Eishockey News

Die Sieger der HerzenPresseschau Deutschland – Kanada

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die vorerst letzte Presseschau startet in Kanada bei TSN. Jubelstürme bleiben jedoch aus: „Kanada trifft nach dem Sieg über Deutschland auf Russland.“ Für die DEB-Auswahl gibt es jedoch anerkennende Worte: „Beide Mannschaften trugen im ersten Drittel ihre Chancen extrem schnell vor.“ Weiter heißt es, das Heimteam „hatte keine Angst und spielte ein physisches Spiel.“ Am Ende wurde es gar knapp: „Nach dem Comeback-Sieg am Dienstag kamen die Deutschen im Schlussdrittel entschlossen zurück und wollten das Turnier nicht kampflos verlassen.“

Bei genauer Prüfung handelt es sich er aber um einen Agenturmeldung von The Canadian Press, die Carol Schram verfasst hat und die zum Beispiel auch im Lethbridge Herold, auf Sportsnet, Herald Sports oder CBC Sports zu finden ist.

Sports News meint: „Titelverteidiger Kanada hat das WM-Halbfinale gegen Russland erreicht.“ Karolos Grohmann schreibt: „Kanada schießt Gastgeber Deutschland mit einem 2:1-Sieg aus der Weltmeisterschaft und trifft im Halbfinale wiedermal auf Russland.“ Auch hier hat man gesehen, dass die Deutschen etwas wollen: „Yannic Seidenbergs spätes Tor für Deutschland sorgte für nervöse fünf Schlussminuten, aber der Gastgeber fand keinen Weg mehr, ein weiteres Tor zu machen.“

Die Sputniknews ist eigentlich Russisch, ist aber in 34 Ländern in 30 Sprachen aktiv. Die kanadische Ausgabe schreibt: „Kanada schlägt Deutschland 2:1 und trifft im Weltmeisterschafts-Halbfinale auf Russland.“ In der knappen Meldung erfährt man, dass Mark Scheifele und Jeff Skinner für Kanada getroffen haben und dass Yannic Seidenberg im Schlussdrittel nochmal verkürzen konnte.

Obwohl Eishockey in Kanada klar Sportart Nummer eins ist, sind kaum Berichte über die Weltmeisterschaft zu finden. Wenn, dann greifen Tageszeitungen auf die Agenturmeldungen, wie oben erwähnt zurück. Anders im Gastgeberland. Eine ganze Reihe von Zeitungen verfassen eigene Artikel.

Etwas trocken meint Christiane Mitatselis im Tagesspiegel: „1:2 gegen Kanada – Deutschland im Viertelfinale ausgeschieden.“ Sie meint auch, Deutschland wehrte sich „nach Kräften.“ Außerdem war es „ein erstaunlich knappes 1:2.“ Zudem hat sich das Team „Bestnoten im Sachen Einsatz und Kampfgeist verdient.“ Sie zitiert Coach Marco Sturm, der nach vorne blickt: „Wir dürfen nicht mit dem Viertelfinale zufrieden sein. Wir müssen an mehr denken. Man darf sich nicht verstecken, auch nicht vor einer großen Nation. Unsere Reise ist noch nicht vorbei.“

Thomas Schulze schreibt bei RP Online: „Deutschland verabschiedet sich mit Herz.“ Die Niederlage ist alles andere als ein Beinbruch, denn „ihr Ziel, dass sich die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft gesteckt hatte, hatte sie erreicht.“ Er meint auch: „Der Sieg war natürlich hochverdient, und dass er nicht höher ausfiel, war dem überragenden Torhüter Philipp Grubauer zu verdanken.“

Im Express sagen Frank Neusser und Matthias Rötters: „O Canada! Deutschland verabschiedet sich nach großem Kampf von Heim-WM.“ Es war aber wieder spannend, denn „in den letzten Sekunden hielt es keinen Fan mehr auf seinem Sitz.“ Doch „am Ende blieb die große Sensation aus.“ Aber „gegen den abgezockten Gold-Kandidaten war die Mannschaft nicht gut genug.“

Für die Bild war wieder Phillip Arens im Einsatz. Er sagt: „Kanada zerschießt unseren WM-Traum.“ Und er will auch wissen: „Bundestrainer Sturm winkt trotzdem neuer Vertrag.“ Deutschland ist ausgeschieden, „aber es war gaaaaaaanz knapp!“ Immerhin ging es gegen ein „Superstar-Ensemble.“ Aber wir haben auch unsere Stars: „Die Kanadier beneiden uns um unseren Torwart. Philipp Grubauer macht im Tor ein starkes Spiel, verhindert mit tollen Paraden eine höhere Niederlage.“

Der Kicker lässt seine Leser wissen: „1:2! Deutschland nach hartem Kampf ausgeschieden.“ Auch hier weiß man, wer der beste deutsche Spieler war: „Vor allem Philipp Grubauer hielt die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm bis Ende des zweiten Drittels im Spiel.“ Die Spannung kam auch hier an, aber „trotz einer engagierten und disziplinierten Leistung gegen enorm defensivstarke Kanadier nicht mehr zum Ausgleich.“

Die Sport Bild beginnt mit: „Kanada eiskalt! WM-Aus für DEB-Team.“ Man schreibt: „Leon Draisaitl und Co. wurden auf der Ehrenrunde mit Standing Ovations gefeiert, die deutschen Eishockey-Helden nahmen Abschied von der Heim-WM – Olympiasieger Kanada war zu stark.“ Und das trotz eines „überragenden Torhüters Philipp Grubauer.“ Es gibt aber immer noch einen Grund zu Freude: „Dennoch war die Heim-WM ein Erfolg: Das Team um NHL-Jungstar Draisaitl schloss das Turnier als Achter ab und verbesserte sich in der Weltrangliste erstmals seit sechs Jahren wieder auf den achten Platz.“

Den letzten Absatz schreibt Friedhelm Thelen für Hockeyweb: „1:2 – Bärenstarker Grubauer hält Deutschland im Spiel.“ Der erfahrene Kollege weiß: „Spiele gegen Kanada können auch mal übel schiefgehen. Es ist nur zwei Jahre her, da wurde die DEB-Auswahl zweistellig vermöbelt.“ Davon war man diesmal aber weit entfernt. „Einer der Gründe, warum sich Deutschen auch gegen das Mutterland des Eishockeys so gut verkauften, stand erwartungsgemäß zwischen den Pfosten.“ Das war „mehr als nur gehobenes Niveau.“ Doch „je länger das Spieler aber dauerte, desto schwieriger wurde die Aufgabe für die deutsche Mannschaft.“ Dann kam es aber ganz anders, denn „plötzlich war Deutschland zurück im Spiel.“ Am Ende blieb die Sensation aber aus.

Dänemark und Deutschland stehen sich zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 in Herning gegenüber. (Foto: Roland Christ)
Spielplan der Eishockey-WM 2018 steht fest
Zum Auftakt gegen Dänemark

Dieser Auftakt hat es doch mal in sich: Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018, die von 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning stattfinden wird, trifft ...

Zum ersten Mal überhaupt wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf Südkorea treffen. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Hoher Gewinn bei WM 2017 – neue Weltrangliste
WM 2018: Zum ersten Mal gegen Südkorea

Das wird ein absolutes Novum: Die International Icehockey Federation hat die Gruppeneinteilung für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 bekanntgegeben. Dabei wird di...

Dennis Seidenberg ist bester Verteidiger des Turniers
Schwedens Titel zeigt: Die WM hat an Stellenwert gewonnen

Als Henrik Lundqvist auch den vierten Penalty der Kanadier, geschossen von Mitch Marner, gehalten hatte, kam William Nylander angerauscht. Obwohl er mit sieben Toren...

Entscheidung im Penaltyschießen
Schweden ist Weltmeister

Spielt er oder spielt er nicht? Ausgerechnet der Einsatz von Schwedens Startorhüter Henrik Lundqvist war vor Beginn des Endspiels der Eishockey-Weltmeisterschaft 201...

Von links: Tony Hand im schottischen Kilt, Joe Sakic, Uwe Krupp, Teemu Selänne, Patrick Francheterre, Dieter Kalt und Saku Koivu. (Foto: dpa)
Mit besonderem Dank an seine Mutter
Uwe Krupp wurde in die IIHF Hall of Fame aufgenommen

Gegen Ende seiner Dankesrede konnte Uwe Krupp seine Tränen nicht mehr zurückhalten. „Meine Mutter hatte vier Jobs und hat es mir überhaupt erst ermöglicht, Eishockey...

Jubeln die Kanadier um Nate MacKinnon – oder stoppt der „King“ Henrik Lundqvist den Weltmeister und führt Schweden zum Titel? Die Entscheidung fällt am Sonntagabend. (Fotos: Roland Christ)
Kanada und Schweden stehen sich am Sonntagabend gegenüber
Ein verdienter Weltmeister – egal wer gewinnt

Jon Cooper ist der Trainer des Weltmeisters – mindestens bis Sonntagabend, wenn Kanada seinen Titel im Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln gegen Schwede...

Klarer Erfolg für das Drei-Kronen-Team
Schweden lässt Finnland keine Chance

Der Favorit hat sich im nordeuropäischen Duell erwartungsgemäß durchgesetzt. Durch ein 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen Finnland zog Schweden ins Finale der Eishockey-Weltm...

Gespräche in Köln
Olympia-Teilnahme der NHL-Spieler noch nicht vom Tisch

Eine gute Nachricht: Bill Daly war in Köln – und er kam nicht als Tourist in die Domstadt. Der Deputy Commissioner der National Hockey League hat sich im Rahmen der ...

Ahornblätter stürmen im letzten Drittel ins Finale
Weltmeister Kanada dreht 0:2-Rückstand gegen Russland

Das Gipfeltreffen des Eishockeysports im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft hätte kaum größer sein können. 27-facher Titelträger Russland gegen 26-facher Cha...

Organisatoren erwarten bis WM-Ende 678.000 Zuschauer
Nur in Tschechien kamen mehr

Die Zuschauerzahlen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris – vor allem jene in der Vorrunde – sorgten sowohl bei der International Hockey Federation a...

Zwei große Duelle im WM-Halbfinale am Samstag
Dennis Seidenberg tippt auf Schweden als Weltmeister

Es sind zwei Topduelle, die das Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln zu bieten hat. Russland gegen Kanada (15.15 Uhr) und Schweden gegen Finnland (19.1...