Eishockey News

Crash Eagles Kaarst: Sportlicher Erfolg und soziales Engagement

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison

Nach Monaten der Wettkampfpause

gibt es den ersten Vergleich mehrerer Bundesliga Vereine untereinander. Sowohl

die Gastgeber Crash Eagles Kaarst als auch deren eingeladene Gäste Moskitos

Essen ( 1. Bundesliga Nord ) und die Düsseldorf Rams ( 1. Bundesliga Süd )

können diesen Nachmittag für eine erste Standortbestimmung nutzen. Geplant sind

für jedes Team 2 Freundschaftsspiele von 3 x 15 Minuten nach dem System Jeder

gegen Jeden. In den Pausen messen sich erneut die Schülermannschaften der

Eagles und der Rams, die vor kurzem auf dem Düsseldorfer Turnier aufeinander

trafen.

Seit Mitte November hat

Eagles Coach Marcus Drücker sein neues Team für die Saison 2006

zusammengestellt und konnte sich dabei über die Zusage von bisher 5 neuen

Spielern freuen. Hinzu kommen aus dem Juniorenbereich die Spieler Pascal Patten

und der 3.Torhüter Daniel Engelmann. Weitere Juniorenspieler sind auf dem

Sprung und beginnen das Wettkampfjahr zunächst in der der 2. Herrenmannschaft.

Nach wochenlangem Training und einer besonderen Vorbereitung im Januar mit

einem integrierten Trainingslager hat er sich nun einen Überblick verschafft,

wer zu wem am besten passt. Dem theoretischen Teil des Trainings muss nun die

Praxis folgen, um weitere Feinabstimmungen oder Veränderungen vorzunehmen. 

Die Eagles gehen in diese

neue Spielzeit mit ihrem zweitjüngsten Kader seit  Bestehen der Bundesliga. Das

Durchschnittsalter aller Spieler liegt bei 22 Jahren. Wenn man dann noch

berücksichtigt, dass die älteren Spieler wie die Gebrüder Fonken aus Studiengründen

nur sporadisch einsetzbar sind und dass Sebastian Geißler auch nur ab Mai zur

Verfügung steht, so erhöht sich der Anteil der jüngeren Spieler noch einmal.

Die Stimmung ist jedenfalls

prächtig innerhalb der Mannschaft, bescheinigt auch Sportdirektor Jörn Emons

seinem Trainer Marcus Drücker. „Dazu hat auch das Trainingslager mit seinem Mix

aus Sport, Unterhaltung und Weiterbildung beigetragen“, fügt er der Coach

hinzu.

Der Trainer hat die Qual der

Wahl. Aufgrund des Kaders könnte er jedes Spiel mit 4 ausgeglichen Blöcken

angehen. Das wäre zwar eine außergewöhnliche Taktik im Skaterhockey, da man

selten so gleichmäßig auf allen Plätzen besetzt ist, aber es kann zumindestens

für das kommende Wochenende ein Rezept sein, die Gegner auch damit konditionell

auf Trab zu halten. Trainer Marcus Drücker nimmt dieses Wochenende auf jeden

Fall schon sehr ernst, denn es dient der Vorbereitung und dem letzten Schliff

vor dem Saisonstart am 19. Februar beim 2. Ligisten RSC Aachen in der 1.

Pokalrunde des Dachverbands ISHD.

Unsere Gegner aus Essen

bekommen es in der 1. Runde mit den Rostocker Nasenbären und die Rams müssen zu

den Piranhas aus Oberhausen. Durchaus lösbare Aufgaben für alle 3 Erstligisten,

aber der Pokal hat wie überall seine eigenen Gesetze.

Trainer Carsten Lapaczinski

von den Moskitos aus Essen kann ebenfalls auf einen jungen und schon

eingespielten Kader blicken. Im Vorjahr verpasste man die Play-off-Runde nur

wegen eines einzigen nicht erzielten Tores. Die Enttäuschung war natürlich

groß, aber dieses Erlebnis stärkt eine Mannschaft erfahrungsgemäß und es dürfte

nach 5 Monaten auch verdrängt sein. Überragend im Team der Essener ist der

junge Christian Sohlmann, der die meisten Tore für die Ruhrpottler schießt.

Neben ihm trafen Andreas Pfaff und der zu den Eagles gewechselte Oliver Latocha

am häufigsten. Abgerundet wird das Team auch durch den Routinier Alexander

Schelewski, der jeder Abwehr einen besonderen Halt vermittelt.

Die Düsseldorf Rams haben

sich unter ihrem Trainer Ulrich Urbach im neuen Jahr zum Ziel gesetzt, die

Play-off-Runde zu erreichen und möglichst bis ins Halbfinale vorzudringen. Eine

stabile und konsequente Leistung erwartet er daher im Verlauf der Spielzeit. Den

Abgang von 5 Spielern will der Trainer nutzen, um auch mehr Nachwuchsspieler in

den Herrenbereich einzubinden und heranzuführen. Mit Heiko Schmidt und Felix

Tauer haben 2 Spieler dieses Ziel schon erreicht. Als Neuzugänge melden die

Rams die beiden Hildener Hockeyspieler Andreas Klomfaß und Christian Bender. Das

Überangebot an Spielern, die mit den Buchstaben Sch beginnen, haben die Rams sicherlich

unabsichtlich abgebaut. Die Ramser Scheu, Schreiber und Schreyer sind in der

neuen Saison zum Ligakonkurrenten Uedesheim gewechselt. So verbleiben im Kader

noch die Gebrüder Schmidt und Tim Schmitz mit diesen Anfangsbuchstaben.  

In den Pausen zwischen den

einzelnen Begegnungen treffen erneut die Adler Schüler auf die Widder aus der

Landeshauptstadt. Trainer und Torhüter der 1. Herrenmannschaft Achim Hahn misst

sich wieder mit seinem Endspielgegner auf dem Schülerturnier der Rams. Das Team

um Trainer Thomas Müller dominierte diese Veranstaltung und gewann auch klar

mit 8:0 gegen die Crash Eagles, die zuvor mit 3 Siegen das Endspiel erreichten.

Überragend auf Düsseldorfer Seite war der Spieler Nick Müller, der alleine 60 %

aller Ramser Tore erzielte. Hier wird auch der Schlüssel des Spiels für die

jungen Adler liegen, wie man die Kreise dieses Spielers einengen kann.  Anschauungsunterricht dafür erhielt Achim Hahn

in Düsseldorf kostenlos. Beide Mannschaften treffen auch in der kommenden

Spielzeit in der Schülerliga B aufeinander. Daher ist die Einlage ein guter

Test, um zu sehen, wie man sich in der Liga einschätzen kann.

Zeitplan:

14.00

Uhr Crash Eagles Kaarst gg. Moskitos Essen 3 x 15 Minuten

15.00

Uhr Schülereinlagespiel CEK gg. Düsseldorf Rams 2 x 10 Minuten

15.30

Uhr Moskitos Essen gg. Düsseldorf Rams 3 x 15 Minuten

16.30

Uhr 2. Halbzeit des Schülereinlagespiels 2 x 10 Minuten

17.00

Uhr Crash Eagles Kaarst  gg. Düsseldorf

Rams 3 x 15 Minuten


Robert Sutanto (Freier Mitarbeiter für Hockeyweb)  und Wolfgang Dietrich (Pressesprecher der Crash Eagles Kaarst)