Eishockey News

Michael Rumrich verstärkt das Eisbären-Management

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Management des EHC Eisbären Heilbronn erhält prominenten Zuwachs. Mit Michael Rumrich kann der Baden-Württemberg-Ligist ab sofort auf einen Mann zurückgreifen, der sich in der Eishockeyszene auskennt wie kein Zweiter im Raum Heilbronn. In seiner aktiven Karriere spielte der gebürtige Bayer über 350 Mal in der DEL. In 74 Länderspielen für die deutsche Nationalmannschaft erzielte er 14 Tore und nahm an fünf Weltmeisterschaften und zwei Olympischen Spielen teil. Mit den Kölner Haien wurde er 1995 Deutscher Meister. Nach seinem verletzungsbedingten Karriereende in Diensten des damaligen Zweitligisten Heilbronner EC wurde der 40-jährige in Neckarsulm heimisch, wo er heute als Spielervermittler tätig ist.

Rumrich verstärkt bei den Eisbären das ohnehin schon kreative Marketing-Team, wobei er seine Aufgabe neben dem Einbringen seiner Erfahrung und seiner Ideen vor allem in der Akquise und der Betreuung von Sponsoren sieht: "Ich habe aus den zwei Jahren beim HEC sehr viele gute Kontakte, und die möchte ich gerne für die Eisbären nutzen." Auch im sportlichen Bereich können die Eisbären auf die Erfahrung des Ex-Profis zurückgreifen. Vor allem den jungen Talenten soll Rumrich dabei als Vorbild dienen.

Wieso bringt sich ein Mann mit seinem Renommee ehrenamtlich bei einem neuen Verein ein, der gerade mal eine Saison hinter sich hat? "Ich habe die Entwicklung des Vereins ein Jahr lang beobachtet", so Rumrich, "dabei hat mich das Eisbären-Konzept nach anfänglicher Skepsis überzeugt, und ich bin mir sicher, dass der Verein einiges erreichen kann, wenn er seiner Linie treu bleibt." Für die Eisbären jedenfalls ist das Engagement von Michael Rumrich ein Glücksfall - vor allem in Hinblick auf die wirtschaftlichen Vorbereitungen für die neue Saison in der Baden-Württemberg-Liga. Und dort würde er dann - wenn einmal Not am Mann sein sollte - auch noch mal selbst die Schlittschuhe schnüren.