Eishockey News

Miners Oberhausen sind Meister der 2. Bundesliga8:4 im dritten Finalspiel gegen Krefeld

Beide Teams standen bereits als Bundesliga-Aufsteiger fest. Dementsprechend ruhig ließen es die beiden Teams auch in den Finalspielen angehen. Selten gab es wohl nur vier Strafen in einem dritten und alles entscheidenden Finalspiel um die Meisterschaft. So verlief das Spiel auch relativ gelassen. Die Miners starteten mit einem schönen Kombinationsspiel und kamen in der zweiten Minute durch Andreas Klein zur 1:0-Führung. Allerdings nur etwas mehr als eine Minute später glichen die Gäste aus Krefeld durch Jannik Kleindienst aus.
Im zweiten Drittel drehten die Krefelder kurz auf und zogen in nur einer Minute mit drei Toren davon. Das war für einige Bergleute ein Zeichen. Sebastian Schneider und Denis Nimako sorgten in den zweiten zehn Minuten des zweiten Drittels für den erneuten Ausgleich. Im letzten Drittel drehten die Miners dann das Spiel zu ihren Gunsten. Zuerst schoss Oliver Püllen mit dem Game-Winning-Goal in der 49. Spielminute die 5:4-Führung, danach legten erneut Sebastian Schneider, Andreas Klein und zum Abschluss Marc Teutloff nach.
In der kommenden Saison starten die Miners am 4. März in ihr Abenteuer 1. Bundesliga. Gegner werden die Crash Eagles Kaarst sein, die aktuell in der ersten Liga im Finale gegen die Rockets Essen stehen. Das zweite Heimspiel findet erst am 23. April statt. Gegner sind dann die Rockets Essen im Ruhrpott-Derby.