Bietigheim und Heilbronn beschenken sich auswärtsDEL2 kompakt

Shawn Weller war am Torreigen der Bietigheim Steelers beteiligt. (Foto: dpa/picture alliance)Shawn Weller war am Torreigen der Bietigheim Steelers beteiligt. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

EC Bad Nauheim – Bietigheim Steelers 4:9 (2:3, 1:3, 1:3)

Mit einem deutlichen 9:4-Auswärtssieg standen die Bietigheim Steelers als erster Sieger des Abends fest. Schon nach 40 Sekunden brachte Tyler McNeely die Steelers in Überzahl in Führung, eine gute Minute später markierte Harald Lange den Ausgleichstreffer. Nach rund drei Spielminuten erzielte Benjamin Zientek die erneute Führung der Gäste, das 2:2 durch James Livingston folgte in der 10. Minute, ehe Matt McKnight in der 14. Minute für den 3:2 Pausenstand aus Sicht der Steelers sorgte. Im zweiten Drittel legten die Gäste nach. Sowohl Benjamin Zientek, als auch Marcus Sommerfeld trafen in der 28. Minute und erhöhten auf 5:2. Nach dem 3:5 durch Marvin Ratmann traf auch Tyler McNeely (39., Überzahl) ein zweites Mal und sorgte für das 6:3 zugunsten der Gäste. Durch weitere Treffer von Frédérik Cabana (42.), Marcus Sommerfeld (52., Überzahl) und Shawn Weller (54.) schraubten die Steelers den Spielstand auf 9:3 nach oben. Cody Sylvester markierte in der 58. Minute per Powerplay-Treffer zwar noch das 4:9, trotzdem nahmen die Steelers alle Punkte mit nach Hause.

ESV Kaufbeuren – Bayreuth Tigers 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)

Der ESV Kaufbeuren konnte sich über einen vorweihnachtlichen Heimsieg freuen. Den ersten Treffer erzielte Joseph Lewis in der 10. Minute in Überzahl, eine gute Minute später konnte Anthony Luciani per Shorthanded-Goal zum 1:1 ausgleichen. Nach einem torlosen Mitteldrittel brachte Luciani Bayreuth in der 46. Minute zunächst mit 2:1 in Führung, auf Seiten der Gäste war dies jedoch der letzte Treffer. Steven Billich konnte in der 48. Minute einen Penalty verwandeln und so den Ausgleich wiederherstellen. Daraufhin drehte Joseph Lewis mit seinem zweiten Treffer (52.) die Partie auf 3:2, rund eine Minute später erhöhte Florian Thomas auf 4:2, ehe Christopher Kasten in der 57. Spielminute per Empty-Net-Goal für den 5:2 Endstand sorgte.

Kassel Huskies – Lausitzer Füchse 4:3 (0:2, 1:0, 2:1, 1:0) n.V.

In Kassel konnte der Sieger erst in der Verlängerung ermittelt werden. Durch zwei frühe Treffer von Philipp Kuschel (3.) und Roope Ranta (7.) lagen die Füchse nach den ersten 20 Minuten mit 2:0 vorn. Im Mittelabschnitt traf lediglich Marco Müller und erzielte in der 22. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. Zu Beginn des letzten Drittels gelang Braden Pimm in Überzahl der Ausgleich (43.). Roberto Geiseler brachte die Gäste in der 50. Minute abermals in Führung, wieder gelang den Huskies, diesmal in der 52. Minute durch Jens Meilleur, der Ausgleich, sodass die Punkte nach 60 Minuten geteilt wurden. 17 Sekunden vor Ende der Verlängerung war es erneut Braden Pimm, der den Huskies mit seinem zweiten Treffer auch den zweiten Punkt sicherte.

Löwen Frankfurt – Dresdner Eislöwen 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.

Auch in Frankfurt reichten 60 Spielminuten am Abend nicht aus. Im ersten Spielabschnitt nutzte Thomas Pielmeier in der 16. Minute eine Überzahlsituation um seine Eislöwen in Führung zu bringen. Der Ausgleichstreffer durch Brett Breitkreuz, ebenfalls in Überzahl, folgte erst Mitte des zweiten Drittels und der 1:1 Zwischenstand blieb bis zum Ende der regulären Spielzeit bestehen. Nach knapp dreieinhalb Minuten Verlängerung sorgte Patrick Jarrett für den 2:1 Heimsieg der Löwen.

Wölfe Freiburg – Heilbronner Falken 3:6 (3:1, 0:1, 0:4)

Neben dem Tabellenersten aus Bietigheim konnten auch die Heilbronner Falken die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten. Obwohl die Gäste nach knapp drei Minuten durch Tim Bernhardt in Führung gehen konnten, stand es nach den ersten 20 Minuten 3:1 aus Freiburger Sicht. Nikolas Linsenmaier markierte in der achten Spielminute in Überzahl den Ausgleich, Tobias Kunz sorgte mit zwei Treffern (13. und 18. in Überzahl) für die Führung der Gastgeber. Das nächste Tor folgte erst 49 Sekunden vor der zweiten Pause, als Kyle Helms den Anschlusstreffer markierte. Justin Maylan konnte im letzten Abschnitt früh zum 3:3 ausgleichen (43.), rund zehn Minuten später brachte Jordan Heywood die Falken wieder in Führung. Die Entscheidung fiel dann in der letzten Spielminute, in der die Gäste durch Brandon Alderson und Stephan Kronthaler gleich zwei Empty-Net-Goals erzielten.

Eispiraten Crimmitschau – Ravensburg Towerstars 3:2 (1:1, 2:1, 0:0)

Die Eispiraten konnten sich über einen knappen Heimsieg gegen die Gäste aus Ravensburg freuen. Erik Gollenbeck traf nach rund elf Minuten zur Führung der Hausherren, in der 15. Minute gelang Brian Roloff der 1:1-Ausgleich. Ein Doppelschlag von Ossi Saarinen (31.) und Jordan Knackstedt (32.) Mitte des zweiten Drittels brachte die Eispiraten mit 3:1 in Führung. Der Anschlusstreffer gelang David Zucker wenig später in der 34. Minute, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht mehr fallen.

SC Riessersee – Tölzer Löwen 6:1 (3:0, 2:0, 1:1)

Das Derby des Abends konnte der SC Riessersee deutlich für sich entscheiden. Schon im ersten Drittel gingen die Gastgeber durch Treffer von Andreas Driendl (7.) und Mattias Beck (8. und 12.) innerhalb von fünf Minuten mit 3:0 in Führung. Auch das zweite Drittel gehörte den Hausherren – Andreas Driendl traf gleich zweifach, in der 21. Minute in Überzahl und in der 27. Minute in Unterzahl, und durfte sich somit über einen Hattrick freuen. Direkt nach der zweiten Pause traf Chris St. Jacques für Bad Tölz, ehe Lubor Dibelka 14 Sekunden vor Spielende den alten Abstand wieder herstellte und den Endstand auf 6:1 festsetzte.