigungsdrittel. Thomas Zellhuber verließ das Tor und wollte den Puck für seine Verteidiger stoppen. Die Lindauer Bande hatte aber etwas dagegen. Unglücklich sprang der Puck von der Bande  und der Lindauer Spieler Arnold nutzte diese Möglichkeit zur 2:1-Führung für den Gastgeber aus. Sonthofen hielt weiter dagegen und wollte den Ausgleich, scheiterte aber mehrmals am guten Goalie der Gastgeber. In der 19. Spielminute war dieser aber endlich bezwungen, denn ein schönes Zuspiel von Stefan Tarrach vor das Tor der Lindauer nutzte Dennis Tausend zum umjubelten Ausgleich. Mit dem Zwischenstand von 2:2 gingen dann beide Mannschaften in die Kabinen.

Das zweite Drittel begann und Sonthofen war sofort am Drücker. Ein Torerfolg blieb aber weiterhin versagt. Nach zwölf Minuten im zweiten Spielabschnitt gab es gegen den ERC eine Bankstrafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Lindau nutzte nun dieses Überzahlspiel gnadenlos aus. 5 Sekunden waren von der Uhr abgelaufen und die Gastgeber führten mit 3:2, Torschütze war der Spieler Masak. In den nun restlichen sieben Minuten des Mitteldrittels waren die Bulls weiterhin tonangebend, nur im Torabschluss nicht erfolgreich. Ohne weiteren  Torerfolg für den ERC ging man dann mit einer 3:2-Führung für Lindau in die Kabinen.

Der ERC erhöhte im letzten Drittel das Tempo, erarbeitete sich Tormöglichkeiten und konnte diese aber nicht verwerteten. Der richtige Zug zum Tor wollte einfach nicht gelingen. Es wurde weiter hart gearbeitet und gekämpft. In der 47. Minute war dann der ERC wieder in Unterzahl. Lindau ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und führte mit 4:2. Torschütze war wiederum der Spieler Cech. Zwölf Minuten waren noch zu spielen und Sonthofen versuchte alles um den Anschluss zu erreichen. In der 58. Spielminute wurde dann endlich eine Überzahlmöglichkeit durch Marc Sill genutzt. Damit stand es 4:3 für Lindau und es waren noch 90 Sekunden zu spielen. Mit 6 Feldspielern auf dem Eis wurde alles versucht, aber der Torerfolg blieb aus. Damit gewann der EV Lindau sein Heimspiel gegen Sonthofen.