FASS Berlin sorgt für Windstille bei den Tornados NieskyErneut verletzte Torhüter bei den Akademikern

(Foto: Christiane Kuhn/FASS Berlin)(Foto: Christiane Kuhn/FASS Berlin)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die 172 bestens aufgelegte Fans die nach dem olympischen Vorspiel den Weg zum letzten Heimspiel der Hauptrunde der Regionalliga Ost, das ja möglicherweise auch eine vorweggenommene Finalpaarung sein könnte, erlebten von Beginn an, dass beide Teams hier heute auch gewinnen wollten, ob wohl das Spiel für die Platzierung in der Tabelle schon nicht mehr wichtig war. Insbesondere die Berliner wollten sich noch einmal vor den Play-offs dem heimischen Publikum präsentieren. Während die Lausitzer Gäste mit 13 + 2 etwas dezimiert antraten, konnten die Akademiker mit 17+2 mit einer Reihe mehr im Spiel gehen.

Beide Teams legten gleich mächtig los und es entwickelte sich das erwartete Spiel, das dann in der achten Spielminute jäh unterbrochen wurde: Nach einem Angriff auf das Berliner Tor bleibt FASS-Goalie Sören Thiem verletzt auf dem Eis liegen und muss am Ende mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel war minutenlang unterbrochen.

Momentan liegen noch keine näheren Informationen vor, welche Verletzung Thiem erlitten hat. Er konnte aber die Klinik auf Krücken aber bereits wieder verlassen.

Goalie Nummer zwei des heutigen Spiels, der 27-Jährige Sebastian Becker, Stammgoalie der 1b Mannschaft musste übernehmen und nach ein paar wackeligen Aktionen fand Becker gut ins Spiel und bot einen sicheren Rückhalt. Trotzdem waren es die Gäste, die zunächst in der 15. Min durch David Vatter in Führung gingen. Die Freude darüber hielt aber nur bis zum Ausgleich durch Dennis Merk in der 17. Minute. Mit dem 1:1 gingen die beiden Teams dann auch in die Kabine zum Pausentee.

Nach der Pause übernahmen die Akademiker vollends das Kommando auf dem Eis und während die Angriffsversuche von Tornado Niesky immer wieder in den Fängen von Goalie Sebastian Becker oder an den Kellen der Berliner Verteidigung endeten. Tore fielen nur auf der Berliner Seite. In der 33. Minute netzte Christian Steinbach und in der 38. Min erhöhte Wirbelwind Nico Jentzsch den Spielstand auf nunmehr 3:1.

Doch kurz danach bleibt auch Sebastian Becker nach einem Angriff auf das Berliner Tor liegen und muss von den Sanitätern behandelt werden. Damit stand nun kein weiterer Goalie zur Verfügung. Die Schiedsrichter unterbrachen an dieser Stelle die Partie und zogen die zweite Drittelpause vor, um so dem medizinischen und sportlichen Personal die Zeit zu geben über den weiteren Spielverlauf zu entscheiden.

Nach Pause und Eisbereitung konnte Sebastian Becker nach dem harten Kopftreffer zum Glück wieder den Platz in seinem Gehäuse einnehmen und die Akademiker sorgten mit dem 4:1 durch Patrick Czajka kurz nach dem Wiederanpfiff, aber noch in der Spielzeit des zweiten Drittels für die Vorentscheidung.

Niesky drückte nun noch mal auf die Tube, wollte das Ergebnis noch deutlich korrigieren, doch die Weddinger gaben dem Druck der Gäste nicht nach und Phillip Golz erzielt in der 53. Spielminute dann mit seinem Treffer zum 5:1 bereits das Endergebnis.

FASS Berlin ist gerüstet für die Play-offs, das wollte das Team mit diesem Spiel auch den Fans gegenüber zum Ausdruck bringen, und sieht sich nun spannenden PlayOff-Spielen gegenüber.

Der erste Gegner der Akademiker ist der Tabellenzweite, die Schönheide Wölfe. Im Erzgebirge sind die Berliner am Freitag, 09.03.2018 zu Gast, bevor zwei Tage später am Sonntag das möglicherweise schon entscheidende Rückspiel in Berlin folgt (11. März, 13.30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion).

Abgang bei den Schönheider Wölfen
Danny Reimann muss verletzungsbedingt passen

​Danny Reimann wird in der kommenden Saison 2018/19 nicht mehr für die Schönheider Wölfe auflaufen. Der 28-jährige Stürmer hatte in der vergangenen Saison immer wied...

Neugebauer und Krüger bleiben
Zwei weitere Vertragsverlängerungen bei FASS Berlin

​Mit Patrick Neugebauer (28) und Kim-Joel Krüger (25) bleiben dem Regionalligisten FASS Berlin zwei wichtige Mosaiksteine erhalten. ...

Vertragsverlängerung in Schönheide
Michael Galvez bleibt ein Wolf

​Die Schönheider Wölfe haben mit Michael Galvez mit einem weiteren jungen Leistungsträger aus der letzten Saison verlängert. ...

Topscorer aller Regionalligen
Petr Kukla weiterhin für die Schönheider Wölfe auf Torejagd

​Die Schönheider Wölfe werden auch in der kommenden Saison 2018/19 wieder mit ihrer Nummer 88, Petr Kukla, auf Torejagd gehen. Mit sage und schreibe 104 Scorerpunkte...

Stürmer spielte zuletzt in Kanada
Leon Marko wird ein Schönheider Wolf

​Die Schönheider Wölfe verstärken weiter ihren Kader und haben den 21-jährigen Stürmer Leon Marko verpflichtet. Marko wurde am 29. März 1997 in Bad Muskau geboren un...