Schwenninger Fire Wings gastieren in StuttgartKampf um die Play-offs beginnt früh

Schwenningens Stürmer Stefan Schäfer und seine Mannschaft gastiert am kommenden Freitag bei den Stuttgart Rebels. (Foto: Verein)Schwenningens Stürmer Stefan Schäfer und seine Mannschaft gastiert am kommenden Freitag bei den Stuttgart Rebels. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

So sind die Neckarstädter im Grunde genommen zum Siegen verdammt, will man immer noch ein Wörtchen im Kampf um die begehrten Endrundenplätze mitreden. Allerdings liegen gegenwärtig bereits zwölf Punkte zum Viertplatzierten aus Ravensburg und den Fire Wings. „Der aktuelle Tabellenplatz spiegelt nicht das Leistungsniveau, welches in meiner Mannschaft steckt. Oft waren es nur Kleinigkeiten, welche zwischen Sieg und Niederlage entschieden haben. Dennoch bringt es jetzt nichts den verloren gegangenen Spielen hinterher zu trauern, sondern wir müssen den Blick von Spiel zu Spiel richten.“, so Schwenningens Trainer Matthias Kloiber. Wo sich die Fire Wings in dieser Saison sichtlich schwer tun ist die konsequente Verwertung ihrer Torchancen. So auch am vergangenen Sonntag, als man in Zweibrücken zwar nicht die bessere Mannschaft war, sich aber dennoch etliche hochkarätige Tormöglichkeiten erspielte. Letztlich aber dennoch als Verlierer das Eis verlassen musste.

Aber auch beim Gastgeber am Freitag, den Rebels aus Stuttgart, läuft es diese Saison noch nicht so richtig rund. Der Abgang von Stammtorhüter Dominik Guris nach Bietigheim scheint doch eine größere Lücke in die Stuttgarter Defensive gerissen zu haben, als wohl gedacht. Dennoch wird es für die Schwenninger am Freitag kein Selbstläufer werden und Stuttgart die Punkte nicht freiwillig herschenken wollen. Mit welchen Reihen Trainer Kloiber gegen die Rebels agieren wird, wird sich freilich auch erst kurzfristig entscheiden, da bei Auswärtsspielen am Freitag bekanntlich oft einige Spieler berufsbedingt nicht zur Verfügung stehen.

„Wir müssen unsere Torchancen, welche wir uns erspielen, definitiv besser verwerten und in der Defensive wenig Schüsse des Gegners zu lassen. Wenn wir dies aufs Eis bringen, sind wir für jede Mannschaft in der Liga ein unangenehmer Gegner“, so Schwenningens Top-Scorer Stefan Schäfer.

Spielbeginn am Freitag, 1. Dezember, ist um 20 Uhr in der Stuttgarter Eiswelt.