Eishockey News

Dreikampf in der Pick-RoundDie EBEL-Zwischenrunden

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Pick-Round

Platz 1: Red Bull Salzburg, 13 Punkte

Eine rasante Woche liegt hinter den roten Bullen. Erst holt man sich nach dem Sieg über Innsbruck die Tabellenführung, gibt sie nach der Niederlage gegen Linz aber wieder ab. Doch nach dem Sieg in Klagenfurt steht der Meister wieder oben. Matchwinner am Sonntag war Bill Thomas mit zwei Toren.

Platz 2: Vienna Capitals, 12 Punkte

Wenigstens genauso bewegt wie in Salzburg war die Woche in Wien. Mit 5:1 fegte man den HC Bozen vom Eis und gegen Linz führe man dreimal, konnte am Ende aber keine Punkte mitnehmen. Somit sind die Caps „nur noch“ Zweiter in der Pick-Round.

Platz 3: Black Wings Linz, 11 Punkte

Den Stahlstädtern ist das Kunststück gelungen, zwei Tabellenführer an einem Wochenende zu schlagen. Erst setzt man sich gegen die Mozartstädter durch und dann holte man die Wiener vom Thron. Dabei musste man dreimal einen Rückstand ausgleichen, ehe Joel Broda mit einem Doppelpack in der 59. Minute das Spiel entschied. Dadurch rückt die Tabellenspitze eng zusammen.

Platz 4: Klagenfurter AC, 6 Punkte

Für den KAC war es ein Wochenende zum vergessen. Trotz eines deutlichen Schussverhältnisses von 33:19 verlor man gegen Innsbruck 1:3. Auch gegen Salzburg mühte man sich redlich, musste das Spiel jedoch mit demselben Ergebnis abgeben. Momentan sieht es so aus, als ob man sich seinen Viertelfinalgegner nicht aussuchen kann.

Platz 5: HC Bozen Südtirol, 4 Punkte

Gegen die vier Topteams der Liga schaut es zurzeit schlecht aus, denn gegen Wien gab es die dritte Niederlage in der Pick-Round. Erst gegen die Innsbrucker konnte man punkten. Ganze 13 Tore sah man in der Eiswelle beim 8:5-Sieg. Bemerkenswert: Kein Fuchs traf mehrfach.

Platz 6: HC TWK Innsbruck, 3 Punkte

Einen Sieg gab es für die Haie in er Pick-Round. Dabei konnte man den KAC niederringen. Bester Mann auf dem Eis war Goalie Andy Chiodo. Im Spiel gegen Bozen konnte man nur für gut zwei Minuten führen, ehe das Schicksal seinen Lauf nahm. Trotzdem liefert der HCI dem HCB einen Fight um Platz fünf und auch Rang vier ist in Reichweite.

Qualification-Round

Platz 1: Graz 99ers, 13 Punkte

Es hätte ein Riesenschritt ins Viertelfinale sein können, denn nach dem Sieg über Znojmo war man dem Feld schon enteilt. Doch gegen die grünen Drachen aus Ljubljana musste man eine bittere 1:4-Niederlage schlucken. In nicht einmal drei Minuten drehten die Dauerschlusslichter das Spiel zu einem 3:1 und setzten am Ende sogar noch einen drauf.

Platz 2: Orli Znojmo, 11 Punkte

Nach der Niederlage gegen Graz musste ein Sieg her. Dieser sollte auch folgen und man schickte die Villacher mit einer Niederlage zurück. Dabei Spielte Teddy Da Costa groß auf und war an drei der vier Tore beteiligt. Damit ist der Vizemeister wieder mitten im Rennen um die letzten Viertelfinalplätze.

Platz 3: Villacher SV 9 Punkte

Villach spielt momentan im Tal der Tränen, denn sowohl gegen Dornbirn als auch gegen Znaim setzte es Niederlagen. Gerade jetzt wo es um die letzten Plätze geht, schwächeln die Adler und finden nicht mehr so recht in die Spur. Noch ist man in Sichtweite, doch nach drei Niederlagen am Stück braucht es endlich wieder ein Erfolgserlebnis.

Platz 4: Dornbirner EC, 6 Punkte

Pech für den DEC und Drew Paris. Nach nur drei Spielen ist die Saison des nachverpflichteten Verteidigers mit Nasen- und Kieferbruch beendet. Mehr Glück hatte der Rest der Bulldogs, denn sowohl in Villach als auch gegen Fehérvár konnte man siegen. Gegen die Ungarn brauchte es beim 1:0-Sieg aber die Overtime. Den Siegtreffer machte Brock McBride in der 64. Minute. Damit sendet der DEC ein klares Lebenszeichen aus, bis nach oben ist es aber noch ein Stück.

Platz 5: Sapa Fehérvár, 5 Punkte

Zweimal Pech hatten die Ungarn dieses Wochenende. Gegen Laibach verlor man im Penaltyschießen und gegen Dornbirn in der Overtime. Plötzlich muss die Mannschaft von Benoît Laporte aufpassen, am Ende nicht Letzter zu werden.

Platz 6: Olimpija Ljubljana, 5 Punkte

Sind das Achtungserfolge oder geht da vielleicht doch noch etwas? In Ungarn war der 34-jährige Routinier Aleš Mušič der Matchwinner im Penaltyschießen und beim Sensationssieg gegen Graz traf Aljaž Uduč doppelt. Held war jedoch Goalie Jeff Frazee, er wehrte 47 Schüsse ab.