Russen erreichen als Erste der ViertelfinaleOlympia kompakt

Per Schlagschuss sorgte Ilya Kovalchuk (links) für das 3:0 der Olympischen Athleten aus Russland gegen die USA – nur 0,2 Sekunden vor der zweiten Pause. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Per Schlagschuss sorgte Ilya Kovalchuk (links) für das 3:0 der Olympischen Athleten aus Russland gegen die USA – nur 0,2 Sekunden vor der zweiten Pause. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kanada – Tschechien 2:3 (2:1, 0:1, 0:0, 0:1) n.P.

Ein packendes Spiel boten die beiden Teams in der Vorrunden-Gruppe A. Mason Raymond brachte die Kanadier schon nach 73 Sekunden per Tip-in im Powerplay in Führung. Doch schon in der siebten Minute glich Dominik Kubalik aus, indem er einen Puckverlust der Ahornblätter rasch bestrafte. Ein weiteres Überzahltor sorgte für die Pausenführung Kanadas: René Bourque war erfolgreich (14.). Bereits nach 25 Sekunden im zweiten Abschnitt traf Michal Jordan zum 2:2 – und hierbei blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit und der Overtime. Im Penaltyschießen verwandelte Jan Kovar den entscheidenden Versuch für die Tschechen, die davon profitierten, dass der Kanadier Maxim Noreau beim letzten Schuss für sein Team nur den Pfosten traf.  

Südkorea – Schweiz 0:8 (0:1, 0:2, 0:5)

Das war ein bitterer Tag für die Gastgeber, die zum Auftakt bei der 1:2-Niederlage gegen Tschechien noch für einen Achtungserfolg gesorgt hatten. 6568 Zuschauer sahen den Kantersieg der Eidgenossen. Nach der 3:0-Führung der Schweizer nach zwei Dritteln brachen im Schlussabschnitt alle Dämme auf Seiten der Koreaner. Die Tore für die Schweiz erzielten Pius Suter (3), Denis Hollenstein, Félicien du Bois, Thomas Rufenacht, Reto Schäppi und Enzo Corvi.

Olympische Athleten aus Russland – USA 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Am Ende war es ein deutlicher Sieg der „Olympischen Athleten“, doch zunächst lieferten sich Russen und Amerikaner ein intensives Match, das mit viel Tempo hoch und runter lief. In der achten Minute ging der erfahrene Favorit gegen die junge US-Mannschaft aber nach einem sehenswerten Treffer in Führung: Alexander Barbanov stand hinter dem Tor, passte zu Sergei Mozyakin, der wiederum den vor dem Tor stehenden Nikolai Prokhorkin sah, der nur noch seinen Schläger hinhalten musste. Prokhorkin erhöhte auf 2:0 (23.), ehe Ilya Kovalchuk exakt 0,2 Sekunden vor der zweiten Pause mit dem 3:0 die Entscheidung gelang. Er erhöhte schließlich auch 28 Sekunden nach Wiederbeginn auf 4:0.

Slowenien – Slowakei 1:0 (0:0, 2:1, 0:1, 1:0) n.P.

Die Slowenen waren drauf und dran für eine (noch größere) Überraschung zu sorgen. Denn mit zwei Powerplay-Treffern brachten Blaz Gregorc (21.) und Anze Kuralt (25.) den Außenseiter gegen den Weltmeister von 2002 in Führung. Doch die Slowaken kamen zurück. Milos Bubela brachte sein Team ebenfalls in Überzahl auf 1:2 heran, ehe Marcel Hascak den 2:2-Ausgleich erzielte (46.).  Im Penaltyschießen sorgte Ziga Jeglic für die Entscheidung.

Damit ist die Gruppe B als Erste beendet. Die Russen stehen als Erste im Viertelfinale, das die drei Gruppensieger und der beste Zweite erreichen. Die restlichen acht Teams gehen in die so genannte Viertelfinal-Qualifikation.

Bundespräsident Steinmeier zeichnet Eishockey-Nationalmannschaft aus
Silberhelden mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ geehrt

​Besondere Ehre für die Silberhelden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Donnerstagmittag die Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mi...

Der DEB-Präsident im Hockeyweb-Interview
Franz Reindl: „Da hat’s mich voll hingehauen“

​Einige Tage nach dem größten Erfolg des deutschen Eishockeys mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen haben wir uns mit Franz Reindl, Präsident...

Nationale und internationale Schlagzeilen
„So nah dran“ – die Presseschau zur deutschen Silbermedaille

​Ein unfassbar spannendes Finale mit einem letztlich sogar leicht glücklichen Sieger ist zu Ende. Die Olympischen Athleten aus Russland besiegten den Außenseiter aus...

Eine Einordnung des historischen Silbertriumphs
Was das Wunder von Gangneung für das deutsche Eishockey bedeutet

​Die deutschen Eishockey-Spieler weinten. Sie weinten, weil ihnen in Gangneung gerade einmal 56 Sekunden fehlten, um die Heimreise aus Südkorea als Olympiasieger anz...

Final-Wahnsinn: DEB-Helden verlieren unglücklich erst in der Verlängerung
3:4-Niederlage gegen Russland. Deutschland ist Olympiasieger der Herzen!

Das Team von Bundestrainer Marco Sturm hatte schon eineinhalb Hände an der Goldmedaille. ...

Folge uns auf Facebook!