Eishockey News

Italien und Kasachstan kehren in die A-WM zurück

Italien und Kasachstan werden 2012 in Finnland und Schweden dabei sein. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Italien und Kasachstan werden 2012 in Finnland und Schweden dabei sein. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das entscheidende letzte Spiel der Gruppe A in Budapest sahen 8723 Zuschauer – und dabei eine Heimniederlage der gastgebenden Ungarn gegen Italien. Die Azzurri setzten sich mit 4:3 nach Verlängerung durch. Vor dem letzten Spieltag stand fest, dass der Sieger der Partie den Aufstieg für sich verbuchen kann. Armin Helfer ließ die Italiener schon nach 56 Sekunden in der Overtime durch seinen Powerplaytreffer jubeln.

Auch in der Gruppe B verpassten die Hausherren den Aufstieg. Dabei hätte im letzten Turnierspiel zwischen der Ukraine und Kasachstan sogar Großbritannien der lachende Dritte werden können. Hätte die Ukraine knapp gewonnen, wären alle drei Teams punktgleich gewesen – mit dem besseren direkten Vergleich für die Briten. Doch mit einem Remis nach 60 Minuten war schon alles klar. Letztlich gewann Kasachstan mit 3:2 nach Verlängerung.

Die Weltmeisterschaft 2012 wird in Finnland und Schweden ausgetragen – wie übrigens auch die Titelkämpfe 2013. Ursprünglich ist die WM 2012 an Finnland, die folgende an Schweden vergeben worden. 2009 hatten beide Länder bekannt gegeben, die beiden Weltmeisterschaften jeweils gemeinsam ausrichten zu wollen. Gespielt wird im kommenden Jahr in Helsinki und Stockholm.

Auch der Modus wird ab 2012 ein neuer sein. In der Slowakei wird in diesem Jahr letztmalig das seit 2000 gültige Format angewendet – mit vier Gruppen à vier Teams, von denen jeweils die ersten drei die Zwischenrunde in zwei Sechser-Gruppen erreichen. Die vier Gruppenletzten spielen dann den Absteiger aus. In Finnland und Schweden wird es dann erstmals so sein, dass die 16 Mannschaften auf zwei Achter-Gruppen aufgeteilt werden. Nach den je sieben Vorrundenspielen pro Team qualifizieren sich die ersten Vier jeder Gruppe für das Viertelfinale, das gruppenintern ausgetragen wird. Ab dem Halbfinale folgt die Verzahnung mit der anderen Gruppe. Für die Mannschaften auf den jeweiligen Rängen fünf bis acht ist die WM nach der Vorrunde beendet. Die beiden Achten steigen ab. Die Zahl der WM-Spiele nimmt durch diesen Modus von 56 auf 64 Partien zu. Bislang standen in der Vor- und Zwischenrunde für jedes Team sechs Partien auf dem Plan – ab 2012 sind es sieben Spiele pro Team.

Auch in den unterklassigen WM-Divisionen steht eine Veränderung an. Die Entscheidung muss noch vom IIHF-Kongress abgesegnet werden. Bislang werden die Divisionen I und II (B- und C-WM) in zwei voneinander auch örtlich getrennten, aber gleichwertigen Gruppen mit je sechs Mannschaften ausgetragen. Nur die Division III (D-WM) wird in einer Gruppe ausgespielt. Künftig sollen die Gruppen nach Leistungskriterien aufgeteilt werden. Das bedeutet: Nur aus der Division I, Gruppe A kann der Aufstieg in die A-Weltmeisterschaft erfolgen. Zudem gibt es einen Auf- und Abstieg zwischen den Gruppen A und B der jeweiligen Division. Ob zum besseren Verständnis auch die Namensgebung der Divisionen verändert wird, wird ebenfalls auf dem Kongress entschieden.

Hier die Abschlusstabellen der WM-Divisionen:

WM-Division I, Gruppe A in Ungarn:

1.Italien415:511
2.Ungarn429:1110
3.Südkorea411:184
4.Niederlande416:183
5.Spanien46:252

Anmerkung: Japan hatte die Teilnahme abgesagt. Dieses Nicht-Antreten aufgrund der Naturkatastrophe wurde von der IIHF ohne Einfluss auf die Zugehörigkeit zur Division I akzeptiert.

WM-Division I, Gruppe B in der Ukraine:

1.Kasachstan521:614
2.Großbritannien521:912
3.Ukraine519:1210
4.Polen518:156
5.Litauen59:243
6.Estland58:300

WM-Division II, Gruppe A in Australien:

1.Australien527:615
2.Neuseeland519:89
3.Serbien522:119
4.Belgien519:149
5.Mexiko58:313
6.Nordkorea50:250

Anmerkung: Nordkorea nicht angetreten.

WM-Division II, Gruppe B in Kroatien:

1.Rumänien547:815
2.Kroatien553:1012
3.Island524:189
4.China526:256
5.Bulgarien517:423
6.Irland54:680

WM-Division III in Südafrika:

1.Israel557:914
2.Südafrika543:913
3.Türkei529:259
4.Luxemburg533:226
5.Griechenland57:793
6.Mongolei50:250

Anmerkung: Mongolei nicht angetreten.

Dänemark und Deutschland stehen sich zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 in Herning gegenüber. (Foto: Roland Christ)
Spielplan der Eishockey-WM 2018 steht fest
Zum Auftakt gegen Dänemark

Dieser Auftakt hat es doch mal in sich: Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018, die von 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning stattfinden wird, trifft ...

Zum ersten Mal überhaupt wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf Südkorea treffen. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Hoher Gewinn bei WM 2017 – neue Weltrangliste
WM 2018: Zum ersten Mal gegen Südkorea

Das wird ein absolutes Novum: Die International Icehockey Federation hat die Gruppeneinteilung für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 bekanntgegeben. Dabei wird di...

Dennis Seidenberg ist bester Verteidiger des Turniers
Schwedens Titel zeigt: Die WM hat an Stellenwert gewonnen

Als Henrik Lundqvist auch den vierten Penalty der Kanadier, geschossen von Mitch Marner, gehalten hatte, kam William Nylander angerauscht. Obwohl er mit sieben Toren...

Entscheidung im Penaltyschießen
Schweden ist Weltmeister

Spielt er oder spielt er nicht? Ausgerechnet der Einsatz von Schwedens Startorhüter Henrik Lundqvist war vor Beginn des Endspiels der Eishockey-Weltmeisterschaft 201...

Von links: Tony Hand im schottischen Kilt, Joe Sakic, Uwe Krupp, Teemu Selänne, Patrick Francheterre, Dieter Kalt und Saku Koivu. (Foto: dpa)
Mit besonderem Dank an seine Mutter
Uwe Krupp wurde in die IIHF Hall of Fame aufgenommen

Gegen Ende seiner Dankesrede konnte Uwe Krupp seine Tränen nicht mehr zurückhalten. „Meine Mutter hatte vier Jobs und hat es mir überhaupt erst ermöglicht, Eishockey...

Jubeln die Kanadier um Nate MacKinnon – oder stoppt der „King“ Henrik Lundqvist den Weltmeister und führt Schweden zum Titel? Die Entscheidung fällt am Sonntagabend. (Fotos: Roland Christ)
Kanada und Schweden stehen sich am Sonntagabend gegenüber
Ein verdienter Weltmeister – egal wer gewinnt

Jon Cooper ist der Trainer des Weltmeisters – mindestens bis Sonntagabend, wenn Kanada seinen Titel im Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln gegen Schwede...

Klarer Erfolg für das Drei-Kronen-Team
Schweden lässt Finnland keine Chance

Der Favorit hat sich im nordeuropäischen Duell erwartungsgemäß durchgesetzt. Durch ein 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen Finnland zog Schweden ins Finale der Eishockey-Weltm...

Gespräche in Köln
Olympia-Teilnahme der NHL-Spieler noch nicht vom Tisch

Eine gute Nachricht: Bill Daly war in Köln – und er kam nicht als Tourist in die Domstadt. Der Deputy Commissioner der National Hockey League hat sich im Rahmen der ...

Ahornblätter stürmen im letzten Drittel ins Finale
Weltmeister Kanada dreht 0:2-Rückstand gegen Russland

Das Gipfeltreffen des Eishockeysports im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft hätte kaum größer sein können. 27-facher Titelträger Russland gegen 26-facher Cha...

Organisatoren erwarten bis WM-Ende 678.000 Zuschauer
Nur in Tschechien kamen mehr

Die Zuschauerzahlen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris – vor allem jene in der Vorrunde – sorgten sowohl bei der International Hockey Federation a...