Olympia: Deutschland gelingt erster Turniersieg gegen NorwegenAlle drei Schützen treffen im Penaltyschießen

Jubel nach dem Treffer von Patrick Hager zur 1:0-Führung gegen Norwegen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Jubel nach dem Treffer von Patrick Hager zur 1:0-Führung gegen Norwegen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei wurde es gerade in der Schlussphase so richtig dramatisch. Denn 9,3 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit kassierte die deutsche Mannschaft eine Strafzeit wegen eines Wechselfehlers. Doch mit einem starken Penaltykilling überstand das Team zunächst diese 9,3 Sekunden, sicherte sich so mindestens einen Punkt – und auch die folgende 3:4-Unterzahl zu Beginn der Overtime wurde gemeistert. Es blieb beim 1:1, sodass es ins Penaltyschießen ging. Und das war dann eine ganz starke Vorstellung der Deutschen, denn schon nach jeweils drei Schützen – bei Olympia wird ein „Fünfer-Shootout“ gespielt – stand der Sieg der DEB-Jungs fest. Denn Patrick Hager, der damit der offizielle Torschütze ist, Matthias Plachta und Dominik Kahun trafen für die deutsche Mannschaft, während sowohl Anders Bastiansen am Pfosten sowie Alexander Reichenberg und Mathis Olimb an Torhüter Danny aus den Birken scheiterten. Das frustrierte Norwegens Torhüter Lars Haugen derart, dass er an der Bande seinen Schläger zerdepperte – was ihm dann auch noch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe einbrachte.

Nach torlosen ersten 20 Minuten ließ die DEB-Mannschaft zu Beginn des Mitteldrittels eine fünfminütige Überzahl ungenutzt, nachdem sich der Norweger Tommy Kristiansen eine Spieldauerstrafe eingehandelt hatte. Eine Zwei-Minuten-Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis nutzten die Spieler von Marco Sturm dann aber aus: Patrick Hager traf in der 33. Minute zur Führung. Dabei blieb es bis zur 46. Minute, als Alexander Reichenberg in Höhe des linken Bullypunktes zum Abschluss kam und Danny aus den Birken keine Chance ließ.

Während sich die drei Gruppensieger (hier stehen die Olympischen Athleten aus Russland als Sieger der Gruppe B bereits fest) und der beste Zweite direkt für das Viertelfinale qualifizieren, müssen die übrigen acht Mannschaften die Viertelfinal-Qualifikation bestreiten. Auf wen die deutsche Mannschaft trifft, ergibt sich aus den folgenden Partien des Sonntags. Die Viertelfinal-Qualifikation wird am Dienstag gespielt.

Sinan Akdag schied nach dem Foul, das dem Norweger Tommy Kristiansen fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe eingebracht hatte, verletzt aus. Wie es ihm geht? „Das kann ich noch nicht genau sagen, aber ich denke, es geht ihm soweit ganz gut“, sagte Bundestrainer Marco Sturm, der zudem kurzfristig auf Patrick Reimer verzichten musste. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit. Es freut mich für die Jungs, dass sie sich belohnen konnten – nicht nur für heute, sondern für die letzten Tage. Wir hatten das Spiel gut unter Kontrolle, Norwegen ist aber im letzten Drittel besser aus der Kabine gekommen.“

Tore: 1:0 (32:53) Hager (Kahun, Macek/5-4), 1:1 (45:19) Reichenberg (Holøs, Bastiansen), 2:1 (65:00) Hager (entscheidenden Penalty). Strafen: Deutschland 10, Norwegen 10 + 5 + Spieldauer (Kristiansen) + Spieldauer (Haugen). Zuschauer: 5534.

Bundespräsident Steinmeier zeichnet Eishockey-Nationalmannschaft aus
Silberhelden mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ geehrt

​Besondere Ehre für die Silberhelden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Donnerstagmittag die Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mi...

Der DEB-Präsident im Hockeyweb-Interview
Franz Reindl: „Da hat’s mich voll hingehauen“

​Einige Tage nach dem größten Erfolg des deutschen Eishockeys mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen haben wir uns mit Franz Reindl, Präsident...

Nationale und internationale Schlagzeilen
„So nah dran“ – die Presseschau zur deutschen Silbermedaille

​Ein unfassbar spannendes Finale mit einem letztlich sogar leicht glücklichen Sieger ist zu Ende. Die Olympischen Athleten aus Russland besiegten den Außenseiter aus...

Eine Einordnung des historischen Silbertriumphs
Was das Wunder von Gangneung für das deutsche Eishockey bedeutet

​Die deutschen Eishockey-Spieler weinten. Sie weinten, weil ihnen in Gangneung gerade einmal 56 Sekunden fehlten, um die Heimreise aus Südkorea als Olympiasieger anz...

Final-Wahnsinn: DEB-Helden verlieren unglücklich erst in der Verlängerung
3:4-Niederlage gegen Russland. Deutschland ist Olympiasieger der Herzen!

Das Team von Bundestrainer Marco Sturm hatte schon eineinhalb Hände an der Goldmedaille. ...

Folge uns auf Facebook!