Eishockey News

Löwen peilen fünften Sieg in Serie gegen Heilbronner Falken an, Christoph Gawlik zurück in FrankfurtVorbericht Löwen Frankfurt – Heilbronner Falken

„Ich will spielen, das ist die Hauptsache" (Foto: Archiv) „Ich will spielen, das ist die Hauptsache" (Foto: Archiv)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ähnliche Absichten heute wie damals, im Sommer 2008, wähnte Gawlik mit seinem damaligen Wechsel von den Eisbären Berlin nach Frankfurt. Als eines von vielen Eisbären-Talenten, sogar als Deutscher Meister unter dem Berliner Coach Don Jackson, war er zu den Frankfurt Lions gekommen, um Eiszeit zu sammeln – und um Unstimmigkeiten mit Jackson aus dem Weg zu gehen. „Es war eine sehr gute Entscheidung, zu wechseln, denn in Frankfurt kann ich mich weiterentwickeln“, sagte der zu diesem Zeitpunkt 21 Jahre alte Angreifer. In Berlin konnte er das nicht mehr. Rich Chernomaz, damaliger Trainer der Frankfurt Lions, gab ihm das Vertrauen. Und es sollte sich auszahlen. Schon bald in den vorderen Sturmreihen, in Über- und in Unterzahl, wurde er zum Torjäger der Lions. Sein Torriecher weckte Interessenten, noch vor den Playoffs 2010 und vor der Lions-Insolvenz unterschrieb Gawlik in Ingolstadt. Schließt sich nun der Kreis? Nach einer fast eineinhalb Jahre andauernden Verletzungspause unterschrieb Gawlik zu Jahresbeginn in Frankfurt.

Natürlich um wieder Fuß zu fassen und Eiszeit zu bekommen. „Ich will spielen, das ist die Hauptsache – und dabei Spaß haben. Und das ist hier mit den Jungs sehr gut möglich“, gibt Gawlik auch einen Verweis auf die Stimmung in der Kabine. Ob und wie sich der Wechsel in die klassentiefere DEL 2 auszahlen wird, wird sich weisen. Bereits im Debut am vergangenen Dienstag in Freiburg traf Gawlik zur zwischenzeitlichen 3:4-Führung, letztlich gewann die Mannschaft umkämpft 4:5. Am liebsten würde „Gawi“ wieder treffen, am liebsten direkt im Heimspiel gegen die um Fabian Dahlem trainierten Heilbronner Falken im Duell Zweiter gegen Zwölfter. „Ich hoffe, an meine schöne Zeit in Frankfurt anknüpfen zu können und will dem Team mit harter Arbeit, Toren und Vorlagen helfen. Mit der Mannschaft wünsche ich mir, um den Titel zu kämpfen. Denn verlieren hasse ich“, äußert der 29-jährige Deggendorfer. Sollte dieser zu alter Form zurückfinden, ist nicht auszuschließen, dass sich der Kreis erneut schließt und Gawlik nach dem Zwischenstopp Frankfurt nochmals DEL versucht. Der Wille und Kampfgeist vergangener Zeiten scheint dabei nicht abhanden gekommen zu sein.  

Redakteur: Maximilian Haas