Jadehaie geben das Spiel aus der HandECW Sande unterliegt den Berlin Blues

Lesedauer: ca. 1 Minute

Wer dachte, die Spieler seien von Weihnachtsgans-Müdigkeit geplagt, täuschte sich gewaltig, denn gleich zu Beginn der Partie legten beide Teams los wie die Feuerwehr. Lubomir Sivak erzielte in der ersten Spielminute den 1:0-Führungstreffer, den die Berliner eine Minute später ausgleichen konnten. Nur 51 Sekunden später traf Johannes Mundt jedoch zur erneuten Haie-Führung, mit der es auch in die erste Drittelpause ging.

Vor 547 Zuschauern verwandelte Nick Hurbanek im Mittelabschnitt einen Penalty zum 3:1, nachdem Alexander Josch regelwidrig von den Beinen geholt wurde und sich im Anschluss mit seinem Berliner Kontrahenten einen Faustkampf lieferte. „Teilweise ging es schon recht ordentlich zur Sache, aber die Checks, die ausgeteilt wurden, waren immer fair“, blickt Kapitän Nick Hurbanek auf das Spiel, in dem die Jadehaie dem Regionalligisten nur über 40 Minuten Paroli bieten konnten. Christoph Josch erhöhte vor der zweiten Drittelpause zwar noch auf 4:1, aber das Team aus der Hauptstadt ließ nicht locker und stellte durch zwei weitere Treffer den Anschluss wieder her.

Im Schlussabschnitt erlebte der ECW Sande dann ein Worst-Case-Szenario. „Plötzlich war die Luft raus und die Berliner haben es dann einfach clever runtergespielt“, fasst Hurbanek die letzten 20 Minuten zusammen, die er so bei den Jadehaien auch noch nicht erlebt hat. Das Jaschin-Team kassierte elf Gegentore. So viele, wie noch nie vor zuvor in einem Drittel. Zu allem Überfluss verletzte sich Neuzugang Jan Holiga nach einem Check am Zeigefinger und musste noch in der Nacht operiert werden. Hurbanek weiter: „Das ist ganz bitter, weil er uns jetzt in den nächsten Wochen fehlen wird.“

Tore: 1:0 Sivak, 1:1 Eshun, 2:1 Mundt, 3:1 Hurbanek, 4:1 Christoph Josch, 4:2 Demidov, 4:3 Eshun, 4:4 Schmidt, 4:5 Berger, 4:6 Eshun, 4:7 Schmidt, 4:8 Maaßen, 4:9 Maaßen, 4:10 Demidov, 4:11 Hermle, 4:12 Kinder, 4:13 Menge, 4:14 Wudrick. Strafen: Sande 20 + 10 (C. Josch) + 10 (A. Josch), Berlin 10 + 10 (Maaßen). Zuschauer: 547.