Heilbronner Falken und Eispiraten Crimmitschau sind im RennenDEL2-Play-offs kompakt

Die Eispiraten Crimmitschau stehen im Viertelfinale der DEL2. (Foto: dpa/picture alliance)Die Eispiraten Crimmitschau stehen im Viertelfinale der DEL2. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen 4:3 (0:0, 2:2, 2:1)

Play-off-Endstand: 2:0

In Heilbronn dauerte es 24 Minuten und 20 Sekunden, bis das erste Tor fiel, allerdings durften die mitgereisten Fans der Eislöwen den Führungstreffer bejubeln. Dominik Grafenthin war der Torschütze. Danach schlugen die Gastgeber zurück. Thomas Plihal nach 31 Minuten und Justin Kirsch nach 35 Minuten brachten die Falken in Führung, beide Tore fielen in Überzahl. Ebenfalls in Überzahl glichen die Dresdner dann aus: in der 39. Minute traf David Martinek. Das dritte Drittel musste die Entscheidung bringen und es waren die Falken, die in der 51. Minute in Führung gingen. Brandon Alderson traf für Heilbronn zum 3:2. Es fehlte nicht viel und die Dresdner wären in der Sommerpause, doch dann traf Matt Siddal in der 58. Minute zum 3:3-Ausgleich. Doch wer dachte, es geht in die Verlängerung, wurde von Justin Kirsch eines Besseren belehrt, denn er traf zehn Sekunden vor dem Ende zum Sieg der Heilbronner Falken. Heilbronn bekommt es nun im Derby mit den Bietigheim Steelers zu tun.

Eispiraten Crimmitschau – Ravensburg Towerstars 3:2 (1:0, 1:0, 0:2, 1:0) n.V.

Play-off-Endstand: 2:0

Die Eispiraten trafen in der zehnten Minute zur 1:0-Führung, auf Zuspiel von Vincent Schlenker und Ossi Saarinen war Patrick Pohl erfolgreich. Mehr Tore fielen nicht im ersten Drittel. Ähnliches Bild im Mitteldrittel: In der 27. Minute war Patrick Pohl der Vorlagengeber für André Schietzold zum 2:0. Zu Beginn des Schlussabschnitts durften die Towerstars in doppelter Überzahl agieren und nutzen diese zum 1:2-Anschlusstreffer. Jakub Svodoba ließ die Hoffnung bei den Ravensburgern aufkeimen. Und die Hoffnung, noch nicht in die Sommerpause zu müssen, blieb bestehen, denn fünf Minuten später war es Vincenz Mayer, der zum 2:2-Ausgleich traf (50.). Mit diesem Ergebnis ging es in die Verlängerung, diese dauerte aber gerade mal 1:28 Minute, dann erlöste Patrick Pohl die Eispiraten und schoss die Towerstars in die Sommerpause. Somit treffen die Eispiraten auf den Hauptrundenmeister den SC Riesersee.

Die Partien im Play-off-Viertelfinale (Best of Seven):

SC Riessersee – Eispiraten Crimmitschau

Bietigheim Steelers – Heilbronner Falken

Löwen Frankfurt – Kassel Huskies

ESV Kaufbeuren – EC Bad Nauheim

Zuletzt beim ERC Ingolstadt tätig
Neville Rautert wird Sportdirektor beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC macht wieder einen Schritt auf dem Weg zu mehr Professionalität und neue Strukturen, die für die anstehenden Aufgaben in der DEL2 ausgelegt sind...

Sender trifft Christof Kreutzer – Das Hockeyweb-Sommergespräch, Teil II
„Eishockey muss kommerzieller werden“

​Wir sitzen am Teichhaus in Bad Nauheim. Christof Kreutzer bestellt einen Cappuccino, ich nehme schwarzen Kaffee. Heiße Getränke an einem heißen Tag. Der Kurpark zei...

Ex-Nationalspieler spielte zuletzt für die Düsseldorfer EG
Eduard Lewandowski kommt zu den Löwen Frankfurt

​Die Löwen Frankfurt konnten sich eine weitere Verstärkung für die kommende Saison sichern. Eduard Lewandowski kommt nach zuletzt drei Jahren bei der Düsseldorfer EG...

Der doppelte Eisenmenger
Max folgt Bruder Magnus zu den Löwen Frankfurt

​Die Löwen Frankfurt haben sich die Dienste eines weiteren jungen Spielers gesichert. Maximilian Eisenmenger wird die Offensive der Frankfurter verstärken. Der 19-Jä...

Sofiene Bräuner und Leon Meder bleiben
Zwei junge Talente verlängern beim EHC Freiburg

​Der Zweitligist EHC Freiburg hat zwei vielversprechende Eigengewächse für eine weitere Saison an sich gebunden: Sofiene Bräuner und Leon Meder stehen auch in der ko...