Italien ZweiterDivision-1A-Weltmeisterschaft: Sieg gegen Südkorea

Foto: De AngelisFoto: De Angelis
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zu Beginn des Spiels überraschten die Italiener die Südkoreaner, die eine starke WM spielten. In Überzahl bediente Giulio Scandella den Münchner Joachim Ramoser und der traf in der dritten Minute zum 1:0. Danach waren die Koreaner besser im Spiel und schafften es auch Druck auf die Italiener auszuüben, zogen aber unnötige Strafen und verbauten sich damit die Anteile am Spiel. Italien wartete ab und spielte vor allem in Überzahl gut, ohne das nötige Glück zu haben.

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem wahren Sturmlauf der Koreaner die bei einem eigenen Sieg noch echte Chancen auf den Aufstieg hätten. Es entwickelte sich im zweiten Drittel ein Duell Korea gegen Anton Bernard, der Torhüter der Südeuropäer hielt aber lange die Führung seiner Mannschaft fest. In der 32. Minute lief Michael Swift einen Konter auf Bernard zu und hatte das sichere 1:1 auf dem Schläger, doch der Keeper parierte. Nochmal Aufregung drei Minuten vor der Pause, als die Südkoreaner in Überzahl ran durften, doch die Squadra Azzurra stand gut und verhinderte einen ordentlichen Aufbau der Asiaten. Direkt im Gegenzug tankte sich Dan Tudin durch die koreanische Abwehr, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Matt Dalton im koreanischen Tor. So ging es nach spannenden 40 Minuten in die zweite Pause.

Die Italiener suchten weiter ihr Glück im Angriff und kreierten auch gute Möglichkeiten Anton Bernard und Dan Tudin hatten hier noch die Größten. Die Koreaner taten sich schwer, waren leicht von der Rolle und bekamen die Scheibe nicht ordentlich ins Drittel der Italiener gespielt und in dieser Phase auch keine Torchancen. Erst in der 50. Minute tauchte Brock Radunske vor Andreas Bernard auf und zwang ihn zu einem unsauberen Klärungsversuch, der beinahe im eigenen Tor gelandet wäre. Danach nahm das Spiel wieder richtig Fahrt auf, Giulio Scandella für die Italiener und Eric Regan für die Koreaner, hatten im direkten Gegenzug gute Chancen. In der 54. Minute machte sich wieder Giulio Scandella auf den Weg ins Drittel der Koreaner, im Zusammenspiel mit Joachim Ramoser scheiterten die beiden noch an Matt Dalton, doch der Puck blieb im Drittel der Koreaner. Dan Tudin kam ran fuhr aufs Tor zu und verlud Matt Dalton zum verdienten 2:0. Vier Minuten vor dem Ende hatte Italien ein Powerplay, doch musste Thomas Larkin in dieser Zeit auf die Strafbank. Im 4 gegen 4 nahm Korea den Torwart vom Eis. Dies zahlte sich aus, denn Brock Radunske fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar zum Anschlusstreffer ab. 2:1 und noch drei Minuten waren zu Spielen und noch knapp eine Minute Powerplay für die Südkoreaner. Michael Swift hatte die größte Chance, aber Anton Bernard bekam rechtzeitig die Schoner aufs Eis und damit blieb es beim 2:1 Sieg für Italien.

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Italiener Stefan Mair: „Es war ein sehr hart umkämpftes Spiel, am Ende haben wir aber verdient gewonnen. Dennoch war es sehr knapp. Südkorea ist deutlich stärker mit den sechs Doppelstaatsbürgern, nicht umsonst haben sie Österreich alles abverlangt. Wir mussten gewinnen, um eine Minimalchance zu wahren. Primär ist es wichtig das wir einen Schritt nach vorne gemacht haben. Der Aufstieg war nicht unbedingt das Ziel, noch sind wir mitten im Umbruch und schauen wegzukommen von eingebürgerten Italo-Kanadiern. Zum Beginn meiner Zeit waren es zwölf Spieler, jetzt nur noch die Hälfte. Wir müssen diesen Weg weitergehen, aber ich freue mich für dieses extrem junge Team, auf einem Medaillenplatz abgeschlossen zu haben.“

Italien schließt die Division-1A-Weltmeisterschaft auf dem zweiten Platz ab. Die Südeuropäer haben damit sportlich den Aufstieg geschafft. Sollten Deutschland und Frankreich bei der WM, die nächste Woche in Russland beginnt, nicht absteigen, so wären Slowenien und Italien nächstes Jahr in Köln und Paris dabei.

DEB-Team tritt in der Gruppe B in Košice an
WM 2019: Deutschland gegen Kanada, USA und Finnland

Einteilung der Vorrunde wurde auf Basis der nach Abschluss der Weltmeisterschaft 2018 aktuellen IIHF-Weltrangliste festgelegt....

Episches WM-Finale: Presse verneigt sich vor den Eidgenossen. Auch im Land des Weltmeisters.
Schweiz spielte mit dem Herzen so groß wie das Matterhorn!

Der Triumph bleibt der Schweiz verwehrt. Dennoch erntete sie viel Lob....

Nach dem Sensations-Sieg gegen Finnland wollen die Eidgenossen auch im Halbfinale überraschen
WM: Schweiz will Kanada an den Kragen

Euphorie ist riesengroß. Zuversicht vor dem Duell mit dem 26-maligen Weltmeister....

Red Bull München, Eisbären Berlin und Thomas Sabo Ice Tigers dabei
CHL-Gruppen sind ausgelost

​Am Mittwochnachmittag wurden die Gruppen für die Saison 2018/19 in der Champions Hockey League ausgelost. Aus der DEL hatten sich der EHC Red Bull München, die Eisb...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak über das Vorrunden-Aus der olympischen Siberhelden
WM: Deutschland ist keine Sensationsmaschine

Drama? Nein! Zurück in der Realität. Bundestrainer Marco Sturm ist kein Fantast. ...