TSG Reutlingen fährt wichtige Punkte einBlack Eagles besiegen den FSV Schwenningen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Schwarzwälder waren zwar als Tabellenletzter angereist, hatten jedoch in Partien gegen starke Gegner durchaus mit Offensivqualitäten überzeugen können. Mit drei Blöcken konnten die Black Eagles von Beginn an mit kurzen Wechseln Tempo machen. Die Gäste taten sich dadurch schwer aus dem eigenen Drittel zu kommen . So verlagerte der FSV sein Offensivspiel auf lange Pässe an die blaue Linie, um dann den schnellen Abschluss zu suchen. Im ersten Drittel gelang es den Black Eagles recht gut durch eine enge Deckung der Stürmer kaum Chancen des FSV zuzulassen. Gelang es den Gästen dann doch die Reutlinger Abwehr zu überlaufen, resultierten daraus durchaus gute Möglichkeiten. Zählbares gab es erst in der 6. Minute in Form der Führung für die Black Eagles durch Dennis Kramer im Alleingang. Trotz Überlegenheit der Black Eagles dauerte es weitere 8 Minuten, bis Maximilian Enz in Überzahl das Zuspiel von Matthew Lewis zum 2:0 verwerten konnte. Und eineinhalb Minuten später konnte sich Matthew Lewis selbst als Torschütze auf dem Spielberichtsbogen eintragen lassen, wobei dieses Mal Maximilian Enz die Vorarbeit geleistet hatte. Ebenso gelang dies rund 50 Sekunden später zum vier zu null.

Sehenswert war dann die wenige Sekunden nach Wiederbeginn folgende Boxeinlage von Black Eagles Youngster Mikhail Yaskunov. Als Black Eagles Verteidiger Dominique Tilgner regelwidrig unsanft mit den Füßen voran in die Bande befördert wurde, sprang der Reutlinger Neuzugang für seinen Mannschaftskollegen ein, als dieser nach dem ungefähren Check gar noch vom FSV Spieler weiter traktiert wurde. Der einen Kopf größere FSV-Stürmer hatte den Reutlinger Youngster offensichtlich unterschätzt und unversehens einige Treffer einstecken müssen, bevor er sich überhaupt erst wehren konnte. Unglücklich auf Seiten der Black Eagles war dann allerdings die Verteilung der Strafen durch die Unparteiischen. Black-Eagles-Verteidiger Dominique Tilgner, der sich letztlich nur des weiteren unfairen Einsteigens des Gegners erwehrt hatte, wurde mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegt. Mikhail Yaskunov erhielt ebenfalls eine Disziplinarstrafe, konnte aber später weiterspielen. Eine Nachlässigkeit in der Reutlinger Abwehr rund zwei Minuten vor Drittelende ermöglichte dem FSV die fünfminütige Überzahlsituation zum 4:1 zu nutzen. Simon Engel hatte sich geschickt in der Mitte freigelaufen und konnte das Anspiel von hinter dem Tor mit einem Direktschuss verwerten. Im Mittelabschnitt ließen die Black Eagles in ihren Bemühungen möglichst nah am Gegenspieler zu sein etwas nach, sodass der FSV besser ins Spiel kam. Treffer gab es aber nur zu Gunsten der Black Eagles. Abermals Matthew Lewis in der 26. und Dennis Kramer in der 28. Minute brachten die Black Eagles mit 6:1 in Front. Trotz des deutlichen Spielstandes gaben sich die Gäste nicht auf. Philipp Richter nutzte das Überzahlspiel in der 29. Minute mit einem verdeckten Schuss am Reutlinger Verteidiger vorbei zum 6:2. Fabian Krause erhöhte anderthalb Minuten später zum 6:3. Den Schlusspunkt des Mitteldrittels setzten aber die Black Eagles durch Maximillian Enz in der 35. Minute, der am langen Pfosten das schnelle Zuspiel von Matthew Lewis zum 7:3 verwertete. Im Schlussabschnitt fehlten den Gästen sichtlich die Kräfte bei dem deutlichen Spielstand noch Etwas zu verändern. Zwar war Philipp Richter in 44 Minute in doppelter Überzahl mit einem Konter noch zum 7:4 erfolgreich. Die Black Eagles erhöhten jedoch durch den ersten Saisontreffer von Nico Erdmann zum 8:4 und durch Dennis Kramer ebenfalls in der 52. Minute zum 9:4-Endstand.

Trotz der lange ersehnten drei Punkte konnten die Black Eagles mit der zweiten Hälfte der Partie nicht ganz zufrieden sein. Denn es war den Black Eagles nicht gelungen ihr Spielsystem in der Defensivarbeit umzusetzen, sodass es den Gästen zu leicht gemacht wurde ins Drittel der Black Eagles zu fahren und einen Schuss aus Tor abzugeben. Gegen einen stärkeren Gegner muss dies noch ein deutliches Stück besser werden. Weiter geht es für die Black Eagles wegen der Feiertage erst wieder am 21. Januar 2018. Dann wird der EHC Zweibrücken 1b zu Gast sein.