Eishockey News

Pokal-Aus für die Crash EaglesKaarst verliert das Halbfinale gegen die Rockets

Pokal-Aus für die Crash EaglesPokal-Aus für die Crash Eagles
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon nach 42 Sekunden gingen die Essener Gäste durch Lars Wegener in Führung. Wegener nutze die Verwirrung in der Kaarster Defensive und stocherte die Kugel über die Linie. Eine Szene die symptomatisch war, für die Spielweise der Kaarster im ersten Drittel. Schlechtes Zweikampfverhalten und mangelnde Chancenverwertung machten es Essen leicht. Nick Rabe konnte in Überzahl auf 0:2 stellen und nach einer weiteren Tiefschlafphase der Adler Defensive sogar zum 0:3 einschießen.

Nach der Pause sahen die gut 100 Zaungäste eine wesentlich aggressivere Kaarster Mannschaft. Moritz Otten verkürzte auf 1:3 und auch das zwischenzeitliche 1:4 durch Dominik Scharfenort konterte Kaarst durch den agilen Thimo Dietrich zum 2:4. Der Offensivdrang der Adler gab Essen dann Raum zum Konter und Christian Nieberle nutzte dies zum zwischenzeitlichen 2:5. Kaarst wechselte nun den Torwart und erhöhte erneut das Tempo. Thimo Dietrich traf zum 3:5 und Tim Dohmen zum 4:5 Anschluss. Der dritte Treffer von Thimo Dietrich zum 5:5 spiegelte die Überlegenheit der Adler im zweiten Drittel wieder und so ging man positiv gestimmt in die zweite Pause.

Nils Lingscheidt (43.) gelang dann erstmals die Kaarster Führung und Essen schien auf der Verliererstraße. Die Adler mussten allerdings mit zunehmender Spieldauer der Aufholjagd im zweiten Drittel Tribut zollen und so konnte Essen durch Nieberle (48.) ausgleichen und durch Rabe (52.) in Führung gehen. Kaarst versuchte dann alles, um den Ausgleich zu erzielen und Christian von Berg hatte den Treffer vor Augen, sein Schuss landete jedoch an der Latte und auch der letzte Versuch von Dominik Boschewski verfehlte sein Ziel. Lars Wegener hatte dann wenig Mühe in das verwaiste Tor zum 6:8 Endstand einzuschießen. Damit endete der Traum vom Pokal-Endspiel für die Crash Eagles in diesem Jahr. ’Letztlich war es das schwache erste Drittel, was uns das Genick gebrochen hat“, so Trainer Otten. Nach drei Niederlagen in Folge gilt es nun die Abwärtsspirale zu stoppen. Drei Spiele in der regulären Saison stehen noch an. Am nächsten Wochenende empfängt man die Miners Oberhausen zum Spitzenspiel.