Eishockey News

Deutsche Mannschaft peilt das WM Viertelfinale anDie deutsche Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft in Russland

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Selten war der Kader einer deutschen Eishockey-Nationalmannschaft besser besetzt als in diesem Jahr. Gleich vier NHL-Profis reisen mit nach Russland. Christian Ehrhoff (Chicago Blackhawks) ist mit 789 NHL-Spielen der Erfahrenste von ihnen. Korbinian Holzer spielte in dieser Saison eine weniger große Rolle bei den Anaheim Ducks, bewies aber auf internationaler Bühne oft genug, welch Klasse in ihm steckt. Deutlich mehr im Fokus stehen die beiden jungen Stürmer Tobias Rieder (Arizona Coyotes) und Leon Draisaitl (Edmonton Oilers). Die beiden sind mit Anfang 20 bereits Leistungsträger ihrer Teams. Rieder, der unermüdliche Arbeiter, und Draisaitl, der robuste Techniker. Gerade der 20-jährige Draisaitl feierte in dieser Saison mit 51 Punkten in 72 Spielen seinen Durchbruch.

Doch auch abseits der Profis aus Nordamerika blickt die Nationalmannschaft auf einen ausgeglichenen Kader. Im Tor hat Marco Sturm die Qual der Wahl. Neben Mathias Niederberger, der zum „Besten Torhüter der DEL-Saison“ gewählt wurde, fahren mit Felix Brückmann und Timo Pielmeier zwei Top-Goalies mit nach Russland.

Der Rest des Kaders zeichnet sich besonders darin aus, dass der Bundestrainer gerade auf Schnelligkeit und Technik wert gelegt hat. Wir sehen es in der Verteidigung, wo Denis Reul von der Statur als einziger Spieler herausragt. Aber Spieler wie der frischgebackene Meister Daryl Boyle (Red Bull München) oder Sinan Akdag (Adler Mannheim) sollten in jeder Situation in der Lage sein, die für sie gestellten Aufgaben spielerisch zu lösen.

Ein ähnliches Bild im Angriff. In den letzten Testspielen gegen Weißrussland und die Schweiz ließ Sturm Patrick Reimer (Thomas Sabo Ice Tigers) neben Draisaitl und Rieder auflaufen. Die drei ergänzten sich hervorragend, Rieder war gegen Weißrussland doppelt erfolgreich. Draisaitl traf doppelt gegen die Schweiz. Aber auch in den Reihen dahinter kann das DEB-Team auf Spielwitz, Technik und Geschwindigkeit setzen. Dinge, die in den wichtigen Vorrundenspielen gegen Ungarn, Frankreich, Weißrussland und die Slowakei zum Tragen kommen müssen. Jedes Team wird sich auf die Parade-Reihe einstellen, daher werden Spieler wie Dominik Kahun, Jerome Flaake und Gerrit Fauser eine enorme Bedeutung haben.

Das Viertelfinale sollte das Team von Marco Sturm erreichen können. Danach ist es auch Glück und Tagesform, doch das deutsche Team hat durchaus Chancen, für eine Überraschung bei der WM 2016 zu sorgen.

Wetten auf die deutsche Mannschaft

Deutschland gilt bei den Wettanbietern als Außenseiter. Die beste Quote auf einen überraschenden Gesamtsieg bietet bet-at-home mit 210. Bet-at-home ist ein langjähriger Partner von Sport1 und ServusTV und gibt in den Werbeunterbrechungen immer wieder interessante Hinweise auf das Live-Wetten Angebot.

In das Auftaktmatch gegen Frankreich (7. Mai) gehen die Deutschen als Favorit, bei Einzelspielen sollte man aber einen Blick auf Tipico werfen. Sie zeichneten sich fast über die gesamte Saison als einer der Anbieter mit den attraktivsten Quoten aus.

Dänemark und Deutschland stehen sich zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 in Herning gegenüber. (Foto: Roland Christ)
Spielplan der Eishockey-WM 2018 steht fest
Zum Auftakt gegen Dänemark

Dieser Auftakt hat es doch mal in sich: Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2018, die von 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning stattfinden wird, trifft ...

Zum ersten Mal überhaupt wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf Südkorea treffen. (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Hoher Gewinn bei WM 2017 – neue Weltrangliste
WM 2018: Zum ersten Mal gegen Südkorea

Das wird ein absolutes Novum: Die International Icehockey Federation hat die Gruppeneinteilung für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 bekanntgegeben. Dabei wird di...

Dennis Seidenberg ist bester Verteidiger des Turniers
Schwedens Titel zeigt: Die WM hat an Stellenwert gewonnen

Als Henrik Lundqvist auch den vierten Penalty der Kanadier, geschossen von Mitch Marner, gehalten hatte, kam William Nylander angerauscht. Obwohl er mit sieben Toren...

Entscheidung im Penaltyschießen
Schweden ist Weltmeister

Spielt er oder spielt er nicht? Ausgerechnet der Einsatz von Schwedens Startorhüter Henrik Lundqvist war vor Beginn des Endspiels der Eishockey-Weltmeisterschaft 201...

Von links: Tony Hand im schottischen Kilt, Joe Sakic, Uwe Krupp, Teemu Selänne, Patrick Francheterre, Dieter Kalt und Saku Koivu. (Foto: dpa)
Mit besonderem Dank an seine Mutter
Uwe Krupp wurde in die IIHF Hall of Fame aufgenommen

Gegen Ende seiner Dankesrede konnte Uwe Krupp seine Tränen nicht mehr zurückhalten. „Meine Mutter hatte vier Jobs und hat es mir überhaupt erst ermöglicht, Eishockey...

Jubeln die Kanadier um Nate MacKinnon – oder stoppt der „King“ Henrik Lundqvist den Weltmeister und führt Schweden zum Titel? Die Entscheidung fällt am Sonntagabend. (Fotos: Roland Christ)
Kanada und Schweden stehen sich am Sonntagabend gegenüber
Ein verdienter Weltmeister – egal wer gewinnt

Jon Cooper ist der Trainer des Weltmeisters – mindestens bis Sonntagabend, wenn Kanada seinen Titel im Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln gegen Schwede...

Klarer Erfolg für das Drei-Kronen-Team
Schweden lässt Finnland keine Chance

Der Favorit hat sich im nordeuropäischen Duell erwartungsgemäß durchgesetzt. Durch ein 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen Finnland zog Schweden ins Finale der Eishockey-Weltm...

Gespräche in Köln
Olympia-Teilnahme der NHL-Spieler noch nicht vom Tisch

Eine gute Nachricht: Bill Daly war in Köln – und er kam nicht als Tourist in die Domstadt. Der Deputy Commissioner der National Hockey League hat sich im Rahmen der ...

Ahornblätter stürmen im letzten Drittel ins Finale
Weltmeister Kanada dreht 0:2-Rückstand gegen Russland

Das Gipfeltreffen des Eishockeysports im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft hätte kaum größer sein können. 27-facher Titelträger Russland gegen 26-facher Cha...

Organisatoren erwarten bis WM-Ende 678.000 Zuschauer
Nur in Tschechien kamen mehr

Die Zuschauerzahlen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris – vor allem jene in der Vorrunde – sorgten sowohl bei der International Hockey Federation a...