Erste Saisonhälfte endet mit drei Siegen nach VerlängerungDEL2 kompakt

Justin Kirsch war einer der Torschützen der Heilbronner Falken beim Auswärtssieg gegen den EC Bad Nauheim. (Foto: dpa/picture alliance)Justin Kirsch war einer der Torschützen der Heilbronner Falken beim Auswärtssieg gegen den EC Bad Nauheim. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

EC Bad Nauheim – Heilbronner Falken 2:6 (2:2, 0:1, 0:3)

Nachdem die Kurstädter die erste Begegnung gegen Heilbronn auf heimischen Eis mit 3:0 für sich entscheiden konnten, gelang den Gästen heute die Revanche. Der erste Treffer der Partie fiel bereits nach 22 Sekunden, als Brandon Alderson die Falken in Führung brachte. Doch dabei blieb es nicht: Binnen einer halben Minute drehten Radek Krestan und Harald Lange die Partie, sodass es nach 93 Sekunden bereits 2:1 für Bad Nauheim stand. Der Ausgleichstreffer zum 2:2 gelang Richard Gelke in der 19. Minute. Im zweiten Drittel war lediglich Kevin Lavallée erfolgreich (23.) und brachte die Falken in Unterzahl wieder in Führung. Auch im letzten Abschnitt ließen die Gäste nicht locker. In der 44. Minute traf Brad Ross, Justin Kirsch erhöhte in der 50. Spielminute auf 5:2, ehe Jordan Heywood knapp drei Minuten später für den 6:2-Endstand aus Sicht der Gäste sorgte.

Wölfe Freiburg –Bayreuth Tigers 3:4 (0:1, 2:2, 1:0, 0:1) n.V.

In Freiburg hingegen stand der Sieger, wie auch am ersten Spieltag der Saison, erst nach Verlängerung fest. Der einzige Treffer im ersten Drittel gelang in der zwölften Spielminute Eric Chouinard auf Seiten der Gäste. In der 24. Minute glich Mark Mancari für die Gastgeber aus, rund fünf Minuten später brachte Eric Chouinard Bayreuth wieder in Führung. Den erneuten Ausgleich markierte Christian Billich in der 35. Spielminute, wieder hatte Eric Chouinard die passende Antwort parat und sorgte per Überzahl-Treffer für die 3:2-Führung der Tigers. Kurz nach der zweiten Pause traf Ben Walker zum 3:3, das bis zum Ende der regulären Spielzeit bestehen blieb. In der Verlängerung dauerte es knapp zwei Minuten, bis Jozef Potac Bayreuth den Zusatzpunkt sichern konnte.

ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse 3:5 (1:0, 1:2, 1:3)

Auch den Lausitzer Füchsen gelang am Abend ein Auswärtssieg. Den Anfang machte nach knapp 15 Minuten Sami Blomqvist auf Seiten der Hausherren. Der zweite Treffer fiel zu Beginn des zweiten Drittels. In Überzahl markierte Jeff Hayes den Ausgleich (22.), Jere Laaksonen sorgte in der 28. Minute für die erneute Führung Kaufbeurens, ehe ein weiterer Überzahltreffer, diesmal durch Marius Schmidt in der 35. Minute, den erneuten Gleichstand mit sich brachte. In der 44. Minute drehten die Gäste die Partie kurzzeitig durch einen Treffer von Thomas Götz, eine gute Minute später glich Charlie Sarault für den ESV Kaufbeuren zum 3:3 aus. Die Antwort der Gäste folgte prompt: Christian Neuert netzte zum 4:3 ein (47.), ehe Jeff Hayes zwölf Sekunden vor Schluss die Partie per Empty-Net-Goal zugunsten der Füchse entschied.

Kassel Huskies – Dresdner Eislöwen 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

Den ersten Heimsieg des Abends konnten die Kassel Huskies feiern – die Hessen entschieden somit auch die dritte Partie gegen Dresden für sich. Adriano Carciola brachte die Huskies Mitte des ersten Drittels in Führung, rund drei Minuten später glich Alexander Höller in Überzahl aus. Im zweiten Drittel genau umgekehrt. In der 31. Minute traf Dominik Grafenthin zum 2:1 für die Gäste, der Ausgleich fiel kurz vor der Drittelpause durch Evan McGrath. Der fünfte und letzte Treffer des Abends gelang erneut Adriano Carciola, der in der 53. Spielminute eine Überzahlsituation nutzte und den Huskies mit diesem Tor drei Punkte bescherte.

SC Riessersee – Ravensburg Towerstars 4:3 (1:1, 1:0, 1:2, 1:0) n.V.

Anders als am 15. September blieben heute Abend nur zwei der drei Punkte unter der Zugspitze. Den ersten Treffer erzielte Adam Lapsansky in der vierten Spielminute. Die Freude der Towerstars war jedoch nur von kurzer Dauer – nicht einmal zwei Minuten später markierte Lubor Dibelka das 1:1. Mitte des zweiten Drittels brachte Richard Mueller die Gastgeber in Unterzahl in Führung, Andreas Driendl erhöhte in der 47. Minute auf 3:1. Dabei blieb es bis zur 58. Spielminute, in der Sören Sturm in Überzahl den Anschlusstreffer markierte. Nur elf Sekunden später war es, ebenfalls in Überzahl, Brian Roloff, der für das 3:3 sorgte und somit die Verlängerung erzwang. Nachdem 74 Sekunden der fünfminütigen Verlängerung gespielt waren, trug sich Richard Mueller ein zweites Mal in die Torschützenliste ein – immerhin einen Punkt konnten die Towerstars diesmal jedoch mit auf die Heimreise nehmen. 

Eispiraten Crimmitschau – Tölzer Löwen 5:4 (1:1, 0:2, 3:1, 1:0) n.V.

Zwischen Crimmitschau und Bad Tölz stand der Sieger ebenfalls erst nach Verlängerung fest, doch am Ende entschieden die Eispiraten auch das dritte Aufeinandertreffen der beiden Teams für sich. Den 1:0 Führungstreffer erzielte Ossi Saarinen in der zwölften Minute, eine gute Minute später markierte Chris St. Jacques den Ausgleich. Das zweite Drittel gehörte den Gästen, die durch Treffer von Klaus Kathan (34.) und Joonas Vihko (37.) mit 3:1 in Führung gingen. In der 48. Spielminute erhöhte Julian Kornelli sogar noch auf 4:1, danach folgte eine Schlussoffensive der Gastgeber. Ivan Ciernik traf in der 54. Minute in Überzahl zum 2:4, ein Doppelschlag von Patrick Pohl, ebenfalls in Überzahl, und Scott Allen in der letzten Spielminute sorgte für den 4:4-Ausgleich und eine Punkteteilung nach 60 Minuten. In der Verlängerung traf Ossi Saarinen in Überzahl erneut (64.) und sorgte so für den Heimsieg seiner Eispiraten.