Thomas Hundertpfund, hier im Viertelfinal-Duell mit dem EC Red Bull Salzburg, erzielte mit dem 4:2 den vorentscheidenden Treffer für den Klagenfurter AC. (Foto: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach)

Medvescak Zagreb - Klagenfurter AC 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)

Serienstand 1:4

Keine Tore im lauen ersten Abschnitt, in dem Matt Siddall noch die beste Chance gehabt hat, um die Bären in Führung zu bringen. Diese erzielte dann jedoch Joseph Tenute (23.) für den KAC. Die Rotjacken witterten Lunte und setzten in Überzahl durch Thomas Koch (28.) nach. Als nur wenig später Markus Pirmann (32.) auf 3:0 erhöhte, war das Spiel schon fast gewonnen. Tom Zanoški (38.) ließ in Unterzahl dann jedoch wieder leichte Hoffnung aufkommen. In doppelter Überzahl der nächste Anschlusstreffer durch Matt Siddall (52.) und noch genügend Zeit. Postwendend schlugen jedoch die Kärntner durch Thomas Hundertpfund (53.) in eigener Überzahl zurück. Johannes Kirisits (58.) markierte per Empty-Net den Schlusspunkt.

Black Wings Linz - Olimpia Ljubljana 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)

Serienstand 4:1

Ohne Anlauf begann das Spiel der Oberösterreicher. Daniel Oberkofler (3.) zeigte früh, wer Herr im Haus ist. Kurz vor der Pause nutzte Danny Irmen (19.) eine Überzahl. Die Slowenen kamen mit dem Tor von Domen Vedlin (23.) wieder ins Spiel zurück. Doch die Hoffnung hielt nur gut zehn Minuten. Martin Grabher-Meier (34.) und Justin Keller (39.) sorgten für klare Verhältnisse. Das letzte Saisontor der Drachen geht auf das Konto von Domen Vedlin (43.), der damit auch seinen zweiten Treffer im Spiel setzte. Mit einem Schlenzer von Justin Keller (50.) begann die Party in Linz.

Die Best-of-Seven-Serie beginnt am Donnerstag, 22. März, um 20.30 Uhr in der „Keine Sorgen EisArena“. Spätestens am 5. April, der Tag eines möglichen siebten Spieles, wird man wissen, ob die Arena den Namen auch verdient.

am 15. März 2012 | folgen auf : facebook · twitter · google+

Das könnte Sie auch interessieren

Freude bei Trainer Dan Ratushny - er gewann mit Red Bull Salzburg den Grunddurchgang der EBEL. (Foto: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)EBEL-NewsSapa Fehérvár komplettiert das FeldIn der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist der Grunddurchgang abgeschlossen. Als letztes Team sicherten sich die Ungarn von Sapa Fehérvár den letzten freien Platz in der oberen Zwischenrunde, der Pick-Round. Die unteren sechs Teams streiten sich in der Qualifikationsrunde um die letzten beiden Plätze im Viertelfinale. John Hughes beendete das bislang längste Spiel der EBEL-Geschichte in der 112. Minute. (Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram)EBEL-Play-off-NewsSalzburg und Klagenfurt im HalbfinaleDas Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zeigte Spiele für jeden Geschmack. Neben spannenden und engen Spielen gab es diese Woche auch das neue Rekordspiel der EBEL. Die Entscheidung zwischen Red Bull Salzburg und dem Villacher SV fiel erst in der 112. Minute, also in der dritten Verlängerung. Das Highlight am Sonntag zeigten die Black Wings Linz, die eine grandiose Aufholjagd aufs Eis zauberten.
Seit über 50 JahrenSportwetten für ProfisBis zu 100 Euro Einzahlungsbonus und ein großes Sortiment an Wetten. Neu: Einzahlen mit Paypal und 25 Freispiele geschenkt bekommen!Dominique Heinrich machte mit seinem Tor für Salzburg den Sweep perfekt. (Foto: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)EBEL-Play-off-NewsSalzburg zieht mit „Sweep“ ins Finale einIn der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist man ein kleines Stück weiter als in Deutschlands höchster Spielklasse. Dabei gelingt dem Toptitelkandidaten aus Salzburg das Kunststück, seine Halbfinalserie gegen Klagenfurt mit vier Siegen nach vier Spielen zu gewinnen. Im anderen Halbfinale zwischen Wien und Linz ist die Angelegenheit noch nicht entschieden.Die KAC-Fans wussten es schon vorher: Klagenfurt steht im Viertelfinale der EBEL. (Foto: Imago)EBEL-NewsMillimeter- und Sekundenentscheidungen um den Play-off-EinzugAm heutigen Dienstag fiel die endgültige Entscheidung über den Play-off-Einzug in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). In der oberen „Pick Round“ war vieles schon klar, in der unteren „Qualification Round“ stritten drei Teams um den letzten freien Platz. Das Gerangel war an Spannung kaum zu überbieten.

Kommentare