Eishockey News

Eisbären blasen zur Jagd auf Platz dreiEHC Eisbären Heilbronn

Eisbären blasen zur Jagd auf Platz dreiEisbären blasen zur Jagd auf Platz drei
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gewinnen die Eisbären gegen die Pfälzer, ziehen sie zum einen an diesen vorbei auf Platz drei und bleiben zum anderen – was viel wichtiger ist – auf Tuchfühlung zu den beiden Spitzenteams aus Hügelsheim und Bietigheim. Entführen jedoch die Gäste die Punkte aus der Kolbenschmidt Arena, laufen die Eisbären Gefahr, in der Tabelle erstmals unter die Linie zu rutschen, die die Playoff-Plätze von der Abstiegsrunde trennt.

Die Zweibrücken Hornets leben nach wie vor hauptsächlich von den Scorerqualitäten der beiden Slowaken Miroslav Hantak und Lukas Srnka, die in der Ligawertung die Plätze drei und sechs belegen. Sucht man nach weiteren Gründen für den Höhenflug des Kellerkindes der letzten Jahre, fällt der neue Trainer auf. Richard Drewniak, der im Sommer das Kommando an der Hornets-Bande übernommen hat, scheint den Spagat geschafft zu haben, dass sein Team den Kampfgeist der vergangenen Spielzeiten beibehalten hat, aber jetzt wesentlich weniger Strafzeiten produziert und parallel ein stark verbessertes Powerplay spielt. Zudem zahlt es sich aus, dass die Zweibrücker bereits im Juli als erstes Team der Regionalliga Südwest in die Saisonvorbereitung eingestiegen sind.

Für Eisbären-Trainer Kai Sellers ist klar, dass ein Sieg her muss. “Wir haben uns in Schwenningen am letzten Samstag gegenüber den beiden vorangegangenen Spielen schon verbessert und haben zwei Punkte geholt. Jetzt wollen wir am Sonntag gegen Zweibrücken den nächsten Schritt machen und endgültig in die Erfolgsspur zurückfinden.”