Eishockey News

Indians streben fünften Sieg in Serie an: Freitagabend in NürnbergECDC Memmingen

Indians streben fünften Sieg in Serie an: Freitagabend in NürnbergIndians streben fünften Sieg in Serie an: Freitagabend in Nürnberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ab 20 Uhr gastieren die Indians in der Frankenmetropole beim EHC 80 Nürnberg. Verzichten müssen die Rot-Weißen dabei allerdings auf ihren Kanadier Al Joanette, der eine Spieldauerstrafe absitzen muss. Am Sonntag, beim ersten Saisonhöhepunkt – dem Spitzenderby gegen den EV Lindau am Memminger Hühnerberg (18.30 Uhr) – wird Joanette dann wieder mit von der Partie sein. Zu diesem Top-Spiel rechnet man bei den Indians mit über 1500 Zuschauern aus der gesamten Region.

Auch wenn manch Memminger durchaus dazu neigen könnte, den Blick bereits auf das Knaller-Derby gegen Lindau am Sonntag zu richten – zunächst steht am Freitagabend die Auswärtsbegegnung in der Nürnberger Arena gegen den EHC 80 an. Und für die fordert Indians-Chefcoach Jogi Koch höchste Konzentration von seinen Jungs. „Wir dürfen uns nicht ablenken lassen und müssen in Nürnberg Vollgas gehen.“ Die Gastgeber sind besonders zu Hause immer unangenehm zu spielen – eine junge Mannschaft, die sich auf einen starken Torhüter stützen kann. Dass man in Nürnberg auch durchaus alle Punkte lassen kann, musste just eben der EV Lindau in der vergangenen Saison erfahren. In dieser Spielzeit hoffen die Franken darauf, erstmalig seit einiger Zeit nicht mehr das notorische Schlusslicht der BEL zu sein. Gegen die Aufsteiger Regen und Haßfurt rechnet sich der EHC im Kampf gegen den Abstieg gute Chancen aus. Zuletzt wurden die Red Dragons Regen in eigener Halle dann auch klar mit 6:1 geschlagen. Eine Bank bei den „Achtzigern“ ist besonders der starke Torhüter Tobias Güttner, auf den sich die junge Mannschaft jederzeit verlassen kann. Nach dem Abgang seines Torwart-Kollegen Philipp Schnierstein nach Höchstadt lastet die Verantwortung im Gehäuse der Franken in erster Linie auf dem 15-fachen DEL-Keeper, der diesen Job bisher jedoch tadellos erfüllt. Vor ihm agiert eine überwiegend junge Verteidigung, die von dem neuen EHC-Kanadier Daniel Brady geführt werden soll. Im Sturm scorten bislang vor allem Michael Hahn, Dominik Härtlein und Björn Reiser für die Nürnberger, bei denen Routinier Sergej Hatkevitch eigentlich als Spielertrainer agieren soll, aber selbst nur noch selten zum Schläger greift. Alles in allem sollten die Indians gewarnt sein vor dieser schwierigen Auswärtsaufgabe – bei der man unter Beweis stellen kann, dass man auch im Defensiv-Verhalten besser ist, als zuletzt bei den beiden gegentorreichen Siegen gegen Moosburg (10:7) und Mitterteich (12:6) gezeigt. Auf die Unterstützung ihrer Fans können die Rot-Weißen in jedem Fall wieder zählen: Auch zur Partie in der Nürnberger Arena setzt der ECDC wieder einen Fanbus ein, zu dem unter der Handynummer 0160-7856269 noch Anmeldungen möglich sind. Abfahrt am BBZ-Parkplatz in Memmingen ist um 16 Uhr, zusteigen kann man auch entlang der Fahrtstrecke. Zwei Tage nach der Auswärtspartie steht den Indians dann der erste große Saison-Höhepunkt ins Haus: Am Sonntagabend empfangen die Koch-Schützlinge um 18.30 Uhr den glänzend gestarteten EV Lindau zum Allgäu-Bodensee-Derby. Wegen des erwarteten Zuschauerandrangs empfiehlt der ECDC, auch den Vorverkauf für diese Partie zu nutzen. Karten gibt es aber in jedem Fall noch ausreichend an den Abendkassen, die am Sonntag bereits um 17.15 Uhr öffnen.