Eishockey News

Schweiz wird Zweiter in Paris – Gruppensieg in Köln für die USAWM kompakt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gruppe A – Köln

Schweden – Slowakei 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)

Unspektakulär hat die schwedische Nationalmannschaft ihre Pflichtaufgabe erfüllt und sich – je nach Ausgang des Spiels zwischen Russland und den USA – die Chance auf Platz zwei in der Gruppe offen gehalten. Die während des gesamten Turniers enttäuschenden Slowaken haben mit nur vier Punkten den vorletzten Platz in der Gruppe A belegt. William Nylander (5.) und Oliver Ekman-Larsson (9.) sorgten für die frühe 2:0-Führung. Tomas Matousek brachte die Slowaken heran (25.), doch nur rund eineinhalb Minuten später stellte Dennis Everberg den alten Abstand wieder her. Der erneute Anschluss gelang Andrej Kudrna (42.), ehe William Karlsson mit einem Empty-Net-Goal das Spiel endgültig entschied (60.).

Russland – USA 3:5 (1:0, 2:3, 0:2)

Im Kampf um den Gruppensieg lieferten sich Russland und die USA ein mitreißendes Spiel. Die Partie begann im ersten Drittel mit viel Puckbesitz und deutlich mehr Schüssen (16:3) für die USA – die Russen waren jedoch gefährlicher und auch effektiver. So brachte Nikita Gusev die Sbornaja in Führung. Der zweite Abschnitt begann mit einem Powerplay-Tor der Amerikaner durch Kevin Hayes (21.), danach jedoch machten die Russen viel Druck und gingen durch einen Schlagschuss von Anton Belov erneut in Führung (28.). Ebenfalls aus der Distanz markierte Dylan Larkin das 2:2 (33.). Im Powerplay gingen die Russen nach einem schnellen Angriff durch Gusev abermals in Führung, ehe in der mit 18.756 Zuschauern ausverkauften Lanxess-Arena das 3:3 fiel: Das russische Team übersah Kevin Hayes frei vor dem Tor, der sich mit dem dritten Ausgleich bedankte. Im Schlussabschnitt gingen die US-Boys erstmals in Führung: Ein Powerplay nutzte Anders Lee nach nur elf Sekunden und einem sehenswerten Spielzug zum 4:3 (53.). In der 54. Minute verpasste Artemi Panarin bei einem Unterzahlkonter den Ausgleich. Brock Nelson machte mit einem Empty-Net-Goal alles klar (60.).

Gruppe B – Paris

Weißrussland – Norwegen 4:3 (0:0, 2:1, 2:2)

In diesem Spiel ging es nur um die „Ehre“. Weißrussland setzte sich durch, wurde aber dennoch Gruppenvorletzter, Norwegen belegt Rang sechs der Pariser Staffel. Bis zum 3:3 in der 55. Minute lagen die Weißrussen zweimal und die Norwegen einmal vorne. Die Tore erzielten Yevgeni Lisovets, Alexander Kulakov und Ilya Shinekevich für Weißrussland sowie Daniel Sorvik, Aleksander Reichenberg und Jonas Holøs für Norwegen. Den Siegtreffer markierte Lisovets in der 57. Minute.

Tschechien – Schweiz 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

Bereits nach knapp zwei Minuten lagen die „Eisgenossen“ durch einen Treffer von Vincent Praplan in Führung. In der 29. Minute traf Reto Suri zum 2:0 mit einem Schuss von der blauen Linie – den Torhüter Niklas Schlegel schon gefangen hatte, dann aber wieder fallen ließ, sodass die Scheibe ins Netz trudelte. Roman Cervennka stellte in der 35. Minute den Anschluss für Tschechien her. Die Schweiz schnappte sich aber den Sieg: Damien Brunner erhöhte auf 3:1 (53.). Dabei blieb es: Die Schweiz belegt damit Rang zwei in der Gruppe B.

Dänemark und Deutschland stehen sich zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 in Herning gegenüber. (Foto: Roland Christ)
Spielplan der Eishockey-WM 2018 steht fest
Zum Auftakt gegen Dänemark

Dieser Auftakt hat es doch mal in sich: Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018, die von 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning stattfinden wird, trifft ...

Zum ersten Mal überhaupt wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf Südkorea treffen. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Hoher Gewinn bei WM 2017 – neue Weltrangliste
WM 2018: Zum ersten Mal gegen Südkorea

Das wird ein absolutes Novum: Die International Icehockey Federation hat die Gruppeneinteilung für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 bekanntgegeben. Dabei wird di...

Dennis Seidenberg ist bester Verteidiger des Turniers
Schwedens Titel zeigt: Die WM hat an Stellenwert gewonnen

Als Henrik Lundqvist auch den vierten Penalty der Kanadier, geschossen von Mitch Marner, gehalten hatte, kam William Nylander angerauscht. Obwohl er mit sieben Toren...

Entscheidung im Penaltyschießen
Schweden ist Weltmeister

Spielt er oder spielt er nicht? Ausgerechnet der Einsatz von Schwedens Startorhüter Henrik Lundqvist war vor Beginn des Endspiels der Eishockey-Weltmeisterschaft 201...

Von links: Tony Hand im schottischen Kilt, Joe Sakic, Uwe Krupp, Teemu Selänne, Patrick Francheterre, Dieter Kalt und Saku Koivu. (Foto: dpa)
Mit besonderem Dank an seine Mutter
Uwe Krupp wurde in die IIHF Hall of Fame aufgenommen

Gegen Ende seiner Dankesrede konnte Uwe Krupp seine Tränen nicht mehr zurückhalten. „Meine Mutter hatte vier Jobs und hat es mir überhaupt erst ermöglicht, Eishockey...

Jubeln die Kanadier um Nate MacKinnon – oder stoppt der „King“ Henrik Lundqvist den Weltmeister und führt Schweden zum Titel? Die Entscheidung fällt am Sonntagabend. (Fotos: Roland Christ)
Kanada und Schweden stehen sich am Sonntagabend gegenüber
Ein verdienter Weltmeister – egal wer gewinnt

Jon Cooper ist der Trainer des Weltmeisters – mindestens bis Sonntagabend, wenn Kanada seinen Titel im Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln gegen Schwede...

Klarer Erfolg für das Drei-Kronen-Team
Schweden lässt Finnland keine Chance

Der Favorit hat sich im nordeuropäischen Duell erwartungsgemäß durchgesetzt. Durch ein 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen Finnland zog Schweden ins Finale der Eishockey-Weltm...

Gespräche in Köln
Olympia-Teilnahme der NHL-Spieler noch nicht vom Tisch

Eine gute Nachricht: Bill Daly war in Köln – und er kam nicht als Tourist in die Domstadt. Der Deputy Commissioner der National Hockey League hat sich im Rahmen der ...

Ahornblätter stürmen im letzten Drittel ins Finale
Weltmeister Kanada dreht 0:2-Rückstand gegen Russland

Das Gipfeltreffen des Eishockeysports im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft hätte kaum größer sein können. 27-facher Titelträger Russland gegen 26-facher Cha...

Organisatoren erwarten bis WM-Ende 678.000 Zuschauer
Nur in Tschechien kamen mehr

Die Zuschauerzahlen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris – vor allem jene in der Vorrunde – sorgten sowohl bei der International Hockey Federation a...