​Michal Bartosch verlängert um zwei Jahre in BayreuthLangjähriger Leistungsträger weiter im Trikot der Tigers

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit dem inzwischen 33-jährigen Außenstürmer verfügen die Tigers dann weiterhin über ein „Muster an Beständigkeit“. Im Januar 2010 nach Bayreuth gewechselt, war Bartosch über die letzten Jahre ein Garant für unermüdlichen Einsatz und Konstanz. Von der Bayernliga bis in die DEL2 bestritt er bisher 372 Pflichtspieleinsätze im Trikot der Tigers, verewigte sich dabei als 218-facher Torschütze und bereitete weitere 283 Treffer für seine Kollegen vor. Neben diesen erzielten Punkten für sein Team ist Bartosch auch „harter Arbeiter“ auf dem Eis, kämpft um jede Scheibe in allen Zonen der Eisfläche und macht mit seinem dynamischen und entschlossenen Spiel oftmals die Wege für seine Reihenkollegen frei.

Mit seiner Unterschrift unter das neue Arbeitspapier geht Bartosch bereits in seine 10. Saison hier in Bayreuth und setzt ein Ausrufezeichen mit Signalwirkung für einen „Neuanfang“ in der Oberliga Süd oder ggf. auch in der DEL2. Die Entscheidung, in welcher der Ligen die Tigers antreten werden, wird sich nach den gestrigen Ereignissen in Kürze entscheiden.

„Michal spielt seit vielen Jahren in Bayreuth und man weiß am Standort, was man an ihm hat. Ich freue mich sehr, dass die Verpflichtung geklappt hat und bin sicher, dass er mit seinem Spiel und seiner Erfahrung einer der Eckpfeiler des Teams sein wird“, ist sich Coach Petri Kujala der Wichtigkeit einer Weiterbeschäftigung des kampfstarken Linksschützen bewusst.

Michal Bartosch selbst sieht positiv auf die kommenden Spielzeiten. „Ich habe mich mit Petri Kujala ausgetauscht und bin mir nach unseren Gesprächen sicher, dass wir mit einer schlagkräftigen Mannschaft antreten werden, mit der wir sicherlich auch eine vernünftige und gute Rolle spielen können. Beide Ligen haben ihren Reiz, ich bin absolut motiviert und freue mich schon jetzt auf die kommende Saison.“ Doch nicht nur die reinen Ergebnisse zählen für den Stürmer. „Nach der abgelaufenen Saison wollen und müssen wir unseren Fans etwas bieten und werden versuchen, ihnen den Spaß am Eishockey zurückbringen. Deshalb ist es wichtig, schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurückzukehren und gute Auftritte – gerade auch im heimischen Stadion – zu zeigen“. Ein wichtiger Faktor für den inzwischen zweifachen Vater für den Verbleib war die eigene Familie. „Wir leben seit fast zehn Jahren hier in der Region und sind inzwischen verwurzelt in Bayreuth, meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl und haben uns ein Umfeld mit guten Freunden und Bekannten aufgebaut.“

Außerdem kommt Jordan Knackstedt aus Crimmitschau
Jordan Heywood wechselt zu den Dresdner Eislöwen

​Die Dresdner Eislöwen haben den kanadischen Verteidiger Jordan Heywood von den Heilbronner Falken unter Vertrag genommen. Von den Eispiraten Crimmitschau kommt Stür...

Der 20-Jährige kommt von den Bayreuth Tigers
EHC Freiburg holt Marvin Neher

Chris Billich und Julian Airich verlassen den Klub, Lutz Kästle legt eine Pause ein....

Kanadier ist auf dem Eis ein Krieger
Löwen Frankfurt: Mathieu Tousignant kommt

In neun Jahren als Profi brachte es der 28-Jährige auf 236 Punkte und 889 Strafminuten....

Weiterer Neuzugang vom SC Riessersee
Tölzer Löwen verpflichten Lubor Dibelka

​Lubor Dibelka spielt in der kommenden Saison für die Tölzer Löwen. Er wechselt vom SC Riessersee in den Isarwinkel. ...

Pass bleibt bei den Tölzer Löwen
Christian Kolacny legt sportliche Pause ein

​Verteidiger Christian Kolacny wird in der kommenden Saison nicht im Kader der Tölzer Löwen stehen. Der 27-Jährige möchte sich voll und ganz auf sein Berufsleben kon...