Red Bull Salzburg ist neuer Meister der EBEL. (Foto: GEPA pictures/ Philipp Brem)EBEL-Play-off-NewsSalzburg macht fünfte Meisterschaft perfektNachdem Salzburg mit 3:0 Siegen in Spiel vier ging, musste Wien zulegen. Anfangs gelang das, doch am Ende ging auch Spiel vier an die diesjährige Übermannschaft der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). Damit gelang den Mozartstädtern wie schon im Halbfinale ein „Sweep“.Der Salzburger John Hughes (links) verbuchte in den laufenden EBEL-Play-offs schon 22 Punkte. (Foto: GEPA pictures/ Felix Roittner)EBEL-Play-off-NewsRed Bull Salzburg mit der Hand am MeisterpokalDie Finalserie der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) hat bereits drei Spiele hinter sich, dabei hieß der Sieger dreimal Red Bull Salzburg. Damit fehlt den Mozartstädtern nur noch ein Sieg zum Titelgewinn. Salzburg kann am Dienstag die fünfte Meisterschaft perfekt machen.Jubel beim Hauptstadtclub: Die Vienna Capitals stehen im Finale. (Foto: Imago)EBEL-Play-off-NewsWien folgt Salzburg ins FinaleIn Salzburg saß man vermutlich gemütlich zu Hause auf dem Sofa und wartete entspannt, wer Gegner im Finale wird. Zu sehen gab es erneut ein sehr intensives Halbfinalspiel der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), wobei die Teams zum dritten Mal in der Serie in die Verlängerung gingen.
Dominique Heinrich machte mit seinem Tor für Salzburg den Sweep perfekt. (Foto: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)EBEL-Play-off-NewsSalzburg zieht mit „Sweep“ ins Finale einIn der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist man ein kleines Stück weiter als in Deutschlands höchster Spielklasse. Dabei gelingt dem Toptitelkandidaten aus Salzburg das Kunststück, seine Halbfinalserie gegen Klagenfurt mit vier Siegen nach vier Spielen zu gewinnen. Im anderen Halbfinale zwischen Wien und Linz ist die Angelegenheit noch nicht entschieden.Der 22-jährige Torhüter Thomas Dechel hielt den Sieg für Linz fest. Für Meister Bozen war damit im Viertelfinale Endstation. (Foto: Imago)EBEL-Play-off-NewsWien und Linz komplettieren das HalbfinaleDas Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist vollständig. Nachdem sich am Mittwoch die Vienna Capitals durchsetzen konnten, folgten am Freitag die Black Wings Linz.
Tickets sichernEintrittskarten für die DELAlle Events. Preise vergleichen und noch heute Tickets online kaufen.John Hughes beendete das bislang längste Spiel der EBEL-Geschichte in der 112. Minute. (Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram)EBEL-Play-off-NewsSalzburg und Klagenfurt im HalbfinaleDas Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zeigte Spiele für jeden Geschmack. Neben spannenden und engen Spielen gab es diese Woche auch das neue Rekordspiel der EBEL. Die Entscheidung zwischen Red Bull Salzburg und dem Villacher SV fiel erst in der 112. Minute, also in der dritten Verlängerung. Das Highlight am Sonntag zeigten die Black Wings Linz, die eine grandiose Aufholjagd aufs Eis zauberten. Und er jubelt - und jubelt - und jubelt. Tommy Koch setzte mit seinem 600. Scorerpunkt einen Meilenstein in der EBEL. (Foto: Imago)EBEL-Play-off-News66 Tore in zwei RundenSeit Freitag laufen in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die Play-offs. Schon in den ersten Partien der Best-of-Seven-Serien gab es verrückte Spielverläufe und Tore satt. Ganze 66 Mal mussten die Goalies den Puck bei acht Spielen aus dem Netz holen.Die KAC-Fans wussten es schon vorher: Klagenfurt steht im Viertelfinale der EBEL. (Foto: Imago)EBEL-NewsMillimeter- und Sekundenentscheidungen um den Play-off-EinzugAm heutigen Dienstag fiel die endgültige Entscheidung über den Play-off-Einzug in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). In der oberen „Pick Round“ war vieles schon klar, in der unteren „Qualification Round“ stritten drei Teams um den letzten freien Platz. Das Gerangel war an Spannung kaum zu überbieten.Jim Boni ist nun Trainer in Wien. (Foto: Imago)EBEL-NewsBozen in den Play-offs – Boni übernimmt WienDie Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist noch einen Spieltag von den Play-offs entfernt. Frei ist aber nur noch ein Platz, denn im Wochenverlauf löste der HC Bozen das Ticket dafür. Um den freien Platz streiten sich nicht weniger als drei Teams. Unterdessen hat Jim Boni das Traineramt in Wien übernommen.Tom Pokel musste in Wien gehen. (Foto: Imago)EBEL-NewsSalzburg nicht aufzuhalten – Wien trennt sich von Coach PokelDie Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) befindet sich in der letzten Phase vor den Play-offs. In der Pick Round ist Red Bull Salzburg das „Überteam“ und nicht aufzuhalten. Spannung gibt es in der Qualification Round. Dort führt der HC Bozen, doch dahinter ist ein heißer Dreikampf entbrannt. Der Paukenschlag kam jedoch aus Wien, wo man sich von Coach Tom Pokel getrennt hat.