Eishockey News

Zwei knappe Spiele für den HC LandsbergLangsam gehen Randy Neal die Spieler aus

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Neben den verletzten Christoph Schedlbauer, Marcel Juhasz, Elias Maier, Thomas Zeck und Tobias Thurner musste Randy Neal weiterhin auch noch berufsbedingt auf seinen Sohn Dennis verzichten. Die Mannschaft begann trotz dieser vielen Ausfälle druckvoll die Partie gegen die Pirates aus Buchloe. Bereits nach fünf Spielminuten wurde Markus Kerber von seinen Sturmkollegen Thomas Fischer und Dennis Sturm wunderbar in Szenen gesetzt. Kerber vollendete mit einem schönen Schuss zur 1:0 Führung. Nach einem unnötigen Scheibenverlust war es der ehemalige Landsberg Simon Beslic, der mit einem Schuss von der blauen Linie den Ausgleich (8.) für Buchloe erzielte. Durch einen erneuten Schlagschuss (14.) kurz nach der blauen Linie war Maximilian Güßbacher im Kasten der Riverkings ein weiteres Mal geschlagen. Nur kurz darauf nutzte der HC Landsberg eine Überzahlsituation (15.) zum 2:2 Ausgleich. Bobby Slavicek fälschte einen Schuss von Andreas Geißberger ab und schon zappelte die Scheibe wieder im Tor der Gäste. Auch im zweiten Drittel erwischten die Riverkings wieder einen guten Start. Sven Gäbelein kam gerade von Strafbank und wurde schön von Sven Curmann bedient. Doch Gäbelein war wohl etwas überrascht über die Möglichkeit eines Alleinganges und kam ins straucheln. Aus dieser Situation heraus bediente er Dennis Sturm und der Torjäger erzielte das 3:2 (22.) für den HC Landsberg. Eine weitere Unterzahlsituation (25.) brachte den erneuten Ausgleich für die Gäste. Hofer fälschte kurz vor dem Tor die Scheibe unhaltbar ab. Noch während des zweiten Drittel eine weitere Hiobsbotschaft für die Riverkings.  Markus Keber konnte aufgrund einer Leistenverletzung die Partie nicht mehr fortsetzen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Im letzten Abschnitt hatten wieder die Riverkings den besseren Start, ohne jedoch Kapital daraus zu schlagen. Nach einem Bully im eigenen Drittel erzielte Krafczyk die 3:4 Führung für Buchloe. Die Riverkings erhöhten trotz Ihrer dünnen Personaldecke noch einmal das Tempo und konnten durch Sven Gäbelein (52.) den Treffer zum 4:4 erzielen.  Kurz darauf hatte der HCL sogar die Chance mit zwei Mann mehr auf dem Eis, den Siegtreffer zu erzielen. Doch stattdessen erhielt man sogar noch die kalte Dusche durch den Siegtreffer von Rauskolb (58.). 1. Vorstand Markus Haschka kommentierte die vielen Verletzten wie folgt: „So ein Verletzungspech habe ich noch nie erlebt. Wir haben inzwischen fast mehr verletzte Spieler als aktive auf dem Spielberichtsbogen. Jetzt sind auch noch Mika Reuter und Bobby Slavicek angeschlagen.“

Am Sonntag musste Trainer Randy Neal tatsächlich auch noch auf den verletzten Bobby Slavicek verzichten. So konnte er bei der schweren Auswärtspartie in Passau, inkl. der beiden Nachwuchsspieler Florian Reicheneder und Jannick Reuß, gerade einmal noch 14 Feldspieler und zwei Torhüter aufbieten. Wie sooft erwischten die Riverkings einen blenden Start. Bereits nach drei Minuten brachte Andreas Schmelcher seine Mannschaft in Überzahl mit 1:0 in Führung. Passau hatte die schnelle Antwort parat und erzielte ebenfalls in Überzahl (4.) den Ausgleich. Im Anschluss an diesen Treffer überstanden die Riverkings eine zweifache nummerische Unterzahl schadlos. Mit einem Doppelschlag (12., 13.) gingen die Gastgeber mit 3:1 in Führung. Nur zwei Minuten später zeigte der HC Landsberg wieder einmal sein gefährliches Überzahlspiel und verkürzte durch Thomas Fischer auf 3:2. Im zweiten Abschnitt hatte Robin Maag eine kleine Meinungsverschiedenheit mit dem Passauer Geiger. Für diese Ringeinlage wurde er von den Unparteiischen für 2+2+10 Minuten in die Kühlbox geschickt. Mit seinem Ausgleichtreffer (30.) setzte Daniel Menge das nächste sportliche Ausrufezeichen. In der 38. Spielminute ging es Schlag auf Schlag. Zuerst erzielte Andreas Schmelcher erneut in Überzahl den Führungstreffer für den HC Landsberg. Die Freude über den Treffer währte nur kurz, denn Passau erzielte noch in der gleichen Minute den Treffer zum 4:4. Nach der Pause überstanden die Riverkings zunächst vier Unterzahlsituationen. Acht Minuten vor dem Ende gingen die Gastgeber jedoch erneut in Führung. Diesmal hatte Robin Maag (55.) die richtige Antwort auf die Führung von Passau. Mit diesem Ergebnis ging es in die Verlängerung, in welcher Andreas Schmelcher mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel zum Matchwinner wurde.

Vorstand Markus Haschka: „Mit Blick auf unsere Verletztenliste ist es positiv zu sehen, dass mit Marcel und Christoph sicherlich wieder zwei Spieler nächste Woche zur Verfügung stehen werden. Es spricht eindeutig für das Team, dass es nach der Freitagspartie und in dieser angespannten Personalsituation so ein schwieriges Auswärtsspiel in Passau positiv gestaltet.

McFeeters wird kein Riverking

Die Verantwortlichen des HC Landsberg gaben nach der Partie gegen den ESV Buchloe bekannt, dass Rob McFeeters aufgrund einer schweren Knieverletzung nicht für die Riverkings auf Torejagd gehen kann. „Es ist natürlich sehr schade, dass Rob uns aufgrund dieser Verletzung nicht zur Verfügung stehen wird. Wir bedanken uns recht herzlich bei Ihm, er hat die gesamte Vorbereitung mitgemacht und super mitgezogen. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und natürlich eine gute Genesung“, so 1. Vorstand Markus Haschka.