Eishockey News

U18-Frauen unterliegen Schweiz im ersten RelegationsspielKettner: „Haben sämtliche Facetten des Sports durchlebt“

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die deutsche Mannschaft schaltete gleich zu Beginn auf Angriff und kam zu einigen Torchancen. Das erste Tor der Partie erzielten aber die Schweizerinnen mit einem ihrer schnellen Gegenangriffe durch Sydney Berta in der vierten Spielminute. Danach wirkte das Spiel der deutschen U18-Mädels zerfahren. Mit vielen einfachen Puckverlusten machten sie es sich selber schwer. Celina Haider scheiterte in der zwölften Spielminute im Alleingang an Saskia Maurer im Kasten der Schweiz. Als dann in der 13. Minute eine deutsche Spielerin auf der Strafbank Platz nehmen musste, fiel der zweite Treffer für die Schweiz. Lisa Rüedi traf von der blauen Linie zum 0:2 aus deutscher Sicht. Nur 30 Sekunden später erhöhte Noemi Rhyner per Nachschuss auf 0:3. Trainer Tommy Kettner nahm daraufhin eine Auszeit, um seine Mannschaft zu sammeln. In den Minuten bis zur ersten Pause bot sich dann die Chance im Powerplay zu verkürzen, doch genutzt werden konnte sie nicht.

Nach der Pause folgten mehrere Strafen auf Seiten der Schweizerinnen, die deutsche Mannschaft verpasste es aber, diese für einen Anschlusstreffer zu nutzen. Das Spiel lief in der Folge hin und her, einen klaren Vorteil konnte sich keine Mannschaft herausspielen. Eine erneute schweizer Strafe in der 32. Minute brachte das fünfte Powerplay für Deutschland. Doch anstelle des Anschlusstreffers fiel das vierte Tor für die Schweiz. Lisa Rüedi traf im Alleingang. Kurz vor der zweiten Pause erhöhte erst Rahel Enzler für ihre Farben, wenig später fiel das 0:6.

Die deutsche Mannschaft wechselte zum letzten Drittel die Torhüterin, Tatjana Pfeifer erhielt ihre ersten 20 WM-Minuten. In einem erneuten deutschen Powerplay fanden die Spielerinnen schnell in ihre Aufstellung und ließen die Scheibe gut laufen, doch das Tor schien wie vernagelt. In der 46.Minute dann das nächste deutsche Powerplay und endlich fiel das Tor zum 1:6 für die deutsche Mannschaft. Franziska Brendel zog von der blauen Linie ab und die Scheibe schlug auf der Fanghandseite ein. Nicht mal eine Minute später traf Franziska Brendel erneut. Diesmal netzte sie freistehend aus dem Slot ein. Die deutschen Spielerinnen versuchten in der Folge alles, um die Aufholjagd weiterzuführen. Und die Versuche wurden belohnt. Acht Minuten vor Schluss erzielte Luisa Welcke auf Zuspiel von Ronja Hark das 3:6. Eine deutsche Strafe kurze Zeit später beendete die Aufholjagd dann allerdings. Stefanie Wetli traf in der 55. Minute von der blauen Linie zum 3:7 Endstand für die Schweiz.

Am Donnerstag ist Ruhetag bei der Weltmeisterschaft in Dmitrov, am Freitag geht es für die deutsche Mannschaft im zweiten Relegationsspiel gegen die Schweiz um 13.30 Uhr deutscher Zeit um den Verbleib in der Top Division.

Tommy Kettner, Bundestrainer U18 Frauen-Nationalmannschaft: „In den letzten 24 Stunden haben wir sämtliche Facetten des Sports als Mannschaft durchlebt. Nach dem gestrigen Sieg gegen die Schweiz hatten wir in Gruppe B fünf Punkte und die Hoffnung auf das Viertelfinale. Hier konnte Tschechien mit dem Sieg im Abendspiel über Finnland sechs Punkte erreichen und somit neben Finnland ins Viertelfinale einziehen. Heute gelang es uns im ersten Drittel nicht unsere Leistung vom Vortag abzurufen und so mussten drei Gegentore hinnehmen. Im weiteren Spielverlauf haben wir auf unseren Weg zurückgefunden. Für die weitere Relegation und die Moral der Mannschaft waren unsere drei Tore im letzten Drittel sehr wichtig. Morgen werden wir den freien Tag nutzen, um für das zweite Spiel bestmöglich vorbreitet zu sein.“