HSV hat Platz zwei praktisch sicher6:5-Sieg gegen den Adendorfer EC

(Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV Eishockey)(Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV Eishockey)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Durch diesen Erfolg in einem engen Spiel genügt jetzt ein einziger Punkt aus fünf verbleibenden Spielen zur Sicherung des eventuell entscheidenden Play-off-Heimspiels. Der HSV wäre damit in der gleichen Ausgangssituation wie in der vergangenen Saison – und die endete bekanntlich mit dem Meistertitel.

Leicht gemacht wurde es dem Team von Coach Dominik Döge am Freitagabend nicht – der AEC sann nach einem missglückten Jahresauftakt auf Wiedergutmachung, wirkte im ersten Drittel zielstrebiger und bissiger und ging mit einer 2:0-Führung in die Pause. Ab dem zweiten Abschnitt nahm der HSV den Kampf an, Pascal Heitmann gelang kurz vor Drittelende der Ausgleich zum 4:4 – kurz nach Wiederbeginn folgte allerdings gleich der nächste Rückstand. Mario Behrens egalisierte erneut und ausgerechnet „Eisfloh“ Benjamin Garbe – der bekanntlich erst zur aktuellen Saison aus Adendorf nach Hamburg zurückgekehrt war – markierte den entscheidenden Treffer zum letztlich nicht unverdienten 6:5.

Während für den HSV auch Platz eins noch möglich ist – am kommenden Freitag steht hier das direkte Duell mit Tabellenführer Weserstars Bremen an – muss sich der AEC nach unten orientieren: die Salzgitter Icefighters können rechnerisch sogar noch aus eigener Kraft an den Heidschnucken vorbeiziehen.

Bewegung in der Defensive
Eine Vertragsverlängerung und ein Abgang beim Hamburger SV

​Es sind im allgemeinen bewegte Zeiten beim Hamburger SV – und auch in den Kader des Regionalligisten kommt wieder Bewegung: Mit Jonas Behrens konnte eine der wichti...

Kontinuität zwischen den Pfosten
Zwei Goalies bleiben beim Hamburger SV

​Stabilität, Sicherheit, Kontinuität – Eigenschaften, die man erfolgreichen Eishockeytorhütern zuschreibt. Insofern haben die Verantwortlichen des Hamburger SV einen...

Der Fels in der Brandung
Robin Richter verlängert beim Hamburger SV

​Er ist der Stürmertyp, den jede Mannschaft braucht: Robin Richter. Er geht dahin, wo es wehtut – vor allem vor dem gegnerischen Tor. Er ist dabei ruhig, disziplinie...

Einnahmen kommen Kinderhilfe zugute
Abschiedsspiel von Witalij Saitz wird zum Ehemaligentreffen

​Wenn Witalij Saitz am Samstagabend (19.30 Uhr) zu seinem letzten Spiel in der Eishalle Sande aufläuft, werden ihn viele bekannte Gesichter begrüßen. ...

Verzahnung mit dem Osten in einer Meisterrunde
Neun Mannschaften starten in der Regionalliga Nord

​Der Niedersächsische Eissport-Verband hat auf seiner Ligentagung die Zusammensetzung seiner Spielklassen beschlossen. ...