Nomad Astana erster Tabellenführer Finalrunde des Continental-Cups hat in Minsk begonnen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Besonders attraktiv: Der Sieger qualifiziert sich für die Champions Hockey League in der kommenden Saison. Der Sieger 2017 waren überraschend die Nottingham Panthers, die sich im italienischen Ritten gegen Teams wie Atyrau (Kasachstan) , Odense (Dänemark)  und Ritten (Italien) durchsetzen konnten. Dass dies keine Schwächung bedeuten muss, zeigten die Briten in der diesjährigen CHL, als sie sich sensationell in der ersten Runde gegen Topteams wie den SC Bern (Schweiz), Mountfield HK Hradec Kralove (Tschechien) und TPS Turku (Finnland) durchsetzten und erst im Achtelfinale am Zürcher SC (1:3 und 0:3) scheiterten. Erfolgreichster deutscher Teilnehmer waren übrigens bis jetzt die Eisbären Berlin mit zwei zweiten Plätzen 1997 und 1999 sowie die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit einem zweiten Platz 2015.

Junost Minsk – Ritten Sport 2:1 (2:0, 0:0, 0:1)

3120 Zuschauer wollten das Auftaktspiel der Gastgeber gegen den italienischen Meister aus Ritten sehen. Das Team aus Minsk begann zunächst sehr konzentriert, was sich auch in zwei Toren, die kurz nacheinander erzielt wurden, widerspiegelte. In der achten Minute traf Mikhail Plotnikov, im letzten Sommer vom KHL-Club Wladiwostok nach Minsk gekommen, zum 1:0. Nur drei Minuten benötigte dann Minsk zum 2:0. Alexander Karakulko erhöhte auf 2:0. Danach versuchte Ritten, sich zu fangen, konnte aber auch in der Offensive keine Akzente setzen. Das änderte sich in der Schlussphase. Der Italo-Kanadier Daniel Tudin traf in der 57. Minute zum 1:2, aber mehr konnten die tapferen Südtiroler nicht investieren und startete der Gastgeber mit den erhofften drei Punkten in dieses Turnier.

Nomad Astana – Sheffield Steelers  5:1 (1:0,1:0,3:1)

Ganze 273 Interessierte wollten die Partie sehen und sie sahen einen überlegenen Erfolg der Kasachen. Die kamen nach dem 1:0 von Andrei Yakovlev (2.) etwas ins Schwitzen, als das Schiedsrichtergespann Konc/Oskirko dem Ilya Kovzalov eine Fünfer plus Spieldauer verpasste. In den folgenden fünf Minuten musste zwar Astanas Keeper, der kasachische Nationaltorhüter Vladimir Kramar, ein paar Mal gut reagieren, aber mehr konnten die Briten nicht erreichen. Der erst 21-jährige Valeri Gurin erhöhte bereits in der 23. Minute auf 2:0 und damit war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Nikita Mikhailis erhöhte in der 42. Minute im doppelten Powerplay auf 3:0, Alikhan Asetov (43.) im einfachen Powerplay auf 4:0. Mikhailis konnte in der 49. Minute sogar noch das 5:0 erzielen. Den Ehrentreffer der kämpferisch starken Sheffielder erzielte der Amerikaner Eric Neiley in der 55. Minute.