Eishockey News

Eishackler zuerst Favorit, dann AußenseiterTSV Peißenberg

Eishackler zuerst Favorit, dann AußenseiterEishackler zuerst Favorit, dann Außenseiter
Lesedauer: ca. 1 Minute

Peißenberg kann beinahe mit komplettem Kader antreten, außer Fritz Stögbauer und Timmo Weindl, beide laborieren an ihren Knieverletzungen. Auf Germeringer Seite fehlen mehrere Spieler, teilweise aufgrund von Verletzungen oder aber beruflichen Verpflichtungen, bei einer Spielersperre (Martin Dürr). „Trotz der vielen Ausfälle auf Germeringer Seite werden wir diese Mannschaft nicht unterschätzen, denn die spielen direkt auf den Mann und kämpfen bis zum Schluss“, erklärten die Peißenberger. Derzeit ist Germering ein direkter Konkurrent um den achten Tabellenplatz und ließ letzte Woche aufhorchen, als die Wanderers den damals Tabellenzweiten Miesbach zu Hause mit 4:2 bezwangen. Wird Peißenberg seiner Favoritenrolle zu Hause gerecht, muss ein Sieg am Ende des Spiels stehen, schon deshalb, um über dem Strich in der Tabelle verbleiben zu können.

Andere Vorzeichen dann beim Auswärtsspiel beim TEV Miesbach. Der Kader der Miesbacher ist sehr ausgeglichen besetzt. Miesbach gehört zu den Mannschaften, die zum Schluss der Vorrunde im oberen Tabellenbereich erwartet werden. Die Spiele gegen Miesbach verliefen in der Vergangenheit immer sehr eng und spannend. „Wir haben in Miesbach nichts zu verlieren“, so Trainer Rudi Sternkopf. „Natürlich werden wir versuchen, den einen oder anderen Punkt zu ergattern.“ Geht es nach der Statistik in der laufenden Bayernligasaison, haben Peißenbergs Stürmer bisher mehr Tore erzielt (31) gegenüber den Kollegen aus Miesbach (28). Bei den Abwehrreihen steht Miesbach besser da (17 Gegentreffer) gegenüber Peißenberg (20). Es könnte eine spannende Angelegenheit werden, wobei Miesbach als Favorit in die Partie geht.