Eishockey News

Black Hawks bleiben an der Spitze dranBlack Hawks Passau

Black Hawks bleiben an der Spitze dranBlack Hawks bleiben an der Spitze dran

Es war das erwartete Kampfspiel der Passau Black Hawks gegen die Kissinger Wölfe, doch am Ende behielten die Dreiflüssestädter die Oberhand. Es dauerte rund 10 Minuten bis die Passauer nach der langen Busfahrt so richtig ins Spiel fanden. Es war nur einigen Paraden von Goalie Christoph Zawatzky zu verdanken, dass man nicht früh einem Rückstand hinterherlaufen musste. Danach erspielten sich die Habichte aber immer mehr Chancen und Andi Toth brachte die Gäste in der 14. Minute in Führung. Die erste richtige Drangphase nutzte wenig später auch Eigengewächs Stefan Friedl zum 0:2.  In dem von Kissinger Seite teilweise ruppig geführtem Spiel unterbanden immer wieder Strafzeiten den Spielfluss. Die Passauer, die von einigen mitgereisten Fans lautstark unterstützt wurden hielten aber auch hier dagegen und ließen sich nichts gefallen. Da die Black Hawks im fünf gegen fünf die effektivere Mannschaft waren ging auch die Führung nach dem ersten Drittel so in Ordnung.

Kurz nach Wiederbeginn kam es wieder zu einer unschönen Situation als Vladimir Gomov in der 27. Minute den Treffer zum 0:3 markierte. Kissingens Andreas Hampl versuchte mit einem Stockschlag den Passauer noch am Tor zu hindern. Dieser ließ sich die rüde Attacke nicht gefallen und während Hampl den Weg zum Duschen antreten durfte, wanderte Gomov auf die Strafbank. Die drei Minuten verbleibende Überzahl konnten die Passauer aber nicht nutzen um die Führung weiter auszubauen. Kaum waren die Wölfe wieder komplett, erwischte es Passaus Tim Hirtreiter, der für zwei Minuten auf die Bank musste. Nur wenige Sekunden benötigte die Kissinger Überzahlformation um Kontingentstürmer Alexander Andrusovich freizuspielen und auf 1:3 zu verkürzen. Dass aber auch die Black Hawks Powerplay beherrschen zeigte sich wenig später. In der 38. Minute stellte Andi Toth mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her. Ein weiteres Überzahltor kurz vor Ende des zweiten Drittels brachte aber die Gastgeber wieder in Schlagdistanz. Die stemmten sich dann im Schlussabschnitt gegen die drohende Niederlage und konnten nach einem nicht regelkonformen Check von Patrick Nutz die nächste Powerplaymöglichkeit für sich verbuchen. Wieder ging es aus Passauer Sicht erschreckend schnell bis der Puck im Netz landete. Nach nur 14 Sekunden hatte Kissingens Spielertrainer Nikitin den Anschlusstreffer erzielt. Lange stand das Spiel nun auf der Kippe. Erst in der 58. Minute erlöste Stürmer Michal Plichta die Passauer Fans mit dem Treffer zum 3:5 Endstand. Mit dem Auswärtssieg rücken die Blackhawks vor dem Doppelspieltagwochenende auf Rang drei in der Tabelle vor und sind weiterhin verlustpunktfrei.