WM-Überraschung gegen Finnland: Schweiz im Halbfinale!Schweden besiegt Lettland knapp

Gaetan Haas, Gregory Hoffman und Simon Moser (von links) bejubeln das Tor zum 3:1 für die Schweiz im WM-Viertelfinalspiel gegen Finnland. (Foto: dpa)Gaetan Haas, Gregory Hoffman und Simon Moser (von links) bejubeln das Tor zum 3:1 für die Schweiz im WM-Viertelfinalspiel gegen Finnland. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Finnland – Schweiz 2:3 (1:0, 0:3, 1:0)

Die Partie begann noch ganz „normal.“ Sieben Minuten waren gespielt, als Markus Nutivaara den zweifachen Weltmeister in Führung brachte. Doch die Schweiz blieb nicht nur dran, die „Eisgenossen“ waren im zweiten Drittel die klar bessere Mannschaft. So war der Ausgleich durch Enzo Corvi völlig verdient, als er einen Abpraller nach einem Schuss von Kevin Fiala zum 1:1 nutzte. Gut drei Minuten später lag die Schweiz vorne, nachdem sich Joel Vermin den Puck an der Bande geholt hatte, vors Tor zog und traf. Und nur 36 Sekunden später erhöhte Gregory Hofmann auf 3:1 – Finnland geschockt! Geschlagen war Suomi aber noch nicht: Mit einem schick herausgespielten Powerplay-Tor verkürzte Mikko Rantanen auf 2:3 (49.). Doch diesen Vorsprung brachte die Schweiz ins Ziel.

Schweden – Lettland 3:2 (0:0, 1:1, 2:1)

Und auch Lettland machte nicht höflich Platz für den Weltmeister, sondern hatte alle Chancen, dieses Spiel zu gewinnen. Nach torlosem ersten Abschnitt traf NHL-Star Filip Forsberg von den Nashville Predators zum 1:0 für Schweden. Bei viel Verkehr vor dem lettischen Tor schlenzte er den Puck in Richtung Ziel – und der flog ohne Sicht und damit unhaltbar für Elvis Merzlikins ins Tor. Ein Konter in der 32. Minute brachte das 1:1. Bei einem Schussversuch brach ein schwedischer Schläger – der Gegenangriff brachte das 1:1 durch Teodors Blugers. Weitere gute Chancen ließen die Letten liegen – das rächte sich im Schlussdrittel. Erst traf Viktor Arvidsson zum 2:1 (42.), ehe Oliver Ekman-Larsson in Überzahl auf 3:1 erhöhte (47.). Es blieb aber spannend, denn Rudolfs Balcers verkürzte per Distanzschuss auf 2:3 (51.). Dabei blieb es dann aber auch.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!